Coffee & Chill – Kaffeegenuss im Leipziger Sonnenschein

Endlich ist es wieder soweit: Die Sonne beglückt uns jeden Tag etwas länger, die Luft wird stetig wärmer, kleine Blumen besprenkeln die Wiesen der Stadt und werden zu einer tollen Blütenlandschaft. Die Bäume beginnen, das erste zaghafte helle Grün des Jahres zu tragen, die Vögel singen laut und es wird klar: Leipzig macht sich bereit für den Frühling! Und wenn es grünt in Leipzig und die Sonne uns verwöhnt, ist es eigentlich nur verständlich, dass man seinen Kaffee dort genießen möchte, wo der Frühling seine größte Show abliefert.

Wir verraten euch heute, wo ihr entspannt in der Sonne sitzen und euren nächsten Kaffee genießen könnt. Das heißt also für euch: Sonnenbrille aufsetzen und Kaffee genießen!

Milchbar Pinguin
Café Luise
Café Maître
Café der GfzK – DAS KAPITAL
ZierlichManierlich
Heiter bis Wolkig
ANALOG
Brot & Kees
Café Kandler am Pier 1

Milchbar Pinguin

Die Milchbar Pinguin serviert neben Kaffee auch diverse Eisspezialitäten © Milchbar Pinguin

Unsere Tour zu den sonnigsten Kaffee-Hotspots beginnt mitten in der Innenstadt, denn an kaum einem anderen Ort der City erhascht ihr so viel Sonne wie auf dem Marktplatz. Bis euch an der Nordseite des Platzes vor dem Alten Rathaus die Schatten erwischen, hat sich der gelbe Ball sowieso schon fast verabschiedet. Wenn ihr in der Innenstadt mal eine sonnige Pause braucht, dann begrüßt euch die Milchbar Pinguin mit belebendem Kaffee, leckerstem Eis und tollem Ausblick auf das Treiben der Stadt.

Café Luise

In der Luise auf der Gottschedstraße lässt es sich angenehm in der Sonne sitzen © Philipp Kirschner

Wem der Andrang auf den Wochenmarkt etwas zu unruhig für ein Kaffeekränzchen ist, der wandert zur Gottschedstraße. Hier ist es etwas ruhiger, aber alles andere als langweilig! Bei Frühlingswetter heißt euch dort das Café Luise auf seinem Freisitz sehr herzlich willkommen. Zum dampfenden Kaffee gibt es haus- und mit Liebe gemachten Kuchen und dann heißt es für euch nur noch: Augen zu, Frühling genießen!

Café Maître

Das Café Maître bringt französischen Charme auf die Karli © Robin Kunz

In diesem Frühling solltet ihr auf jeden Fall nach Paris reisen! Aber keine Angst: Ihr braucht dafür nicht einmal Leipzig verlassen, sondern lediglich in die Südvorstadt fahren. Das beliebte Café Maître existiert bereits seit mehr als hundert Jahren und bringt französisches Flair in die Stadt! Auf gemütlichen Korbstühlen könnt ihr hausgemachte Croissants und Brioches zu eurem Kaffee naschen und gleichzeitig das kreative Treiben auf der Karli beobachten.

Und wisst ihr, was das Beste an einer breiten Straße ist, die sich nach Süden ausrichtet? Ganz viel Sonne! Als Sahnehäubchen auf diesem Café-Traum könnt ihr neben den Backwaren auch auf die noch größere Auswahl an Torten und Meringues der Maître Pâtisserie zugreifen, die sich lediglich eine Tür weiter befindet!

Café der GfzK – DAS KAPITAL

Kaffee mit Blick auf den Johannapark im Café der GfzK genießen © T. Williger

Einen der schönsten Parkkomplexe Leipzigs bildet die Symbiose aus Clara-Zetkin-und Johannapark. Die beiden sind so unzertrennlich, dass vielen gar nicht bewusst ist, dass sie verschiedene Namen tragen. In den warmen Monaten sind sie vor allem bei allen Frischluftfans beliebt – denn hier gibt es alles, was das Herz begehrt: Weite Wiesen, Sonnen- und Schattenplätze, ein Ring aus Bäumen, der den Stress der Großstadt komplett abschirmt und Brücken wie die Sachsenbrücke, die Treffpunkt für Tag- und Nachtschwärmer darstellt (und an der auch Coffee-Bikes Halt machen). Noch mehr grüne Wiesen, auf denen ihr euren Kaffee genießen könnt, gibt es auf unserem Blog zu den schönsten Leipziger Parks im Frühling.

Direkt am Rande des Johannaparks findet ihr die Galerie für zeitgenössische Kunst, kurz GfzK. Die ist aber nicht nur für Kunstliebhaber gedacht, sondern zieht auch alle anderen Kaffeebegeisterten an: Die Galerie hat nämlich auch ein eigenes Café, dessen Freisitz selbst schon grün und ruhig ist, gleichzeitig aber auch direkten Blick auf den Park ermöglicht.

Das derzeitige Café der GfzK ist das DAS KAPITAL. Wieso derzeitig fragt ihr euch? Das Café wird alle drei Jahre von verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern neu gestaltet, wodurch es auch stets einen neuen Namen erhält. Der Künstler, der das KAPITAL konzipiert hat, spielte absichtlich mit einladenden und ausgrenzenden Einrichtungen. Sicher ist aber, dass der Freisitz äußerst einladend ist und ihr hier einen Kaffee mit Blick auf die liebe Johanna genießen könnt!

ZierlichManierlich

Das ZierlichManierlich ist nicht nur bei Radtouren einen Stopp wert © LTM / Peter Hirth

Bei einem Spaziergang durch die beiden Parks seid ihr auch nicht weit vom nächsten Hotspot entfernt. Biegt vor der Sachsenbrücke einfach rechts ab und ihr kommt blitzschnell zum Richard-Wagner-Hain am Elsterbecken. Hier steht von April bis Oktober ein niedlicher, knallgrüner Bauwagen, der täglich unzählige Menschen anzieht. Der Clou: Der Bauwagen ist zu einem kleinen Café umfunktioniert worden, dessen Name nicht passender sein könnte – ZierlichManierlich. Von hausgemachtem Eistee über leckeren Kuchen bis hin zum herzhaften Panini findet hier definitiv jeder etwas, was sein Herz begehrt.

Kaffee gibt es natürlich auch – und zwar aus Bohnen der Leipziger Rösterei Brühbar. Sobald ihr euer Heißgetränk in den Händen haltet, könnt ihr auf den Liegestühlen auf dem Hain Platz nehmen und euch die Sonne auf euer Haupt scheinen lassen, während die Elster langsam vorbeiplätschert.

Heiter bis Wolkig

Das Freiluft-Café heiter bis wolkig hat sich am Bürgerbahnhof Plagwitz niedergelassen © Martin Pelzl

Wer die Hektik der Stadt mal für ein paar Stunden vergessen will, ohne sie verlassen zu müssen, fährt nach Plagwitz. Es ist fast schon Zauberei, wie man in dem einem Moment noch auf der nie schlafenden Karl-Heine-Straße steht und sich nur wenige Minuten später inmitten eines grünen Idylls wiederfindet.

Wo ihr genau hin müsst, um dieses „Wunder“ zu erleben? Zum Bürgerbahnhof Plagwitz. Umgeben von grünen Wiesen und Feldern findet ihr hier das Café heiter bis wolkig, das am 6. April seine Tore öffnet und euch mit selbstgemachten Speisen, Cappuccino, Eis und Getränken in einen wahren Frühlingstraum versetzt. Das kulinarische Angebot ist fair, regional sowie konsequent vegetarisch und vegan. Auf der gegenüberliegenden Seite des Areals steht ein Ballspielfeld bereit und der große, benachbarte Bauspielplatz „Wilder Westen” lädt Kinder zum Spielen und Toben ein.

ANALOG

Heimisches Gartenambiente im ANALOG © Anne-Katrin Hutschenreuter

Für viele gilt der eigene Garten oder der grüne Hinterhof als idyllischster Ort für ein Kaffeekränzchen. Wieso also nicht das Gartenambiente mit einem Café vereinen? Im Leipziger Osten könnt ihr genau das erleben! Das gemütliche kleine ANALOG nahe der Eisenbahnstraße hat einen niedlichen, charmant dekorierten Außenbereich, der gleichzeitig der Hinterhof des Wohnhauses ist, in dem sich das Café befindet. Den Kaffeegenuss bereichert das ungemein, denn die Atmosphäre ist ruhig und wirkt daher besonders heimisch. Die angebotenen Backwaren sind selbstgemacht, wechseln sich ständig ab und sind obendrein auch noch lecker!

Das ANALOG ist der perfekte Ort, um bei einer Tasse Kaffee abzuschalten, sich vom grünen Gras die Fußsohlen kitzeln zu lassen und ein wenig die Katzen der Nachbarn zu beobachten.

Brot & Kees

Leckeren Kaffee im Schatten der Linde im Brot & Kees © Brot & Kees

Die Leipzig Region ist geprägt durch die grüne Natur und das umfangreiche Neuseenland. Zu einem dieser neuen Seen gelangt ihr, wenn ihr einen Spaziergang durch den südlichen Auwald, vorbei am Wildpark und in Richtung Markkleeberg unternehmt. Bevor ihr aber an den Ufern des Cospudener Sees entlangwandert, lohnt sich ein Gang durch den Kees’schen Park. Die Torhäuser, das Palmenhaus der damaligen Orangerie und die Wege zwischen den grünen Wiesen lassen euch den prächtigen Barockgarten erahnen, welcher der Park im 18. Jahrhundert einmal gewesen ist. Hauptgrund für den Exkurs ist aber das nächste Café, das wir euch vorstellen möchten: Das Brot & Kees.

Ob zum Aufwärmen nach einer eisigen Winterwanderung, für eine Abkühlung nach einem heißen Tag am Badestrand oder eben jetzt während der ersten Sonnenstrahlen des Frühlings: Das Brot & Kees ist immer einen Besuch wert! Täglich werden die wechselnden Suppen und Kuchen, die sogar noch nach Omas Rezepten gebacken werden, frisch im Haus und – wann immer möglich – mit Bio-Lebensmitteln hergestellt. Zu diesen Leckereien gibt es noch einen Kaffee aus den Bohnen der Leipziger Rösterei Alber und dann heißt es nur noch: Raus auf den Freisitz!

Die Terrasse hinter dem historischen Toreingang bietet ein gemütliches und vielfältiges Ambiente wie kein anderes Café: Die große Linde sorgt für Schatten ausreichend Schatten, die vielen Pflanzen färben den Hof herrlich grün und wenn die Sonne alles gibt, kann man es sich auch auf Bänken unter den Sonnenschirmen bequem machen, um seinen Kaffee zu genießen.

Café Kandler am Pier 1

Am Pier 1 lädt das Café Kandler zum Frühstück direkt am Wasser ein © Philipp Kirschner

Vom Brot & Kees sind es nur wenige Gehminuten zum Nordstrand des Cossis. Hartgesottene trauen sich womöglich schon jetzt ins Wasser, der See ist aber auch perfekt für eine Fahrradtour oder einen ausgiebigen Spaziergang über den Rundweg geeignet. Hier ist der Blick ins Grüne und auch ins Blaue garantiert. Wer schwindelfrei ist, sollte unbedingt auf die Bistumshöhe wandern und den unglaublichen Ausblick über den See und den Auwald erleben. Für die wohlverdiente Kaffeepause lasst ihr euch dann am besten im Café Kandler am Pier 1 nieder.

Das beliebte Café hat einige Schwestern in der Stadt, die beispielsweise auf dem Thomaskirchhof liegen und ebenfalls einen tollen Freisitz haben. Aber gibt es etwas Besseres, als mit Blick auf Segelbote und Wellenpracht an einem der beliebtesten Seen Leipzigs zu sitzen? Die Torten der hauseigenen Konditorei sind Balsam für die Seele und der Bach-Kaffee weckt nach eurer Wanderung die Lebensgeister wieder auf. Wie könnte man den Frühlingsbeginn besser zelebrieren als sich am Pier 1 zurückzulehnen, Sonne zu tanken und den Geräuschen des Wassers zu lauschen?

Generell ist Leipzig gerade wegen seiner belebten Freisitzkultur ein ausgezeichneter Ort, um seinen Kaffee im Sonnenschein zu trinken. Lasst euch also inspirieren und vom Leipziger Frühling anstecken. Falls ihr noch mehr Frühlingsfieber erfahren wollt, solltet ihr unseren ultimativen Frühlingsguide auf keinen Fall verpassen! Wir wünschen euch eine schöne Zeit, genießt die Sonne und den heißen Kaffee!

Ihr habt noch Fragen? Dann meldet euch bei uns!
Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
Social Media Redaktion
Tel: 0341/7014-340
Mail: social.media@ltm-leipzig.de

(Visited 288 time, 1 visit today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.