Verstehen Sie

Geschichte in Leipzig

Blick auf die Nikolaikirche und auf dem Nikolaikirchhof die Friedenssäule, Kultureinrichtungen in Leipzig, Friedliche Revolution, Denkmal
Infoservice
Sie befinden sich hier: Leipzig/de/Kultur/Geschichte

Geschichte der Stadt Leipzig

Leipzig – Eine beeindruckende Geschichte

Blick auf das Neue Rathaus - eine Sehenswürdigkeit in Leipzig
Neues Rathaus © Mareen Rühle

Stadt der Superlative

Bach, Grieg, Kafka, Leibniz, Nietzsche, Wagner, Zetkin – die Liste bedeutender Persönlichkeiten, die in Leipzig gelebt oder gewirkt haben, ist lang.

Neben Paris und Wien gilt Leipzig bis heute als bedeutendste Musikstadt. Aber auch als Messestadt, Buchstadt, Industriemetropole und als Stadt der Friedlichen Revolution schrieb Leipzig Weltgeschichte.

In Leipzig finden Sie den größten Kopfbahnhof, das geschlossenste Passagensystem und das monumentalste Denkmal Europas. Zudem gilt Leipzig mit über 15.600 Kulturdenkmälern als Deutschlands Denkmalhauptstadt. Trotz aller Superlative hat sich Leipzig – von den Einwohnern liebevoll als „große Provinz“ bezeichnet – bis heute eines bewahrt: Weltoffenheit und Charme. Der Dichter Gotthold Ephraim Lessing äußerte sich 1749: „Ich komme nach Leipzig, an einen Ort, wo man die ganze Welt im Kleinen sehen kann.“

Wie Leipzig entstand

Die Besiedlung des Stadtkerns begann im 5. Jahrtausend v. Chr. südlich des heutigen Goerdelerrings. Im 6. Jahrhundert bauten eingewanderte Slawen eine feste Ansiedlung, die um 800 den Namen „Lipzk“ (lipa = Ort bei den Linden).

928 wurde auf dem Hügel des späteren Matthäikirchhofs die deutsche Burg „urbs Lipzi“ gegründet. Diese wurde 1015 in der Chronik des Bischofs Thietmar von Merseburg erstmals erwähnt.

Als Gründungsjahr der Stadt Leipzig gilt das Jahr 1165, in dem Markgraf Otto der Reiche das Stadt- und Marktrecht erteilte. An der Kreuzung der zwei Handels- und Heerstraßen Via Regia und Via Imperii gelegen, entwickelte sich Leipzig zur wichtigen Handelsstadt. Ein Meilenstein auf diesem Weg war das 1497 von Kaiser Maximilian I. verliehene Messeprivileg. Es erhob die dreimal im Jahr abgehaltenen Märkte zu Reichsmessen und verbot den im Umkreis von 15 Meilen liegenden Städten, Märkte durchzuführen.