Leipzig Tourismus und Marketing GmbH

Augustusplatz 9, D-04109 Leipzig
 
Stand / Druckdatum: 22.06.2017

Presse_Pressemitteilungen

 

 
 
 
 
 
 
 
 
   
Tagesaktuell
beste Preise
 
 
 
 
Sie befinden sich hier:  Presse    Pressemitteilungen    Recherchetexte    Berühmte Persönlichkeiten
 

Leipzig entdecken

Leipzig entdecken
 

Aufenthalt in Leipzig

Ihr Aufenthalt in Leipzig
 

Reiseveranstalter

Leipzig für Reiseveranstalter
 

Kongresse & Tagungen

Kongresse & Tagungen in Leipzig
 

Service

LTM Leipzig: Unser Service für Sie
 

Wir über uns

Mitarbeiter LTM; Foto: LTM
 

Kontakt

Leipzig Tourismus und Marketing GmbH: Kontakt
 
 
 

Berühmte Leipziger Persönlichkeiten

Größen der Weltgeschichte und ihr Wirken in Leipzig

Ob Kultur, Politik, Sport, Wirtschaft oder Wissenschaft - kaum eine andere deutsche Stadt hat in ihrer langen Geschichte eine derartige Anziehungskraft auf kluge Köpfe ausgeübt. Persönlichkeiten wie Bach, Leibniz oder Nietzsche hinterließen ihre Spuren in Leipzig. Anhand von Portraits wird nachfolgend eine Auswahl der wichtigsten Leipziger Persönlichkeiten vorgestellt. Die Texte zum Download finden Sie links unter "Pressetexte Persönlichkeiten".

 
 
 
 
 
 

Goethe, Johann Wolfgang von

Lieben, leben, lernen – Leipziger Aufenthalt war das Schlüsselerlebnis für das Werk des Klassikers

”Mein Leipzig lob ich mir! Es ist ein Klein-Paris und bildet seine Leute” ist schon in Goethes ”Faust” zu lesen. In Leipzig lernte der junge Goethe die Motive für den Faust-Stoff kennen und setzte mit seiner Dichtung auch dem ”Auerbachs Keller” - einer Lokalität, in der er gern zechte - ein Denkmal.

Auf Betreiben seines Vaters Johann Caspar Goethe, der 1731 selbst Student in Leipzig gewesen war, studierte der junge Goethe an der Universität Leipzig Jura (1765-1768). Damit verbunden war eine großzügige finanzielle Ausstattung  von 1.200 Gulden pro Jahr. Da er nicht wie gewünscht in Göttingen alte Sprachen, Geschichte und Literatur studieren durfte, fasste er heimlich den Entschluss, in Leipzig erst recht seinen eigentlichen Neigungen nachzugehen.

Am 3.10.1765 fuhr Goethe in einer beschädigten Kutsche durch das Ranstädter Tor. Er ließ die Enge seiner Heimatstadt Frankfurt am Main hinter sich und gelangte in eine aufstrebende Bürgerstadt, die sich zum Zentrum der Aufklärung entwickelt hatte. Am 19.10.1765 schrieb sich Goethe unter dem Lektorat von Carl Günther Ludovici in das Universitätsmatrikel ein. Die ersten Eindrücke Goethes waren vom lebhaften Treiben der gerade stattfindenden Michaelismesse geprägt. Aber auch vom Anblick der prächtigen Bürgerhäuser war der Student überwältigt: ”Leipzig ruft dem Beschauer keine altertümliche Zeit zurück; es ist eine neue, kurz vergangene, von Handelstätigkeit, Wohlhabenheit, Reichtum zeugende Epoche, die sich uns in diesen Denkmalen ankündigt”.

Nach seiner Ankunft stellte sich der Neuimmatrikulierte mit einem Empfehlungsschreiben beim Juristen und Historiker Johann Gottlieb Böhme vor. Der hielt ihm eine Strafpredigt, als er von Goethes Absicht erfuhr, sich den schöngeistigen Wissenschaften zuzuwenden. Trotzdem erreichte Goethe, dass er die Vorlesungen Christian Fürchtegott Gellerts über eine neue Stil- und Sittenlehre besuchen durfte. Hofrat Böhmes Gattin Marie Rosine Böhme besaß wesentlich mehr Einfühlungsvermögen und beriet Goethe mütterlich in gesellschaftlichen Dingen wie Sitten, Kleidung und Umgangsformen.

Das anfängliche Interesse Goethes an den Vorlesungen in der Universität erlahmte schnell. Weder Gellerts noch Gottscheds Referate konnten ihn begeistern. Unsicher vom Einfluss der rationalistischen Poetik fühlte er sich plötzlich mehr zum bildenden Künstler als zum Dichter berufen. Deshalb absolvierte er an der Leipziger Kunstakademie eine zusätzliche Ausbildung und lernte bei Adam Friedrich Oeser zeichnen. Oeser war es, der den bildungshungrigen Goethe auf Lessing, Wieland und Winckelmann aufmerksam machte. An der Leipziger Kunstakademie begann Goethe auch mit der Suche nach dem Wirkungsprinzip der Farben und bildete damit die Basis für eines seiner Hauptwerke: die Farbenlehre. Im Atelier des Kupferstechers Johann Michael Stock schuf er bildkünstlerische Arbeiten.

In der Mittagstisch-Gesellschaft des Medizinprofessors Johann Heinrich Winckler im ”Gasthaus am Brühl”, an der Goethe ab dem Frühjahr 1766 bis zu Beginn des zweiten Semesters fast täglich teilnahm, erhielt er wesentliche Impulse für seine naturwissenschaftlichen Neigungen. Dort wurde vor allem über Botanik und Medizin diskutiert. Ostern 1766 traf er dort beim Mittagessen den jungen Pädagogen Ernst Wolfgang Behrisch, der als Hofmeister im gräflich Lindenauschen Hof tätig war. Behrisch wurde bald sein Leipziger ”Ur-Freund” und konstruktiver Kritiker. In der Gastwirtschaft verliebte sich Goethe auch in die drei Jahre ältere Wirtstochter Anna Katharina ”Käthchen” Schönkopf, die er bald schwärmerisch liebte, aber auch eifersüchtig quälte. Das amouröse Spannungsverhältnis animierte ihn zu zahlreichen Liebesgedichten, die er unter dem Titel ”Annette” zusammen fasste. Der Verleger Bernhard Christoph Breitkopf publizierte Goethes literarisches Debüt ”Annette” (1767 kalligraphiert, 1770 anonym als ”Neue Lieder” gedruckt).

Aber auch zu Friederike Oeser, der lebenslustigen, geistreichen Tochter seines Zeichenlehrers, fühlte sich Goethe hingezogen. Goethe schrieb für sie zehn ”Lieder mit Melodien Mademoiselle Oeser gewidmet von Goethen”. Goethes Freund Bernhard Theodor Breitkopf vertonte diese Lieder 1769 für das ”Leipziger Liederbuch”. Von zwei weiteren Frauen war der junge Goethe geradezu fasziniert: den Sängerinnen Corona Schröter und Gertrud Elisabeth Mara. Beide waren Gesangsschülerinnen Johann Adam Hillers, der damals die ”Großen Konzerte” leitete und mit dem Goethe befreundet war. Besonders Mara bezauberte ihn so mit ihrer Stimme, dass er ihr 1831 ein Gedicht widmete. Die Sängerin Corona Schröter holte er später zu sich nach Weimar (1776), wo sie im Bühnenstück "Iphigenie auf Tauris" die Rolle der weiblichen Protagonistin neben ihm als Orest spielte.

Im Spannungsfeld Leipzig gewann der junge Goethe in einem konzentrierten Zeitraum die Erkenntnis, dass sein zukünftiges Leben von Lustgewinn sowie der Einsamkeit des Dichters geprägt sein wird.

Ein besonderes Erlebnis wurde für ihn in Leipzig aber das Theater. Er besuchte die Aufführungen in ”Quandts Hof” und war nach der Einweihung des Neuen Theaters (3.10.1766) dort Stammgast.

Goethes ausschweifender Lebensstil sowie der Fortgang seines Freundes Behrisch nach Dessau (1767) und die Trennung von ”Käthchen” führten dazu, dass der Achtzehnjährige 1768 am Ende seiner Kräfte war. Geschwächt von einem blutigen Husten, durch eine Tuberkulose hervorgerufen, trat er erst an seinem 19. Geburtstag die Heimreise an. Er verließ Leipzig ohne Studienabschluss. Zwar hatte er in der Stadt nur einen ”allgemeinen enzyklopädischen Überblick” erhalten, aber ”Klein-Paris” hatte ihn leben gelehrt und war wesentliche Station in seinem Leben.

Doch auch später blieb Goethe der Stadt verbunden und besuchte sie von Weimar aus, wo er ab 1775 lebte, mehrere Male. 1822/23 genoss er mit über 70 Jahren eine anregende Altersbeziehung zu der aus Leipzig stammenden 19-jährigen Ulrike von Levetzow. Am 22.3.1832 starb er hochbetagt in Weimar.

Anekdoten/ Zitate:
Als Goethe zu Besuch in Leipzig weilte, ließ sich einmal Ludwig Tieck melden. Der Dichter hatte aber keine Lust, den Fremden zu empfangen und ließ ihn abweisen. Tieck schob jedoch den Diener einfach beiseite und trat in Goethes Zimmer. Goethe fragte den Gast mürrisch: ”Sie wollen mich sehen?” ”Ja, bitte”, antwortete Tieck. Daraufhin drehte sich Goethe langsam mit den Worten: ”Nun, so sehen Sie mich!”, um die eigene Achse. ”Genügt das?”, fragte er dann. Tieck entgegnete: ”Durchaus, nur eine Kleinigkeit noch, bitte!” Darauf Goethe: ”Was wollen Sie denn noch?” Tieck schmunzelnd: ”Was kostet die Besichtigung?” – Aus dieser Begegnung entstand eine langjährige Freundschaft zwischen den beiden Dichtern.
 
 
 
 
zurück