#MeinLeipzig: Die pure Lebensfreude einer Stadt

Hi, ich bin Mario von Stadtrundfahrt Leipzig. Als Busfahrer und Gästeführer bringe ich die Leute zu den interessantesten Orten der Stadt. Falls ihr selbst noch nicht in Leipzig wart, lege ich euch die Stadt wärmstens ans Herz: Neben den spannenden Orten fasziniert mich vor allem die Lebendigkeit und Offenheit der Menschen hier –  in Leipzig pulsiert das Leben.

Leipzig – die gute Laune steckt an

Die Leipziger versprühen Lebensfreude wohin das Auge reicht. © Philipp Kirschner

Mich versetzen die Leipziger immer wieder ins Staunen, denn die Lebensfreude hier ist einzigartig. Das muss man meiner Meinung nach einfach erlebt haben! Leipzig ist nicht nur eine Stadt, sondern ein Gefühl. Als Busfahrer darf ich das jeden Tag erleben: Die Leute sind lustig drauf, vielseitig, offen und sie unterstützen einander.

In Leipzig pflegt man außerdem eine Draußen-Kultur, zu der sich jeder einfach anschließen darf, der Lust dazu hat. Das ist für mich einer der großen Vorteile der Stadt. Man muss seinen Feierabend nicht allein in seiner Wohnung verbringen, sondern geht einfach raus und schließt sich anderen Personen und Gruppen an. So lernt man jede Menge neue Leute kennen und alle sind entspannt und locker.

An warmen Tagen – Clara-Park oder Cossi

Ruhe in schönster Natur findet man an den Leipziger Gewässern. © Stadtrundfahrt Leipzig

Nach dem Feierabend zieht es mich oft in den Clara-Park – vor allem in den warmen Sommermonaten. An der Sachsenbrücke wird es beispielsweise nie langweilig. Hier kommen die Leipziger zusammen, grillen oder machen in geselliger Runde gemeinsam Musik.

Auch außerhalb der Stadt kann man seine Freizeit genießen, weil wir hier viele Gewässer haben. Flüsse und Seen geben einer Stadt nochmal einen ganz eigenen Charakter, wie ich finde.

Ich entspanne zum Beispiel gerne an den Seenplatten oder fahre zum „Cossi“, wie die Leipziger sagen. Eigentlich heißt er Cospudener See. Schwimmbäder locken mich im Vergleich weniger. Warum auch, wenn man einen so tollen See direkt vor der Nase hat? Er lockt mit seinen verschiedenen Wassersportmöglichkeiten, falls man sich mal auspowern möchte und ansonsten kann man hier auch einfach die Gastronomie auskosten, sich entspannen und die Ruhe genießen.

Plagwitz – eine Überraschung für Touristen

Die Karl-Heine-Straße im Szenestadtteil Plagwitz. © Philipp Kirschner

Durch meinen Beruf habe ich natürlich sehr viel mit Touristen zu tun und die sind vor allem von einem Stadtteil immer wieder überrascht: Plagwitz. Dabei handelt es sich um ein altes Industriegebiet, das im Grunde auch noch immer da ist, nur anders genutzt wird. Die Gebäude kommen nicht mehr für die Industrie zum Einsatz, sondern werden von Künstlern bewohnt. Diese haben sich hier in den Lofts eingemietet und so entstand ein buntes Viertel, das die Leute einfach nur staunen lässt.

Auch daran sieht man, wie cool die Stadt ist: In Leipzig werden alte Industriegebäude stehen gelassen, umgebaut und einfach anderweitig genutzt.

Wie verbringe ich meine Abende in Leipzig?

Auch nachts ist die Stadt voller Leben und Vielseitigkeit. © Philipp Kirschner

Zum Beispiel im Spizz. In diesem Tanzcafé ist immer was los und auch das L1 am Markt kann ich euch ans Herz legen, wenn ihr einen Tipp zum Partymachen haben wollt. Direkt daneben gelegen ist auch der Club 21 eine gute Wahl. Ich lege mich da aber gar nicht so sehr auf einen bestimmten Ort fest, weil es immer wieder neue Parties gibt, die man besuchen kann. Die Leipziger sind da sehr kreativ und unternehmungslustig. Jedes Wochenende schaffen es die Menschen, eine große Auswahl an Partys auf die Beine zu stellen – da hat man dann die Qual der Wahl!

Wenn ich es gemütlich angehen lassen will, gehe ich gerne zum Mückenschlösschen im Rosental. Hier kann ich umgeben von Fluss und Wald den Alltag einmal komplett vergessen. Dieser Ort ist ein Geheimtipp unter Einheimischen. Touristen sind eher wenig hier.

Kulinarische Köstlichkeiten aus Leipzig

Die Leipziger Lerche ist DAS Leipziger Traditionsgebäck. © Andreas Schmidt

Liebe geht bekanntlich durch den Magen, deshalb will ich euch zum Schluss noch einen kulinarischen Tipp mit auf den Weg geben. Die Leipziger kennen ihr Leipziger Allerlei natürlich, aber Touristen sollten es unbedingt im Original probieren. Ich meine nicht das Gemüse, das man überall kaufen kann, sondern die Köstlichkeit mit Flusskrebsen und Morcheln.

Eine andere Köstlichkeit aus Leipzig ist die Leipziger Lerche, die vor allem bei Menschen beliebt ist, die es etwas süßer mögen. Heute wird das Gebäck aus Mürbeteig mit Marzipan hergestellt, doch der Name Leipziger Lerche kommt nicht von ungefähr. Hinter dem Gebäck steckt eine Geschichte: Man fing früher tatsächlich Lerchen in der Leipziger Umgebung und verarbeitete sie weiter zu Pasteten. Diese Delikatesse aßen nicht nur die Leipziger selbst, sondern sie wurden bis ins Ausland verkauft – und dort erfreuten sie sich großer Beliebtheit!

Durch den übermäßigen Verzehr kam es allerdings dazu, dass die Lerchenbestände immer weiter zurückgingen und gehandelt werden musste. Der sächsische König untersagte daher die Lerchenjagd und es entstand die Alternative aus Marzipan, die man noch heute in den Leipziger Bäckereien kaufen und genießen kann. Die Leipziger Spezialitäten sind ein absoluter Probiertipp!

 

Foto: Mario KühneMario Kühne, Busfahrer, Stadtrundfahrt Leipzig

Mario Kühne ist Busfahrer im Team der Stadtrundfahrt Leipzig. An Leipzig mag er am meisten, dass die Menschen locker, entspannt und offen für Neues sind.

Link zur Website
Stadtrundfahrt Leipzig auf Facebook
Stadtrundfahrt Leipzig auf Instagram

Merken

Merken

Merken

Merken

(Visited 743 time, 1 visit today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.