+++ Aktuelle Sachstände zum Thema Coronavirus in Leipzig finden Sie unter www.leipzig.de/coronavirus +++ Über Veranstaltungen informieren Sie sich bitte auch immer direkt beim Veranstalter +++
Blick über das Rosental Leipzig der ein zauberhaftes Bild der Skyline der Stadt in der Abenddämmerung mit dem City-Hochhaus dem Neuen Rathaus und dem Wintergartenhochhaus liefert, Natur, Grünes Leipzig, Ausflüge in Leipzig, Sehenswürdigkeiten
Infoservice
Sie befinden sich hier: Freizeit/Veranstaltungskalender

CONNECT LEIPZIG: Erik Swars. 2020

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren.

„CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler*innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler*innen verschrieben hat, nun als Biennale fort. Mit „CONNECT Leipzig #2“ erhalten acht Künstler*innen die Möglichkeit, sich im Museum für jeweils einen Monat mit einer Einzelausstellung zu präsentieren. Die Ausstellungsfläche im Zündkerzenhof mit 160qm Grundfläche ist eintrittsfrei zugänglich. Bewerben konnten sich Künstler*innen der Gattungen Malerei, Fotografie, Druckgrafik, Zeichnung, Skulptur, Installation, Medienkunst und Performance. Die Bewerber*innen dürfen nicht älter als 32 Jahre sein und müssen einen künstlerischen Bezugspunkt zu Leipzig aufweisen.

Die Jury – Rita Kersting (stellvertretende Direktorin, Museum Ludwig Köln), Sarah Merten, (Kuratorin zeitgenössische Kunst, Kunstmuseum Bern), Benno Tempel (Direktor, Gemeentemuseum Den Haag) und Marcus Andrew Hurttig (Kurator moderne und zeitgenössische Kunst, MdbK) – hat aus über 120 Bewerbungen acht Positionen für „CONNECT Leipzig #2“ nominiert.

Erik Swars 2020
Für die Auftaktausstellung hat Erik Swars (*1988) eine komplexe Rauminstallation realisiert. Fotografien aus dem sozialen Umfeld des Künstlers und monochrome Farbflächenmalereien sind zu sehen, die den Ausblick auf die ‚sichtbare Wirklichkeit‘ verweigern. Den Schwerpunkt bildet g eine Videoarbeit aus vier Röhrenfernsehern, die jeweils Livebilder von internationalen Wetterstationen streamen. Die so entstehende dystopische Raumwirkung scheint angesichts aktuellen Mobilitätseinschränkungen weniger in der Zukunft als in der Gegenwart verankert zu sein. Im Spätherbst 2020 werden Weltfragmente in den Ausstellungsraum geholt.