Die Leipziger Passagen – tretet ein!

Auch wenn der Frühling eine Pause einlegt, euch im Sommer die Hitze zu viel wird oder im Winter der Schneematsch stört. Leipzig hat auch dafür eine Lösung! In die Leipziger Passagen könnt ihr zu jeder Jahreszeit abbiegen, um ein besonderes (Shopping-)Erlebnis zu erfahren. Denn die vielen für Leipzig charakteristischen Passagen und Durchgangshöfe sind Flaniermeile, Shoppingparadies und architektonisches Kleinod zugleich. Wenn ihr euch also durch die Straßen der Altstadt treiben lasst, könnt ihr an jeder Ecke einen Durchgang oder einen Torbogen entdecken, der euch in das viel verzweigte System führt. Wir zeigen euch die berühmten aber auch die kleinen, versteckten Passagen. Kommt mit zu dieser Schatzsuche!

Die Klassiker
Die Geheimtipps
Moderne Neuauflagen
Passagenfest

Die Klassiker

Die Klassiker stehen in jedem Reiseführer und das nicht ohne Grund. Diese bekannten und gut besuchten Passagen gehören bei einem Leipzig Besuch definitiv zum Programm. Also wundert euch nicht, wenn ihr hier nicht allein seid. Diese Klassiker gehören sozusagen zur Leipzig-Allgemeinbildung!

Mädler-Passage

In der Mädler-Passage findet ihr zum Beispiel das Kabarett Sanftwut

Wer kennt sie nicht –  die Mädler-Passage? Die bekannteste Passage Leipzigs ist auf dem früheren Auerbachs Hof errichtet und heute auch Deutschlands größte und bekannteste Passage aus der Hochzeit des Passagenbaus. Die 140 m lange, elegante Ladenstraße ist ein wahrer Touristenmagnet. Das erhaltene Gasthaus Auerbachs Keller ist ein Schauplatz in Goethes Drama „Faust“ und zählt zu den bekanntesten Gaststätten weltweit. Es soll Glück bringen, wenn ihr an der dort stehenden Bronzeskulptur von Mephisto und Faust, diesem über seinen Schuh reibt. Außerdem soll das Berühren eine Rückkehr nach Leipzig garantieren. Ratet mal, warum die Schuhspitze von Faust mittlerweile golden ist!

Altes Rathaus

Auch unter dem Alten Rathaus von 1557 findet sich ein Durchgang. Der liegt aber recht versteckt und verbindet den Markt mit dem danebenliegenden Naschmarkt. Wenn ihr euch unterhalb des Rathausturms orientiert, könnt ihr ihn nicht verfehlen. Das alte Rathaus zählt zu den herausragenden Beispielen deutscher Renaissance-Architektur und dominiert durch seine Länge den gesamten Marktplatz.

Specks Hof

Die Passage ist innerhalb des Häuserblocks mehrfach verzweigt. © Robin Kunz

Diesen architektonischen Höhepunkt dürft ihr euch nicht entgehen lassen. Specks Hof ist die älteste erhaltene Passage in Leipzig. Da sie in einem Häuserblock liegt, gibt es zu jeder Seite einen Eingang. Seit der Sanierung in den 90ern zieren fantasievolle Malereien und Keramiken verschiedener Künstler die drei Lichthöfe im Inneren. In der prachtvollen, glasgedeckten Passage könnt ihr wunderbar flanieren. Schaut mal hinein und vor allem hinauf!

Barthels Hof

Den Barthels Hof solltet ihr bei eurem nächsten Leipzigbesuch auf keinen Fall auslassen. © T. Williger

Mit dem Barthels Hof hat der Leipziger Kaufmann Gottlieb Barthel um 1750 einen der schönsten Leipziger Höfe erbaut. Leipziger und Besucher freut dies gleichermaßen, denn hier könnt ihr heute nicht nur die Architektur genießen, sondern auch im gleichnamigen Gasthaus schlemmen was das Zeug hält! Wenn ihr ganz genau hinschaut, könnt ihr sogar noch die historischen Kranbalken entdecken, mit denen zur Zeiten der Mustermesse die Waren befördert wurden. Ein Stück Geschichte mitten in Leipzig!

Messehof Passage

Die Säule erstrahlt in wechselndem Licht. © Philipp Kirschner

Am Eingang der Messehof Passage von der Petersstraße, fällt sofort die, in wechselnden Farben illuminierte Pilzsäule aus Juramarmor ins Auge. Sie blieb als Einziges nach der letzten Sanierung des 50er-Jahre-Baus übrig. Die Passage ist eine von Tageslicht durchflutete, überdachte Shoppingmeile mit Durchgang zum Neumarkt. Wenn ihr stilvolles Ambiente liebt, werdet ihr euch hier gleich wohl fühlen.

Städtisches Kaufhaus

Ein Innenhof fernab vom Trubel. © Philipp Kirschner

Das Städtische Kaufhaus blickt auf eine lange und bewegte Geschichte zurück: im 15. Jh. erbaut, im Zweiten Weltkrieg zerstört, in den 80ern wieder aufgebaut und in den 90er grundsaniert. Der idyllische Innenhof ist heute der Glanzpunkt des Gebäudes. Hier könnt ihr euch bei einem Kaffee oder einem Glas Wein eine verdiente Pause gönnen und den Trubel der City für einen Moment hinter euch lassen.

Die Geheimtipps

Nach der Pflicht folgt die Kür! Die ganz besonderen Schätze unter den Leipziger Passagen stellen wir euch jetzt vor. Wir entführen euch in die verwinkeltesten Ecken der Leipziger City. Denn auch hier gilt: Hinter jeder Häuserecke gibt es Wunderbares zu entdecken!

Jägerhof

Ein Gang durch den Jägerhof lohnt sich immer! © Philipp Kirschner

Es überrascht nicht, dass Leipzig auch ein Kino in einer Passage versteckt, oder? Seit 1905 durchgängig als Filmtheater genutzt, sind die Passage Kinos heute ein Garant für den besonderen Streifen fernab vom Mainstream. Den Weg zum Arthousekino findet ihr von der Hainstraße aus. Nachdem ihr zwei elegante Lichthöfe durchquert habt, eröffnet sich für Groß und Klein die Welt des Films. Neben vielen Familienvorstellungen am Wochenende, habt ihr auch in diesem Kino die Möglichkeit donnerstags erst beim Öffnen des Vorhangs zu wissen, welchen Film ihr sehen werdet – bei der Sneak Preview.

Hansahaus

Versucht euer Glück an der chinesischen Klangschale im Hansahaus! © Philipp Kirschner

Von Specks Hof erreicht ihr das Hansa-Haus mit einer ganz besonderen Attraktion. Schon von weitem ist häufig die Menschentraube an dem mit Wasser gefüllten Becken zu sehen. An der dort stehenden chinesischen Klangschale könnt ihr einen außergewöhnlichen Ton erzeugen, wenn ihr die Metallbügel mit befeuchteten Händen und mit der richtigen Intensität reibt. Dafür braucht ihr schon ein bisschen Fingerspitzengefühl. Aber traut euch und probiert es aus!

Kretschmanns Hof

Zum Lachen gehen die Leipziger nicht in den Keller, sondern in die Passage! Das 1912 fertiggestellte Geschäftshaus Kretschmanns Hof erhielt jüngst eine denkmalgerechte Restaurierung. Der Eingang zum Hof liegt in der Katharinenstraße. In den hellen Lichthöfen lohnt auch hier ein Blick nach oben. Seit einigen Jahren ist dies auch die Adresse von Leipzigs ältestem Kabarett, der Leipziger Pfeffermühle. 1959 gegründet, könnt ihr heute fast täglich ein Programm sehen, das eure Lachmuskeln beansprucht.

Oelßners Hof

In der Passage und doch unter freiem Himmel. © Daniel Köhler

Oelßners Hof zeigt wieder einmal, wie sehr sich doch ein Einbiegen in die Passagen lohnt. Der Hof besticht durch Modernität und klare Linien und gehört zu den größten in Leipzig. Erbaut wurde er 1907/08 als stattliches Pelzgewerbehaus. Lange Zeit auf eine Sanierung wartend, öffnete er 2015 wieder seine Tore für die Leipziger und ihre Gäste. Heute erstrahlt er in neuem Glanz. Hier könnt ihr schlemmen, shoppen oder einfach nur die tolle Architektur genießen!

Steibs Hof

Bereits das Portal des Steibs Hof lässt die Herzen von Architekturliebhabern höher schlagen. © T. Williger

Natürlich sind alle Passagen und Höfe in Leipzig architektonisch interessant und ohne Ausnahme einen Besuch wert. Architekturliebhaber werden sich aber sicher einig sein, dass der Steibs Hof als architektonisches Sahnehäubchen in diesem Beitrag gelten darf. Mehr ist mehr ist hier die Devise was Detailreichtum und Dekorationselemente betrifft. Der Mix aus Historismus und Jugendstil lädt euch zum Staunen und Schauen ein. Bringt Zeit und Fotoapparat mit, um alle Details zu entdecken! Bereits das Eingangsportal ist vielversprechend und wird euch ins Innere des Steibs Hof locken. Versprochen! Wenn ihr euch dann erst einmal ausgiebig an der Passage mit ihrem Kuppeldach satt gesehen habt, könnt ihr gleich noch einen Abstecher ins N’Ostalgie Museum machen. Viel Spaß!

Moderne Neuauflagen

An die Tradition der historischen Passagen knüpfen auch die modernen Neuaflagen an. Hier erstrecken sich Geschäfte so weit das Auge reicht. Ob bei Regen oder Schnee, in Leipzig gibt’s keine Hindernisse für einen aufregenden Shoppingtag. Los geht’s!

Höfe am Brühl

Jeder Leipziger kennt die ehemalige „Blechbüchse“. Die markante, in den 60ern entstandene, Aluminiumfassade erinnert heute noch an das frühere Warenhaus an selber Stelle. Mit vier Lichthöfen und seinem passagenartigen Charakter knüpft das große Shopping-Center an Leipzigs Passagentradition an. Mit 120 Shops, Gastronomie und kostenlosem WLAN vergehen die Stunden hier wie im Flug.

Marktgalerie

Hier wird Shoppen großgeschrieben! © Philipp Kirschner

Direkt vom Markt eröffnet sich die Marktgalerie. Sie verspricht First-Class-Shopping in edlem Ambiente mit Granitfußboden und Pfeilern aus Cottaer Elbsandstein. Euer Auto könnt ihr auch in der dazugehörigen Tiefgarage abstellen, um von dort direkt im Herzen von Leipzig auszusteigen.

Petersbogen

In dieser elegant geschwungenen Passage ist Tag und Nacht Betrieb. Denn neben Geschäften und Gastronomie könnt ihr euch hier an den Abenden zum Kinobesuch im Multiplexkino mit 8 Sälen oder zum Casinobesuch vor den Spielautomaten einfinden. Das Entertainment-Paradies unter den Leipziger Passagen!

Strohsackpassage

Beinahe futuristisch kommt die Strohsackpassage daher. © T. Williger

Organisch und gleichzeitig futuristisch kommen die Pilzsäulen im Inneren der Strohsackpassage daher. Sie bilden das Markenzeichen der 1997 eröffneten Passage, welche nicht nur zahlreiche Geschäfte und Restaurants, sondern auch das Kabarett Leipziger Funzel beherbergt. Eigentlich habt ihr hier von Shopping über Verpflegung bis zum Unterhaltungsprogramm also alles was ihr braucht. Damit ihr die Zeit dabei nicht vergesst und den ganzen Tag in diesem Passagen-Schmucksück vertrödelt, solltet ihr einen Blick auf Europas größte Bodenuhr werfen! Diese ist nämlich auch in der Strohsackpassage zu finden.

Promenaden Hauptbahnhof

„Shopping-Meile mit Bahnhof“ – so kann man die Promenaden Hauptbahnhof auch umschreiben. Der flächenmäßig größte Kopfbahnhof Europas bietet unterhalb seiner Gleise viele Geschäfte mit einem passagenartigen Charakter. Bei 142 Shops und Gastrobetrieben müsst ihr bei einem Umstieg und Aufenthalt in Leipzig dann aber aufpassen, euren Anschlusszug nicht zu verpassen. Durch die langen Öffnungszeiten bis 22 Uhr ist auch Shoppen lange nach Feierabend möglich. Wenn ihr wirklich noch aus Leipzig wegfahren müsst, nehmt doch einen Zug später!

Passagenfest

Beim jährlichen Passagenfest gibt es viel zu staunen! © Dirk Brzoska

Die Liebe der Leipziger geht soweit, dass die Passagen einmal im Jahr mit einem großen Fest gefeiert werden. Am ersten Freitag im September gibt es ein vielfältiges Programm in die Leipziger Durchgängen, Hallen und Höfen und Öffnungszeiten bis 24 Uhr. Merkt euch das im Kalender vor! Ein ganz besonderer Tag um die Leipziger Passagen zu erkunden.

Wir wünschen euch viel Freude beim Entdecken der kleinen und großen Schätze im weit verzweigten Passagensystem Leipzigs.

Ihr habt noch Fragen? Dann meldet euch gern bei uns!

Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
Social Media Redaktion
Tel: 0341/7014-340
Mail: social.media@ltm-leipzig.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.