Prost: Leipziger Freisitzkultur

Sobald die ersten Sonnenstrahlen zu sehen sind, zieht es ganz Leipzig nach draußen. Gott sei Dank haben viele Leipziger Cafés und Kneipen Freisitze, denn das Bier oder die Saftschorle schmeckt draußen an der frischen Luft einfach besser. Hier findest du einen Überblick über die bunte Freisitzlandschaft in Leipzig.

Bunte Kneipenmeile
Selbst gebraute Gose
Urgemütliches Ambiente
Leckereien aus dem Postwagen
Entspannung im Grünen
Buntes Treiben auf der Karli
Entspannte Stimmung im Westen

Bunte Kneipenmeile

Mächtig was los: Der Drallewatsch ist die Kneipenmeile in der Innenstadt. ©Andreas Schmidt
Mächtig was los: Der Drallewatsch ist die Kneipenmeile in der Innenstadt. ©Andreas Schmidt

Der Puls der Leipziger Innenstadt schlägt auf dem „Drallewatsch“. Die beliebte Kneipenmeile riefen zwei Dutzend Wirte Mitte der Neunzigerjahre ins Leben. Hier Ausgehen ist ein Muss, wenn du die Leipziger Freisitzkultur kennenlernen willst. Das Areal erstreckt sich vom Richard-Wagner-Platz bis zum Burgplatz mit besonders regem Betrieb im Barfußgässchen. Die große Dichte und Vielfalt an Restaurants, die alle mit „Fußweg-Tischen“ ausgestattet sind, geben der Innenstadt ein einzigartiges Flair. An lauen Abenden kannst du auf dem Drallewatsch flanieren und ein Feierabendbier trinken. Richtig was los ist zum Beispiel im 100 Wasser, Barfusz und Spizz. Etwas ruihger geht es im traditionellen Kaffeehaus Zum Arabischen Coffe Baum zu.

Selbst gebraute Gose

Typisch für Leipzig: Im Bayerischen Bahnhof kannst du Gose probieren. ©Dieter Grundmann
Typisch für Leipzig: Im Bayerischen Bahnhof kannst du Gose probieren. ©Dieter Grundmann

Früher rauschten Züge durch den Bayerischen Bahnhof, heute fließt dort Bier in Strömen. Im ältesten erhaltenen Kopfbahnhof der Welt eröffnete im Jahr 2000 das gleichnamige Gasthaus mit eigener Brauerei. Hier kannst du die Bierspezialität Original Leipziger Gose probieren. An warmen Tagen ist das erfrischend säuerliche Getränk besonders im Biergarten gefragt. Lass dir dazu sächsische und bayerische Gerichte schmecken. Zwischen der ehemaligen Schalterhalle und dem Beamtenwohnhaus gelegen und von alten Platanen überschattet, hat der Biergarten seinen eigenen Charme. Mehr als 400 Gäste finden hier Platz. Bei schönem Wetter kannst du Haxe und Gose draußen genießen.

Urgemütliches Ambiente

Unter den schattigen Bäumen im Schrebers lässt es sich aushalten. ©Andreas Schmidt
Unter den schattigen Bäumen im Schrebers lässt es sich aushalten. ©Andreas Schmidt

In der ältesten Kleingartenanlage der Stadt findest du das Schrebers. In dem turmgekrönten Fachwerkbau, einem Kleingartenvereinshaus von 1896, verbirgt sich eine Wirtschaft mit großem Freisitz. Fernab vom Straßenlärm gibt es 300 Plätze im Grünen. Dort kannst du frisch gezapftes regionales Bier probieren. Dazu gibt es kalte Gurkensuppe oder Steaks vom Grill. Ein Blick auf die Kreidetafel mit Tagesangeboten kann sich auch lohnen. Frisch gestärkt kannst du einen Bummel durch das Deutsche Kleingärtnermuseum unternehmen. Die Jüngsten können sich auf dem großen Spielplatz mit historisch gestalteten Spielgeräten austoben.

Leckereien aus dem Postwagen

Freisitz mal anders: Aus einem alten Postwagen werden Leckereien verkauft. ©Andreas Schmidt
Freisitz mal anders: Aus einem alten Postwagen werden Leckereien verkauft. ©Andreas Schmidt

Das Zierlich Manierlich ist ein Café der besonderen Art. Aus dem Fenster eines ehemaligen Postwagens in leuchtendem Grün kannst du Kaffee, Limonade, selbst gemachte Snacks und so manch außergewöhnliche Leckerei wie z. B. Süßkartoffel-Ingwer-Kuchen kaufen. Vegane und glutenfreie Angebote gibt es auch. Bei einer Radtour entlang der Elster kannst du einen schönen Zwischenstopp an diesem idyllischen Sommercafé einlegen. Schnapp dir eine Picknickdecke und mach es dir gemütlich auf den Wiesen des Richard-Wagner Hains. Von April bis Oktober hat der Wagen an sonnigen Tagen geöffnet.

Entspannung im Grünen

Sommerliche Küche kannst du in der Gastronomie im Scheibenholz genießen. ©Dieter Grundmann
Sommerliche Küche kannst du in der Gastronomie im Scheibenholz genießen. ©Dieter Grundmann

Einen Hauch französischer Leichtigkeit versprüht die Gastronomie im Scheibenholz. Umgeben von viel Natur und mit Blick auf das Elsterflutbett kannst du die Mittagspause entspannt auf der Terrasse oder im großen Biergarten verbringen. Auf der Speisekarte findest du unter anderem leichte Suppen und pfiffige Salate. An heißen Tagen sind Cranberryschorle und gelbe Fassbrause beliebte Durstlöscher. Am Wochenende laden die gut 300 Plätze unter schattigen Bäumen zum entspannten Verweilen ein. Ein besonderes Erlebnis bieten die Renntage (23. August und 17. Oktober) auf der Galopprennbahn Scheibenholz.

Buntes Treiben auf der Karli

Lass dir ein Bier im Beisein der kultigen Löffelfamilie auf der Feinkost schmecken. ©Andreas Schmidt
Lass dir ein Bier im Beisein der kultigen Löffelfamilie auf der Feinkost schmecken. ©Andreas Schmidt

Auf der Karl-Liebknecht-Straße reiht sich eine Kneipe mit Freisitz an die nächste. Im hellen Schein der Neonreklame der Löffelfamilie kannst du in entspannter Atmosphäre auf Klappstühlen etwas trinken. Die Auswahl an Kneipen und Bars zum draußen Sitzen auf der Karli ist riesengroß: Mexikanisch im Acapulco, Retro in der Gaststätte Kollektiv oder mit integriertem Kino in der naTo – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Die Leipziger erfinden auf der Karli immer wieder neue Freisitze: mit einem Bier bewaffnet, kannst du dich auf dem Bordstein oder einem Fensterbrett niederlassen.

Entspannte Stimmung im Westen

Das Café Albert findest du auf der Karl-Heine-Straße im Herzen von Plagwitz. ©Andreas Schmidt
Das Café Albert findest du auf der Karl-Heine-Straße im Herzen von Plagwitz. ©Andreas Schmidt

Auf der Karl-Heine-Straße kannst du wunderbar draußen sitzen. Nachmittags lädt das Café Albert zu leckeren (veganen) Kuchen und Kaffee auf den Freisitzen ein. Abendessen kannst du im Außenbereich des Tacoholics. Gestärkt lässt du den Abend vor dem Noch besser Leben ausklingen, eine der Szenekneipen in Plagwitz. Hier wird bis spät in die Nacht gefeiert, ab 22 Uhr allerdings drinnen.

Du kannst uns noch mehr Freisitze in Leipzig empfehlen? Teile deine Tipps mit uns. Wir aktualisieren diese Liste über den Sommer mit deinen Vorschlägen.

Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
Augustusplatz 9
04109 Leipzig
Tel. +49 (0)341 7104-340
www.leipzig.travel
social.media@ltm-leipzig.de

(Visited 2.322 time, 1 visit today)

6 Kommentare

  1. Je nach Stadtteil können eine Handvoll Cafes empfholen werden.

    Für fast ganz Leipzig haben wir in unserem Kneipenführer (http://www.ferienwohnungen-leipzig.net/kneipenfuehrer-leipzig.html) damals schon folgende Lokale angepriesen.
    – Die naTo
    – Kildare Pub
    – Moritzbastei
    – Bayerischer Bahnhof
    – Café Puschkin
    – Sol y Mar
    – Café Waldi
    – Absintherie „La petite“

    Was noch fehlt sind tolle Brunch-Empfehlungen. Mein absoluter Favorit ist das Fela auf der Karli. Sogar für Veganer ist neuerdings die Auswahl groß. Ebenfalls auf der Karli findet ihr das Shahia, den Burgermeister oder das Hotel Seeblick.

    Ach, man könnte den ganzen Tag nur schlemmen!

    LG Christoph

  2. adorei a cidade pretendo conhecer em breve,parabéns pelo blog.

    mande pousadas perto do archiv,e restaurantes em 2016 estarei ai.

  3. Pingback: Webinars service
  4. Pingback: manufacturing seo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.