schwimmende künstliche Erlebnisinsel Vineta auf dem Störmthaler See im Abendlicht, Ausflugsziele, Urlaub
agra-Park in Markkleeberg mit Pavillon und Weißem Haus
Martin-Luther-Kirche Markkleeberg
Infoservice
Sie befinden sich hier: Leipziger Neuseenland/Kultur

St. Moritz-Kirche Taucha

1768 vollständig zerstört - 1774 wieder geweiht

St. Moritz Kirche in Taucha
© SV Taucha

Die Tauchaer Stadtkirche, die aufgrund der früheren Zugehörigkeit Tauchas zum Erzbistum Magdeburg nach dem Magdeburger Schutzheiligen Mauritius (deutsch: Moritz) benannt ist, gibt es in ihrer heutigen Gestalt erst seit dem Jahre 1774. In diesem Jahr erfolgte ihre Einweihung, nachdem der Vorgängerbau (Steinkirche aus dem 12./13. Jh.) durch den großen Stadtbrand 1768 völlig zerstört worden war.      
Die Barockkirche mit ihrem Saalbau, der zu den größten des 18. Jahrhunderts in Westsachsen gehört, bestimmt mit ihrem Westturm das Tauchaer Stadtbild maßgeblich. Ihr aus drei Stahlglocken bestehendes Geläut stammt aus dem Jahre 1926 und ist Ersatz für das im Jahre 1917 entfernte, von dem zwei von drei Glocken zu Kriegszwecken eingeschmolzen wurden. Der Rat der Stadt Leipzig schenkte der Kirche 1795 eine Orgel. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Kirche mehrmals renoviert, so wurde das Dach erneuert und 1996, dank vieler Spenden, auch eine neue Orgel eingebaut.
Zweimanualige Ismayr-Orgel

Informationen

Ort St. Moritz-Kirche Taucha
Kirchstr. 3
04425 Taucha
Telefon 034298 68848
Web Website besuchen

Öffnungszeiten

Nach Vereinbarung