Zum Thema „Natur, Sport, Kultur – welche stadtnahen Höhepunkte bietet das Leipziger Neuseenland?“diskutierten beim 180. Tourismusfrühstück (v.l.): Christian Conrad (Geschäftsführer LeipzigSeen Projektmanagement GmbH), Sandra Brandt (Geschäftsführerin Tourismusverein Leipziger Neuseenland e.V), Dr. Helge-Heinz Heinker (Moderator), Volker Bremer (Geschäftsführer Leipzig Tourismus und Marketing GmbH, Rüdiger Pusch (Geschäftsführer Krystallpalast Varieté - u.a. auch Betreiber der VINETA am Störmthaler See sowie des Amphibienfahrzeugs DUKW 353) und (vorn) Dr. Gabriela Lantzsch (Vereinsvorsitzende des Tourismusverein Leipziger Neuseenland e.V.); Foto: LTM-Schmidt

180. Tourismusfrühstück: „Natur, Sport, Kultur – welche stadtnahen Höhepunkte bietet das Leipziger Neuseenland?“

Rings um Leipzig, wo einst die Braunkohleindustrie das Landschaftsbild bestimmte, entsteht ein einzigartiger Verbund aus Fließgewässern und Seen, der viele attraktive Freizeitmöglichkeiten bietet. Aus diesem Anlass drehte sich beim 180. Tourismusfrühstück der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) alles rund um das Thema „Natur, Sport, Kultur – welche stadtnahen Höhepunkte bietet das Leipziger Neuseenland?“. Über 100 interessierte Gäste lauschten aufmerksam den Antworten des Podiums in der Veranstaltungstonne der Moritzbastei und beteiligten sich an der Diskussion.

Aus den ehemaligen Tagebaugruben rund um Leipzig entstanden und entstehen zahlreiche Gewässer, die sich in den nächsten Jahren füllen werden. Dieser Gewässerverbund soll einmal eine Fläche von 70 km² einnehmen. Schon jetzt bietet die Region eine Vielfalt an Aktiv- und Erholungsangeboten für ihre Gäste. Bereits vor zehn Jahren eröffnete mit dem Freizeitpark BELANTIS eine Attraktion, die jährlich rund 600.000 Besucher anzieht. Für alle, die sich gern in schnelle Fluten stürzen, ist seit 2007 der Kanupark am Markkleeberger See ein willkommener Erlebnisort. Sportbegeisterte können sich auch am Schladitzer See und den dortigen Volleyballfeldern betätigen. Der Muldentalkreis im Norden oder der Cospudener See im Süden Leipzigs bieten ebenfalls tolle Gelegenheiten die Natur zu genießen und sich zu erholen. Eine rasante Entwicklung hat sich am Störmthaler See vollzogen: Dieser bietet seit 2009 dem aus Thüringen stammenden Highfield-Festival eine besondere Kulisse. Wachsender Beliebtheit erfreuen sich auch Touren mit dem Amphibienfahrzeug und Fahrten zum schwimmenden Kunstprojekt Vineta sowie Besuche des Bergbau-Technik-Parks. Auch kulturell Interessierten bietet das Neuseenland einiges zu entdecken, zum Beispiel die Mühlenregion Nordsachsen, das Schillerhaus in Kahnsdorf oder die Kirchenruine in Wachau.

Wie wird sich aber das Leipziger Neuseeland in den nächsten Jahren weiter entwickeln? Es ist viel geplant. Um die Region attraktiver für Touristen zu machen, soll die Infrastruktur ausgebaut und verbessert werden. Damit wird die Qualität gesteigert, die aber keineswegs die Natur beeinträchtigen soll. In den kommenden zehn Jahren werden neue Hotelanlagen gebaut. Am Störmthaler See sind ein Kinderferienlager und ein Campingplatz geplant. Gabriela Lantzsch verkündete, dass die Magdeborner Halbinsel weiter erschlossen wird. Sie wird mit dem Wasser- und Abwassersystem verbunden. Es entstehen dort ein Ferienresort, ein Spielplatz und ein Caravanstellplatz. Das Leipziger Neuseeland wird weiter als touristisches Produkt ausgebaut werden.

Laut Sandra Brandt, Geschäftsfühererin des Tourismusvereins Leipziger Neuseenland e.V, seien es vor allem Gäste aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Bayern und Berlin, die die Angebote des Leipziger Neuseenlands nutzen. Internationaler Beliebtheit erfreue sich die Region nach Christian Conrad, Geschäftsführer der LeipzigSeen Projektmanagement GmbH, auch bei Touristen aus der Schweiz, Holland, Skandinavien und dem englischsprachigem Raum.
Das Charakteristische am Leipziger Neuseenland ist die Kombination aus Wasserwelt, regionaler Kultur und Großstadtflair. Im Gegensatz zur Mecklenburgischen Seenplatte, zieht sich das Leipziger Neuseenland um eine Großstadt, was es zu einer Besonderheit macht. Bereits heute gibt es viele sportliche und kulturelle Höhepunkte. Die angekündigten Entwicklungen der nächsten Jahre werden die Region zu einem besonderen Urlaubsziel am Rande der Großstadt machen.

Die Protokolle der vergangenen drei Veranstaltungen finden Sie zum Download unter: www.leipzig.de/tourismusfruehstueck

Hinweis:
Das 181. Tourismusfrühstück wird am 26. September 2012 veranstaltet. Bitte merken Sie sich diesen Termin bereits vor. Da am 31. Oktober 2012 Reformationstag ist, findet im Oktober kein Tourismusfrühstück statt.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
Tourist-Information
Katharinenstraße 8
04109 Leipzig
Tel. +49 (0)341 7104-265
Fax +49 (0)341 7104-271
info@ltm-leipzig.de
www.leipzig.travel
www.leipzig.de

(Visited 154 time, 1 visit today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.