Panorama Skyline von Leipzig aufgenommen auf dem Fockeberg und in der unteren Hälfte des Bildes Wald, Aussichtspunkte in Leipzig, Sehenswürdigkeiten, City-Hochhaus
Infoservice

Museum Zum Arabischen Coffe Baum (wegen Sanierung geschlossen)
LeipzigCard
RegioCard

Kaffeehaus seit 1711 mit Kaffeemuseum

© Peter Franke
© Peter Franke

Im Herzen der Leipziger Altstadt befindet sich das älteste Kaffeehaus Deutschlands. Seit 1711 wird hier Kaffee als der Sachsen liebstes Getränk ausgeschenkt. Die Portalplastik an der Fassade gab dem Haus seinen Namen Zum Arabischen Coffe Baum. Die historischen Gasträume des Café Français, des Wiener Café und der arabischen Kaffeestube verzauberten schon Persönlichkeiten wie Johann Christoph Gottsched, Gotthold Ephraim Lessing und Robert Schumann. Hier werden die Gäste bereits auf den Museumsbesuch eingestimmt.

Auf einem Rundgang durch 15 Museumsräume führen mehr als 500 Ausstellungsobjekte sowie Ton- und Filmdokumente zu den Traditionen der Leipziger Kaffeehauskultur und der sächsischen Kaffeekultur. Darunter befindet sich eine Tasse, aus der Napoleon 1813 trank, sowie Röstgeräte, Kaffeezubereitungsgefäße, Kaffeehausordnungen, Blümchenkaffee und ein Probenröster. Erzählt wird die Geschichte der berühmten schwarzen Bohne als ein Kulturgeschenk des Orients: Vergangenes und Gegenwärtiges rund um den Kaffee als Genuss und Klischee, als Kolonialgut, als brisante Mangelware in der DDR und als globales Handelsgut.

Wegen Sanierung des Gebäudes ist das Museum Zum Arabischen Coffe Baum bis auf Weiteres für den öffentlichen Besucherverkehr geschlossen.

 

Informationen

Ort Zum Arabischen Coffe Baum
Kleine Fleischergasse 4
04109 Leipzig
Telefon +49 (0)341 96 100 60/61
Fax +49 (0)341 96 100 30
Web Website besuchen
E-Mail E-Mail senden

Ausstattung

Barrierefreiheit
  • Spezielle und persönliche Hilfeleistungen für Menschen mit Behinderung möglich
  • Hilfe für Blinde und Sehbehinderte Info
  • Toilette für Rollstuhlfahrer eingeschränkt zugänglich Info

Preise

Für LEIPZIG CARD / LEIPZIG REGIO CARD-Nutzer: Freier Eintritt (wegen Sanierung Besuch nur über kostenlose, öffentliche Führungen möglich)