Blick überden Augustusplatz auf das City-Hochhaus, die Universität und das Krochhaus
Infoservice
Sie befinden sich hier: Kultur/Geschichte/Universität Leipzig

Universität Leipzig - Hochschule mit langer Geschichte

Meilensteine der Geschichte

Die Universität Leipzig trug maßgeblich zur Entwicklung Leipzigs bei. Sie wurde am 2. Dezember 1409 mit vorwiegend aus Prag kommenden Professoren gegründet und ist heute nach der Ruprechts-Karls-Universität in Heidelberg (gegründet 1385) die zweitälteste Universität Deutschlands, an der durchgängig gelehrt wird.

Ihr hervorragender Ruf zeigt sich auch darin, dass rund 50 Nobelpreisträger hier wirkten, lehrten oder ihre Werke verlegten, darunter Theodor Mommsen, Wilhelm Ostwald und Werner Heisenberg, der 1932 den Nobelpreis für Physik erhielt. Auch bedeutende Persönlichkeiten wie Johann Wolfgang Goethe, Gottfried Wilhelm Leibniz, Friedrich Nietzsche, Richard Wagner und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel studierten hier. Heute hat die Universität Leipzig über 150 Institute und Einrichtungen, an denen fast 30.000 Studenten studieren.

1409 - Gründung der Universität Leipzig durch Prager Magister und Scholaren

1544 - Übergabe des Dominikanerklosters als „Collegium Paulinum“ durch Herzog Moritz von Sachsen

1897 - Neubau der Universitätsgebäude am Augustusplatz

1906 - Frauen werden erstmals in Leipzig zum Studium zugelassen

1946 - Wiedereröffnung der Universität nach dem 2. Weltkrieg im ehemaligen Filmtheater Capitol

1968 - Sprengung der intakten Universitätskirche St. Pauli auf Geheiß von Walter Ulbricht

2012 - Das Neue Augusteum wird eröffnet

2017 - Eröffnung des Neubaus von Aula und Universitätskirche St.Pauli

Video mit Informationen über und Gründe für ein Studium an der Universität Leipzig, Studieren in Leipzig, Bildung, Kultureinrichtung
In Leipzig studieren - 10+1 Gründe für die Universität Leipzig © Universität Leipzig