Urlaub in Leipzig, aber kein Rad dabei? Leiht euch ein nextbike!

nextbike betreibt in Leipzig ein Fahrradverleihsystem, das sich vor allem durch zwei Dinge auszeichnet: Es ist super einfach zu bedienen und nahezu überall verfügbar. Egal, ob ihr in einem zentral gelegenen Innenstadthotel absteigt, ein airbnb im hippen Leipziger Westen bucht oder in einer Ferienwohnung am südlich gelegenen Cospudener See übernachtet, das nächste nextbike ist garantiert nicht weit. Lasst euer eigenes Rad also guten Gewissens zuhause und nutzt stattdessen nextbike vor Ort.

Wie funktioniert’s?
Was kostet’s?
Lohnenswerte Ziele

Gemeinsam mit dem Rad durch Leipzig
© nextbike GmbH

Wie funktioniert’s?

Los geht’s also mit dem nextbike durch Leipzig! Ihr benötigt lediglich die nextbike App. Einfach herunterladen, Handynummer und Bezahlmethode hinterlegen und los geht’s. Wenn ihr die App öffnet, werden euch freie Räder in unmittelbarer Umgebung angezeigt. Sucht euch eins aus, scannt den QR-Code am Rad und das Schloss öffnet sich automatisch. Schnell noch den Sattel auf die richtige Höhe einstellen und die Fahrt kann losgehen. Wenn ihr angekommen seid, checkt mit der App, dass ihr das Rad innerhalb der farblich markierten Zone abstellt, um Kosten zu sparen. Es gibt keine festen Stationen, ihr könnt das Rad also einfach auf dem Gehweg abstellen und das Schloss wieder schließen.
Übrigens: Einmal heruntergeladen, könnt ihr mit der App nicht nur Fahrräder in Leipzig ausleihen, sondern auch in über 60 weiteren deutschen Städten.

Einfach mit der App und nextbike durch Leipzig
© nextbike GmbH

Was kostet’s?

Im Basistarif zahlt ihr 1 EUR pro 15 min und max. 15 Euro für 24 Stunden.
Im Monatstarif für 10 EUR bekommt ihr die ersten 30 Minuten pro Ausleihe umsonst und zahlt anschließend 1 EUR pro 30 min.
Da Leipzig eine Stadt kurzer Wege ist, werdet ihr meistens kaum länger als 30 Minuten von A nach B brauchen. Es sei denn, ihr plant einen Ausflug in die Umgebung.

Lohnenswerte Ziele

Die Innenstadt lässt sich bequem ohne Fahrrad erkunden. Das Zentrum ist nämlich nur einen knappen Quadratkilometer groß und viele Straßen sind Fußgängerzone. Aber Leipzig ist natürlich mehr als nur die Innenstadt. Wo lohnt es sich also hinzufahren? Hier ein paar Tipps geordnet nach Himmelsrichtungen. Die Kilometerangaben beziehen sich auf Startpunkt Hauptbahnhof.

Mit dem nextbike durch Leipzig: Der Norden

Schladitzer See und das Camp David Sportresort
© Fouad Vollmer Werbeagentur

Direkt vor den Stadttoren befindet sich der Schladitzer See (ca. 12 km). Wenn ihr Lust auf Kitesurfen, Tauchen oder Wasser-Fun-Park habt, dann solltet ihr euch auf den Weg zum Camp David Sportresort am Schladitzer See machen. An Land gibt es Beachvolleyballfelder, Sandstrand und verschiedene Gastrobetriebe. Für einen Sommerausflug ideal und der Fahrradweg dorthin ist kinderleicht, da es fast immer nur geradeaus geht.

Mit dem nextbike durch den Süden

Im Süden von Leipzig gibt es gleich mehrere Ausflugsziele, die ihr wunderbar mit dem Rad anfahren oder auch einfach verbinden könnt. Wenn ihr im Zentrum startet, fahrt erst einmal vorbei am architektonisch sehenswerten Bundesverwaltungsgericht und der Albertina Universitätsbibliothek in Richtung Clara-Zetkin-Park (3 km). Dort könnt ihr euch z.B. im Musikpavillon oder Glashaus stärken, einen Abstecher zur Sachsenbrücke – DEM Hotspot an warmen Sommertagen – drehen und dann gen Süden zum Cospudener See radeln. Der Weg führt durchweg durch den Leipziger Auwald, vorbei am Wildpark in Connewitz und durch den schmucken Kees’schen Park in Markkleeberg. Noch einmal rechts abgebogen und ihr seht bereits den Nordstrand des „Cossi“ (8,5 km).

Idyllischer Sonnenuntergang am Hafen des Cospudener Sees
© Fouad Vollmer Werbeagentur

Wenn es euch dort zu quirlig ist, könnt ihr auch noch einmal durch Markkleeberg radeln und erreicht dann nach ca. 5km den etwas ruhigeren Markkleeberger See. Dort gibt es am Nordufer ebenfalls mehrere schöne Badestrände.

Ihr habt mehr Lust auf Sightseeing?

Wie wäre es mit einem Besuch im Panometer Leipzig (ca. 4 km), wo ihr in dem alten, 32-Meter-hohen Gasometer 360-Grad-Panoramaaufnahmen anschauen könnt?
Direkt „nebenan“ ist mit dem Völkerschlachtdenkmal, Europas größtes Denkmal. Es wurde in Gedenken an die Völkerschlacht 1813 gebaut und garantiert von seiner Aussichtsplattform in 90 Metern Höhe einen grandiosen Blick über Leipzig. Zu Füßen des Denkmals könnt ihr außerdem noch einen Spaziergang über das weit verzweigte Parkareal des Südfriedhofs machen.

 Völkerschlachtdenkmal bei untergehender Sonne
© Strohhut Pictures

Mit dem nextbike durch den Osten

Wenn ihr Lust auf eine Tour mit wenig Kilometern und vielen Einkehrmöglichkeiten habt, dann radelt mit eurem nextbike gen Osten: entweder die Eisenbahnstraße entlang oder Richtung Lene-Voigt-Park (2 km). Beides eignet sich hervorragend, um immer wieder anzuhalten, einen Kaffee zu trinken oder einen kleinen Snack zu genießen. Tipps gefällig? Brothers, Espresso Zack Zack, Eisträumerei, Vleischerei, KuApo, Gustav H, Café Bubu, …!

Mit dem Rad von Nextbike durch den Lene Voigt Park
© Philipp Kirschner

Mit nextbike durch Leipzig: Der Westen

Im Westen der Stadt gibt es zahlreiche Kreativräume, den wunderbaren Karl-Heine-Kanal oder auch die Karl-Heine-Straße (4 km) zu erkunden. Zentrum der Kunstschaffenden ist die Spinnerei (5 km) mit ihren über 100 Ateliers und einigen renommierten Galerien. Das Gelände der ehemals größten Baumwollspinnerei Europas fasziniert aber nicht nur mit der ausgestellten Kunst, sondern auch mit beeindruckender Industriearchitektur aus Backstein, alten Gleisanlagen und meterhohen Hallen.

Besucher im Kunstkraftwerk Leipzig
© Luca Migliore

Von dort nur wenige hundert Meter entfernt, ist mit dem Kunstkraftwerk Leipzig ein Hub für digitale Immersionsprojekte entstanden. Man betritt beispielsweise eine alte Maschinenhalle, wo digitale Shows mit Bild und Ton auf Wände und Fußboden projiziert werden. Es entstehen emotionale Bildwelten von klassischer Kunst über historische Ereignisse bis hin zu abstrakten Mustern und Formen.

Karl-Heine-Straße in Leipzig
© Tom Williger

Das Kunstkraftwerk liegt direkt am Karl-Heine-Kanal, also wieder ab rauf aufs Rad und entlang dieser grünen Oase entweder weiter gen Westen Richtung Lindenauer Hafen oder zurück in die City. Dann solltet ihr auf jeden Fall einen Stopp auf der Karl-Heine-Straße einlegen. Egal ob Eis essen, das gewisse „Etwas“ kaufen oder im Café sitzen und die Szenerie beobachten, hier geht all das. Von dort zurück ins Zentrum sind es ca. 4 km.

Und nun viel Spaß bei eurer Fahrradtour mit dem nextbike durch Leipzig!

Ihr habt noch Fragen? Dann meldet euch bei uns!

Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
Augustusplatz 9
04109 Leipzig
Tel. +49 (0)341 7104-340
social.media@ltm-leipzig.de

(Visited 295 time, 1 visit today)
Posted by: Leipzig Travel Team
Hier bloggt das Online-Team von Leipzig Travel. Gemeinsam zeigen wir, wie umwerfend, warmherzig, offen und mitreißend Leipzig ist. Für den einen bekommt Leipzig den Beinamen Hypezig, für den anderen ist es das bessere Berlin. Wir wissen: Leipzig ist einmalig. Mit unseren gemeinsamen Erfahrungen und Erlebnissen bekommt ihr von uns die geballte Leipzig-Power und natürlich ganz viel Leipzig-Liebe auf dem Silbertablett serviert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.