Neue Ausstellung: „Industriearchitektur in Sachsen: erhalten – erleben – erinnern“

„Die Architektur einer Stadt ist das Spiegelbild der Seele der Bürger“ (Günter Seipp)

Als Dampf und Maschinerie Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts die industrielle Produktion revolutionierten, Fabrikbauten in zuvor nicht gesehener Größe entstanden und zahlreiche Schornsteine Rauch in den Himmel stießen, veränderte das auch das Umfeld der Menschen. Der Rauch über Sachsen ist verdunstet, viele Fabrikbauten geblieben, manche stehen leer oder sind verschwunden – und andere werden heute zum Teil ganz anders genutzt.

Die Ausstellung „Industriearchitektur in Sachsen: erhalten – erleben – erinnern“ zeigt rund 80 Aufnahmen bedeutender sächsischer Industrie, herausragend festgehalten von dem Leipziger Fotografen Bertram Kober (PUNCTUM). Die faszinierenden Architekturaufnahmen weisen auf die Vielfalt kreativer Nutzungsformen längst verlassener Industriebauten hin. Sie erinnern auch an bereits verlorene Fabrikgebäude, um bewusst zu machen, welches Kulturpotenzial verloren gehen kann. Sehen könnt ihr die Fotografien der zweiteiligen Ausstellung zum einen im Museum für Druckkunst Leipzig und zum anderen im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig vom 18.01-18.05.2014.

Als ich die Schau zur Eröffnung am 17.01 im Museum für Druckkunst besuchte, war ich unheimlich begeistert. Dieses Museum, ansässig im ehemaligen Industrieviertel Plagwitz, ist heute mit seiner knapp 100-jährigen Tradition als Druckbetrieb selbst ein aktiver Ort der Industriekultur.

So faszinierte mich schon der Aufgang zur Ausstellung. Ich hörte Druckmaschinen im Takt arbeiten und nahm den Geruch von Blei und Druckerschwärze war. Vor allem aber haben es mir die künstlerisch gestaltete Fassade des Innenhofs und der historische Fahrstuhl angetan.

Blick in den Innenhof des Museums für Druckkunst, Foto: Victoria Kupke
Blick in den Innenhof des Museums für Druckkunst, Foto: Victoria Kupke
Historischer Fahrstuhl des Museums, Foto: Victoria Kupke
Historischer Fahrstuhl des Museums, Foto: Victoria Kupke

Die eindrucksvollen Fotografien hängen in einem wunderschönen großen Raum, der auch den Blick nach draußen zulässt. Dies wurde bewusst so gewählt, um den mit Klinker versehenen Innenhof sehen zu können. Bei den Architekturaufnahmen ist eine schöner als die andere, so dass ich mich kaum satt sehen konnte. Magisch angezogen wurde ich von dem Bild „Zeitenströmung“, welches nicht farbenfroher hätte sein können.

Blick in die Ausstellung, Foto: Victoria Kupke
Blick in die Ausstellung, Foto: Victoria Kupke

Wenn auch ihr eine Leidenschaft für Architektur habt oder euch auf die Spuren einzigartiger Fotografien u.a. von Leipziger Fabrikgebäuden und deren Umnutzung begeben wollt, dann besucht die Ausstellung! – „Ein Foto macht sichtbar, was man sonst vielleicht nie wahrgenommen hätte.“ (Robert Bresson)

Autorin: Victoria Kupke, Praktikantin Tourismusmarketing + Vertrieb

Weitere Informationen:
Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
Abt. Themenmarketing/ Salesmanagement
Augustusplatz 9
04109 Leipzig
Tel. +49 (0)341 7104-238
Fax +49 (0)341 7104-221
vertrieb@ltm-leipzig.de
www.leipzig.travel

(Visited 505 time, 1 visit today)

2 Kommentare

  1. Pingback: buy backlinks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.