+++ Aktuelle Sachstände zum Thema Coronavirus in Leipzig finden Sie unter www.leipzig.de/coronavirus +++ Über Veranstaltungen informieren Sie sich bitte auch immer direkt beim Veranstalter +++
Infoservice
Sie befinden sich hier: Region/Freizeit/Ausflugstipps

Sommer am Wasser

Sommer, Sonne, Leipzig
Für den perfekten Sommerurlaub muss es nicht unbedingt ans Meer gehen, denn auch die Region Leipzig bietet mit ihrer abwechslungsreichen Seenlandschaft das Rundum-Sorglos-Paket: Tolle Sandstrände, idyllische Badebuchten und jede Menge Erlebnisangebote an und im Wasser. Ob Kanu oder SUP, Radfahren oder Rafting oder einfach bei Kaffee und Kuchen die Seeluft genießen – im Leipziger Neuseenland kommt maritimes Flair auf. Und wer gar nicht wieder weg möchte, findet beim Camping, im Ferienhaus oder Resort sein Zuhause auf Zeit. Seeblick inklusive!

Schiff Ahoi

Von Mai bis Oktober bietet die Personenschifffahrt im Leipziger Neuseenland verschiedene Linien-, Rund- und Bedarfsfahrten auf dem Markkleeberger See oder auf dem Störmthaler See an. Auch Sonderfahrten anlässlich von Familien-, Betriebs-, Weihnachts- oder Hochzeitsfeiern sind möglich.

Störmthaler See
Täglich, außer montags, bietet das Fahrgastschiff „Wachau“ die Gelegenheit, mit einer 105-minütigen Schifffahrt den Störmthaler See zu erkunden. Ab Anlegestelle 8 „Lagovida“ beginnt die Reise und Erkundungswillige haben an vier verschiedenen Anlegestellen die Möglichkeit, an Land zu gehen.

Markkleeberger See
Das größte Fahrgastschiff der Flotte, die „Markkleeberg“, startet mehrmals täglich die Tour über den Markkleeberger See. Die Rundfahrt zwischen Seepromenade und Auenhainer Bucht dauert eine Stunde.
Die Fahrgastschiffe wurden nach dem neuesten Stand der Technik und den hohen Anforderungen im Umweltbereich des Leipziger Neuseenlands gebaut. Sie sind barrierefrei sowie klimatisiert und beheizbar. Als „Kopflander“ ermöglichen sie, an jeder Anlegestelle stufenlos an und von Bord zu gehen. Auch Fahrräder können transportiert werden. Für das leibliche Wohl sorgt eine Bordgastronomie mit verschiedenen Speisen sowie kalten und warmen Getränken.

Naturnah und maritim

Die grüne Stadt Markkleeberg südlich von Leipzig bietet mit ihrer traumhaften Seenlandschaft alles, was das Herz eines jeden Naturfreundes, Erholungssuchenden, aber auch Sport und Kulturinteressierten höherschlagen lässt.

Wandern, Radeln, Surfen oder Klettern
Eingebettet zwischen dem Markkleeberger und Cospudener See werden Aktive in Markkleeberg schnell fündig: Zahlreiche asphal­tierte Radwege und naturnahe Wanderrouten laden zum Entdecken des Leipziger Neuseenlands ein. Neben vielseitigen Wassersport­angeboten, wie Segeln, Windsurfen oder Stand-Up-Paddling, bietet der Kanupark als eine der modernsten Wildwasseranlagen Europas ein atemberaubendes Erlebnis – Adrenalinkick garantiert! Ganz in der Nähe können Outdoor-Fans im Kletterpark in schwindelerregen­der Höhe außerdem einen sensationellen Ausblick auf die ehema­lige Tagebaulandschaft genießen oder in der familienfreundlichen Adventure-Golf-Anlage verweilen.

Beachfeeling und Erholung in Markkleeberg
eim Flanieren entlang der Ufer­promenade des Markkleeberger Sees oder des Zöbigker Hafens am Cospudener See kommen Erholungssuchende in den Ge­nuss maritimer Atmosphäre. Die schönen Naturstrände eignen sich als ideale Picknickmöglichkeiten und zahlreiche Strandbäder laden zum Entspannen in der Sonne ein – gelegentliche Abkühlung im erfrischenden Wasser natürlich in­klusive. Ebenfalls lohnenswert ist ein gemütlicher Spaziergang vorbei an stattlichen Villen und Landhäusern bis hin zum idyllischen agra- Park mit malerischen Parkteichen und antiken Tempelnachbildun­gen. Dort bieten das Weiße Haus sowie das Deutsche Fotomuseum auch Kulturliebhabern vielfältige Angebote.

Wellnessoase am Cospudener See

Einzigartige Entspannung für Körper und Seele sowie charmant maritimes Flair bietet die Sauna im See, gelegen am Cospudener See.

Ein direkter Seezugang ermöglicht das Abkühlen im „Cossi“ und einen traumhaften Blick über den See beim Schwitzen in der 85°C Panoramasauna, ein ganz besonderes Highlight. Für noch mehr Abwechslung sorgen verschiedene Saunen und professionelle Aufgüsse, die in ange­nehmer Atmosphäre durchgeführt werden.

In der Innen- wie auch in der Außenanlage befinden sich zahlreiche Ruhebereiche mit unterschiedlichen Relaxzonen, stets mit Blick über den See. Vom gemütlichen Lese­sessel bis hin zu den Schaukelliegen im Ru­heraum oder der „Chillout-Sofa-Landschaft“ ist für jeden etwas dabei. Dem Knistern des Feuers kann man im gemütlichen Kaminzimmer lauschen und der Saunagarten bie­tet mit den unterschiedlichsten Ruhezonen auf der Terrasse oder im Schilf am Wasser einige behagliche Plätze. Hier entspannt man mitten in der Natur.

Um den Sauna-Tag gemütlich ausklingen zu lassen, bietet der Wellnessbereich für unter­schiedliche Bedürfnisse eine große Auswahl von Massagen an, die alle von ausgebilde­ten und erfahrenen Physiotherapeuten oder Masseuren durchgeführt werden.

Wer sich also ein Stück Auszeit gönnen oder gar in einen kleinen Urlaub zwischendurch abtauchen möchte, findet in der Sauna im See sein Glück.

Leipzigs Seen entdecken

Mit 170 Hektar gehört der Kulkwitzer See zu den kleineren Seen im Leipziger Neuseenland, zeichnet sich aber neben hervorragender Wasserqualität und üppigem Grün durch die beste Anbindung an das Leipziger Zentrum mit Bus und Straßenbahn aus. 

Auf einer Halbinsel des Sees liegt das idyllische Ferienressort mit Campingplatz und gemütlichen Schweden­häusern. Das Freizeitangebot am beliebten „Kulki“ ist vielfältig: Drei Taucheinstiege, teilweise mit versunkenen Objekten, ein Wasserskilift, schwimmendes Strandbad, Bootsverleih und das Rote Haus als Gast­haus mit Seeterrasse bilden maritime Frei­zeitvielfalt für jeden Gast.

Cospudener See. Am südlichen Stadtrand Leipzigs, umgeben vom Auwald, liegt der über 400 Hektar große Cospudener See. Das maritime Lebensgefühl, der quirlige Hafen Pier1 mit seinen Cafés und Restaurants sowie die gute Verkehrsanbindung hat ihn zum Publikumsmagneten werden lassen.

Das Westufer und der Südzipfel bilden Na­turrefugien, während Ost- und Nordufer im Zeichen des Wassersports stehen. Egal, ob Schwimmen, Segeln, Surfen oder Tauchen – für jedes Herz findet sich ein entsprechen­des Angebot. Zudem gibt es eine Kanalver­bindung für Paddelboote direkt bis zum nur 6 Kilometer entfernten Zentrum Leipzigs. Auch Jogger, Radfahrer, Inlineskater und Spaziergänger kommen auf dem 10,4 Kilo­meter langen, asphaltierten Rundweg voll auf ihre Kosten.

Hainer See. Das Alleinstellungsmerkmal des 600 Hektar großen Hainer Sees ist die im Süden gelegene und mit bunten Boots- und Ferienhäusern gesäumte Lagune Kahnsdorf. Im Hafen können neben Ruder- und Motor­booten auch Flöße für größere Gruppen aus­geliehen oder eine Quadtour um den See gebucht werden. Die verschiedenen Res­taurants und Cafés laden zum Verweilen an der Wasserkante ein. Am gegenüberliegen­den Nordufer befindet sich ein idyllischer Campingplatz mit eigenem Badestrand. Wer Action mag, wird am Wake Beach fündig: Hier kann man am Schnellboot Wasserski oder auch Banana-Boot fahren.

Fun & Action - Für Freizeitsportler

Beim Wildwasser-Rafting, das für jedermann ab 12 Jahren geeignet ist, geht es im Schlauchboot durch die Fluten und Walzen des Kanuparks.

 

Gemeinsam im Team werden die Stromschnellen bezwun­gen – Spaß und Action inklusive. Wer den Adrenalinkick erhöhen möchte, kann sich beim POWER-Rafting, SINGLE-Rafting oder Hydrospeed ausprobieren. Für erfahrene Paddler wird Wildwasser-Kajak angeboten. Auch eine Kajak-Schule ist vor Ort.

„Wellenreiter willkommen“ heißt es am Surf­spot: Eine stehende Welle ermöglicht das Bodyboarden und Wellensurfen. Angeboten werden neben verschiedenen Surfkursen auch Profi-Zeiten.

Etwas ruhiger geht es bei den Touren auf dem Markkleeberger See zu: Diese können mit einem Drachenboot oder einem Mann­schafts-Canadier gebucht werden. Auf die kleinen Besucher wartet auf dem Gelände des Kanuparks ein Spielplatz. Für das leibliche Wohl sorgt die KANU Wildwasser-Terrasse mit Blick über den Wildwasserkanal und den Markkleeberger See.

Kanupark zu Corona-Zeiten
Die Freizeitsport-Angebote werden ent­sprechend des Hygiene-Konzeptes durchge­führt. Aktuelle Corona-Informationen sowie Antworten auf häufige Fragen gibt es unter www.kanupark-markkleeberg.com/corona. Hier sind auch Buchungshinweise und die im Kanupark geltenden Verhaltensregeln zu finden.

Endlich wieder Urlaub

Man muss nicht immer in die Ferne schweifen, Urlaubs-Feeling kommt auch im HEIDE SPA Hotel & Resort in Bad Düben auf. Hier ist der perfekte Ort für eine Auszeit: 4-Sterne-Superior-Hotel mit 98 Zimmern, vielfältige Wohlfühl- und Entspan­nungsbereiche, eine abwechslungsreiche Gastronomielandschaft und vieles mehr erwarten die Gäste.

Eintauchen und Wohlfühlen… Auf den Liegewiesen in der Badelandschaft und Saunawelt gibt es jede Menge schattige und sonnige Wohlfühlplätze. Schwimmen, saunieren, ausgiebig relaxen und sich vom einmaligen Wellness- und Beautyprogramm und einer gesunden Genussküche verwöh­nen lassen – einfach traumhaft und ganz nah.

Ob für ein paar Stunden, ein Wochenende oder eine ganze Urlaubswoche – im HEIDE SPA Hotel & Resort gibt es abwechslungs­reiche Arrangements wie den Schnuppertag oder die Sommer-Relaxtage. „Kur ja – aber anders“: Zu den Gesundheitsangeboten zählen neben Detox, Yoga und Waldbaden auch das ortsgebundene Heilmittel Natur­moor mit heilsamen Naturmoorpackungen und -bädern.

Paddelspaß in Leipzig und Region

Glasklares Wasser und eine üppige Flora und Fauna mit „Mecklenburg-Feeling“ bietet der Bootsverleih am Kulkwitzer See. Hier gibt es Kajaks, Kanadier, Ruder- und Tretboote.

Der Kanuverleih am Leipziger Rennbahnsteg ist zentraler Start- oder End­punkt für One-Way-Touren ab/nach Leipzig über Pleiße oder Weiße Elster. Bootstrans­port zu verschiedenen Ein-/Aussetzstellen entlang der Flussläufe und Seen erweitert flexibel die Möglichkeiten eines aufregen­den Paddelausflugs.

Pegau. Für wildromantische Flussabenteuer auf der Weißen Elster ist der Kanuverleih Pegau genau das Richtige – besonders auch für Tages- und Wochenendtouren mit den Streckenabschnitten Gera – Zeitz, Zeitz/ Bornitz – Pegau und Pegau – Leipzig. Auf der Kurztour „Pegauer Auen“ vom Pegauer Schützenplatz nach Kleindalzig kann man mit der Kombination von Pad­deln, Wandern oder Radtour die Landschaft rund um die sehenswerte Kleinstadt mit Naturgenuss kennenlernen.

Markkleeberg. Seespaß pur verspricht der Bootsverleih am Markkleeberger See. Erhältlich sind Kajaks, Tret- und Ruderboote.

10 Jahre VINETA auf dem Störmthaler See

Vor 10 Jahren machte sich das Krystallpalast Varieté Leipzig auf zu neuen Ufern und übernahm die Bewirt­schaftung der VINETA auf dem Störmthaler See. Seit ihrer Eröffnung am 3. Juni 2011 ist die „schwimmende Kirche“ inmitten des Störmthaler Sees zu einem ganz besonde­ren Veranstaltungsort gereift.

Als höchstes freischwimmendes Bauwerk auf einem deut­schen See bildet sie den perfekten Rahmen für Hochzeiten, Kulturveranstaltungen und exklusive Festlichkeiten. Im ersten Jahrzehnt trauten sich 414 Brautpaare. 45 Lesungen und Konzerte begeisterten die Besucher und zahlreiche Touristen und Einheimische zog es zu dieser einzigartigen Attraktion im Leipziger Neuseenland. Startpunkt aller Veranstaltungen und Touren ist der VINETA-Anleger unterhalb des Bistros.

Ausflugsziel VINETA-Bistro auf der Magdeborner Halbinsel
Der großzügige, teils überdachte Freisitz des VINETA-Bistros am Dispatcherturm lädt mit einer großen Auswahl an vielfältigen Getränken und frisch zubereiteten Speisen aus regionalen Produkten zum Verweilen ein. An ausgewählten Tagen gibt es aus dem eigenen Räucherofen frisch geräucher­ten Fisch, bezogen vom Alten Fischereihof Oelzschau (www.alter-fischereihof.de). Der direkt auf dem Gelände gelegene Spielplatz bietet Spiel und Spaß für die kleinen Gäste. Das perfekte Ausflugsziel für Spaziergänger, Radfahrer und Wanderer ...

Sportlich aktiv
Am VINETA-Anleger unterhalb des VINETA-Bistros sind Freizeitangebote wie Bootsver­leih, Flyboard, Jetski, der Jetpack VINETA-Fly oder ganz neu das schwebende Surfbrett eFoil zu finden. Alle Badebegeisterten können am kleinen Sandstrand das kühle Nass des Störmthaler Sees genießen. Die sportlich aktiven Besucher sind auf dem Beachvolleyball-Feld oder beim Stand-Up-Paddling willkommen.

Leinen Los! Am Zwenkauer See

Das Kommando „Leinen los!“ schallt auch in diesem Sommer über den Zwenkauer See. Bis Oktober sticht von Dienstag bis Sonntag viermal täglich die MS Santa Barbara in See.

Für alle, die die frische Seeluft kombiniert mit einem un­vergleichlichen Einblick in die Entwicklung und Geschichte des ehemaligen Tagebaus genießen wollen, laden Kapitän und Crew zu den regulären Seerundfahrten ein. Auf den Freidecks kann man die Sonne samt erfrischender Brise genießen oder wetterun­abhängig Platz auf dem Hauptdeck nehmen. Auf allen Decks wird mit einem umfang­reichen gastronomischen Angebot für das leibliche Wohl gesorgt.

Die Sommermonate stehen auf der MS Santa Barbara ganz im Zeichen des Dixielands. Von Juni bis August darf man sich während des Dixiefrühschoppen alle vier Wochen in die Südstaaten der USA träumen. Die MS Santa Barbara kann man auch ganz für sich allein haben. Für individuelle Fahrten, von der Geburtstagsfeier über das Firmenjubi­läum bis hin zur Hochzeitsfeier – mit oder ohne Trauung an Bord – können Sie die Santa Barbara chartern.

Leipzig vom Wasser aus erleben

Das „Klein Venedig“ Leipzig genie­ßen und dabei vollkommen neue Facetten der Stadt entdecken – das geht beim Bootsverleih Klingerweg. Auf der Weißen Elster und dem Karl-Heine-Kanal erzählen erfahrene Bootsführer Geschichten, die zum Staunen bringen.

Hier findet man stets das passende Wasser­abenteuer, egal, ob Jung oder Alt, allein oder gemeinsam mit Freunden oder der Familie. Neben dem täglich geöffneten Bootsverleih können Entdecker bei einer der geführten Motorbootfahrten, auf einer Kanutour, einer Fahrt im 10er Canadier oder im Drachenboot die Wasserwege Leipzigs kennenlernen. Nach einem außergewöhnlichen Erlebnis wartet das neue "LaRa Caffé" mit süßen und herzhaften Köstlichkeiten zur Stärkung.

Auch besondere Angebote für Kinder, Schulklassen, Unternehmen und Firmen, bei denen vor allem die Förderung der Freude an Sport und Bewegung in der Natur sowie die Erfahrung und Stärkung des Team- und Gruppenzusammenhaltes im Mittelpunkt stehen, bietet das Team des SC DHfK Ab­teilung Kanu.

Familie

Egal, ob Action am Wasser, Aktivsein in der Natur oder einfach nur die Seele baumeln lassen – in Leipzig und Region kommen große und kleine Besucher auf ihre Kosten. Tierische Abenteuer gibt es im Zoo Leipzig zu erleben, einem der schönsten und artenreichsten Zoos Europas. Sechs aufregende Welten entführen Familien zum Beispiel in die Tropenwelt Gondwanaland. Für leuchtende Kinderaugen sorgt garan­tiert auch ein Besuch im Freizeitpark „BELANTIS – Das AbenteuerReich“. Märchenhaft geht es auf den Burgen und Schlössern zu, die mit spannenden Mitmachan­geboten kleine Ritter und Prinzessinnen zum Ent­decken einladen. Auch die als familienfreundlich zertifizierten Unterkünfte sorgen dafür, dass der Familienurlaub ein voller Erfolg wird.

Mehr als Urlaub

Entspannter Familienurlaub am See und trotzdem nichts vom Trubel der Leipziger City verpassen? Der Seepark Auenhain mit 32 Ferienhäusern und 12 Ferienappartements im zertifizierten 5-Sterne-Niveau macht genau das möglich, das ganze Jahr über.

Idyllisch fügt er sich in die Landschaft direkt ober­halb des Markkleeberger Sees ein und mit seiner unmittelbaren Nähe zum Kanupark Markkleeberg und zum AbenteuerReich BELANTIS sowie zur Innenstadt Leipzigs ist der Seepark Auenhain ein idealer Ausgangspunkt für die Erkundung der pulsierenden Messemetropole und die Entdeckung des Leipziger Neuseenlandes. Zu den besonderen Highlights des Seeparks Auenhain gehört die Wellnessoase „Haus Seestern“ mit vier verschiedenen Themensau­nen und einem 28-Quadratmeter-Indoor-Pool. Großzügige Relax­bereiche zum Entspannen und ein hauseigener Friseur „Salon am See“ runden das Angebot ab und sorgen so für ein „Rundum-Wohl­gefühl“ der Gäste.

Das Restaurant Seeperle lädt zur kulinarischen Reise in regionale und internationale Küche ein. Neben saisonalen Fleisch- und Fischgerichten so­wie vegetarischen Variationen lassen sich hier auch süßer Kuchen, leckere Eisbecher und Veranstaltungs-Specials wie Kabarettabende, Zaubershows und diverse Brunch-Veranstal­tungen genießen. Der Seepark Auenhain geht nicht nur in Sachen Komfort einen Schritt weiter. Als be­sonderer Beitrag zur Bekämp­fung der Pandemie verfügt das Feriendorf neben Hygiene­konzepten für Restaurant, Pool- und Kinderhaus sowie Desinfektionsspendern in allen Eingangsbereichen über ein amtlich anerkanntes Test­zentrum, das nicht nur Gästen zur Verfügung steht.

Familienausflug mit Kind und Kegel

Tretmobile, Fahrräder, Tandems, Gokarts und Reittiere warten auf Kinder und Erwachsene, die sich einen schönen Tag am Cospudener See machen wollen.

Sonnendach und Regenplanen garantieren Spaß bei jedem Wetter. Die Tretmobile für zwei, vier oder sechs Personen (jeweils plus Kinder) sind am Cospudener See sehr beliebt und gern genutzt. Kostenlos werden Babyschalen zur Verfügung gestellt, damit auch der kleine Nachwuchs mitfahren kann. Für alle Sportbegeisterten stehen außerdem Gokarts, Tandems, Erwachsenenroller und Plüsch-Reittiere für Groß und Klein zur Miete bereit. Eine Seeumrundung dauert etwa zwei Stunden inklusive kleiner Pause und Aus­guck vom Aussichtsturm Bistumshöhe. Wer zwischendurch noch das glasklare Wasser genießen will, plant gleich drei Stunden ein. Rabatt gibt es für Menschen mit Handicap, Geburtstagskinder und Gruppen. 

Der Cospudener See für Zuhause
Ein Highlight ist das große Familien­spiel „Cospudener Wettlauf“ für bis zu 6 Personen. Handbemalte Miniaturfiguren müssen auf dem Spielbrett viele Hinder­nisse bewältigen und die Spieler anhand der Ereigniskarten ihr Wissen unter Beweis stellen. Nebenbei lernt man mit den beiden beiliegenden Seilen, verschiedene See­mannsknoten zu knüpfen.

Das Spiel ist als Überraschungsgeschenk zum Geburtstag oder Erinnerung an einen erlebnisreichen Ausflug bei der Tretmobile­vermietung am See und im Onlineshop auf der Website erhältlich. Die Lieferung an eine Wunschadresse ist möglich.

Mit der Achterbahn ins Sommerabenteuer

Um die Welt zu erkunden, ist ledig­lich ein Ausflug in den Leipziger Süden nötig. Inmitten des malerischen Leipziger Neuseenlands lädt das AbenteuerReich BELANTIS zu einer aufregenden Reise um die Welt für alle großen und kleinen Gäste ein.

Ob mit einer turbulenten Wildwasser­fahrt in „Poseidons Flotte“ durch das antike Griechenland oder in der „Cobra des Amun Ra“ durch das Reich ägyptischer Gottheiten – der Familienfreizeitpark entführt seine Be­sucher durch dutzende Attraktionen in acht verschiedenen Themenwelten in das Sommerabenteuer ihres Lebens. Neben der Mega-Achterbahn „Huracan“, weltweit eine der steilsten ihrer Art, wartet Mitteldeutschlands größter Freizeitpark zudem mit der wohl beeindru­ckendsten Attraktion der Region auf – dem „Fluch des Pharao“. Die 32 Meter hohe Pyramide weckt durch ihre magische Anzie­hungskraft und ihre imposante Erscheinung die Abenteuer-Lust eines jeden.

Durch eine abwechslungsreiche Mischung aus rasantem Fahrvergnügen, zahlreichen Unterhaltungsangeboten und purer Erho­lung ist die liebevoll gestaltete Parkanlage das perfekte Ausflugsziel für Abenteurer, Weltenbummler und Seelenbaumler.

Mit MOOVME app in die Region Leipzig

Für Gäste und Besucher der Region Leipzig bietet MOOVME, die App der Verkehrs­unternehmen im Mitteldeutschen Verkehrs­verbund (MDV), zuverlässige Verbindungs­auskünfte und mobiles Ticketing aus einer Hand.

Ob Urlaub oder Tagesausflug – der praktische digitale Begleiter hat Fahrplan­daten für Zug, S-Bahn, Tram und Bus in Echtzeit, Störungsmeldungen und Halte­stellenortung in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen stets parat. Darüber hinaus punktet MOOVME mit kontaktlosem Ticke­ting: Die Abrechnung für den Fahrscheinkauf erfolgt bequem via PayPal, Visa-, Mastercard oder Lastschrift.

Zahlreiche weitere innovative Features sind auch für Pendler und Gelegenheitsfahrer interessant: Verbindungsauskünfte können als Kalendereintrag auf dem Smartphone angezeigt werden und erlauben somit einen genauen Überblick über die eigenen Termi­ne und deren Fahrweg. Für Vielfahrer eignet sich die Rubrik „Meine Routen“, in der MOOVME auf Wunsch die persönlichen Rei­sepläne speichert. Darüber hinaus können Fahrgäste für ausgewählte Verbindungen in MOOVME jederzeit den aktuellen Fahrtver­lauf nachvollziehen und schnell erreichbare Ersatzverbindungen und alternative Umstei­gemöglichkeiten finden.

Abenteuer für die ganze Familie

Aufwachen mit Vogelgesang inmitten der Natur, Frühstücken unter freiem Himmel, im Wasser planschen, um die Wette rutschen, am Sandstrand relaxen, auf dem Trampolin springen, Eis, Pommes & Co. ge­nießen, gemeinsam den Tag am Lagerfeuer ausklingen lassen… Das klingt nach einem perfekten Ferientag für Jung und Alt im NaturSportBad Bad Düben.

Schwimmen, planschen und sich treibenlas­sen kann man im barrierefrei zugänglichen Kombibecken mit Wassertiefen von 0,25 bis 1,80 Meter. Die Lagune mit Sandstrand sorgt für ein entspanntes Urlaubsfeeling. In der Felsenlandschaft können sich auch kleinere Kinder austoben. Das Highlight ist die 16 Meter lange Breitwellenrutsche. Für sportliche Abwechslung stehen zwei Beach­volleyballplätze und eine Tischtennisplatte bereit. Im Kiosk mit Freisitz gibt es eine vielfältige Auswahl. Positive Ökobilanz: Das NaturSportBad arbeitet mit einer modernen ökologischen Wasseraufbereitung ohne Zu­satz von Chlor.

Camping mit dem gewissen Etwas und mehr Komfort als im Zelt bieten acht Holzunter­künfte für jeweils drei bzw. vier Personen. Den Gästen stehen barrierefreie Sanitär-und Umkleidebereiche, ein Aufenthaltsraum mit Gemeinschaftsküche und Terrasse sowie eine Feuerstelle mit Grillplatz zur Verfügung.

Auf Weltreise im Zoo Leipzig

Mit mehreren hundert Tierarten gehört der Zoo Leipzig zu den renommier­testen Tiergärten der Welt. Das einmalige Konzept hinter dem „Zoo der Zukunft“ vereint artgemäße Tierhaltung, Artenschutz, Bildung und spannende Entdeckertouren. Die hautnahen Tierbegegnungen in den sechs Erlebniswelten faszinieren große und kleine Zoobesucher. Die Tropenerlebniswelt Gond­wanaland entführt in einen urwüchsigen Regenwald mit mehr als 24.000 tropischen Pflanzen und rund 140 exotischen Tierarten. Ganzjährig subtropische 25°C und eine hohe Luftfeuchtigkeit machen das Gefühl perfekt, einen tropischen Dschungel zu betreten.

Großes Staunen ist angesagt, wenn Besu­cher den Elefantentempel Ganesha Mandir besuchen. Eindrucksvoll schreiten asiati­sche Dickhäuter durch eine der schönsten Elefantenanlagen Europas. Von badenden Elefanten in Asien reist man weiter nach Afrika mit Zwischenstopp bei den lustigen Erdmännchen. Giraffen, Spitzmaulnashörner und Zebras streifen über die Kiwara Savanne mit eindrucksvollem Panorama. Auf der neu­esten Anlage, der Erlebniswelt Südamerika, finden die Besucher Weißrüsselnasenbären, Guanakos, Capybaras, Große Ameisenbären, Mähnenwölfe, Große Maras, Darwin Nan­dus und Chako Pekaris in ihrem natürlichen Lebensraum. In Pongoland, der weltweit einzigartigen Menschenaffenanlage, erwarten nicht nur Schimpansen, Bonobos, Gorillas und Orang-Utans den Tierfreund – man wird an den Entdeckerstationen selbst zum Forscher.

Diesen Sommer wird es „Gigantisch“. Von Mitte Juni bis Anfang Oktober kommt die Aus­stellung „Superhelden der Urzeit“ mit über 20 beweglichen Modellen von Dinosauriern in Originalgröße in den Zoo Leipzig. Die Ausstel­lung ist eine Deutschlandpremiere und wird in Zusammenarbeit mit Don Lessem gezeigt, dem wissenschaftlichen Berater des Films „Jurassic Park“ von 1993.

Erlebnisse unter Dampf

In Leipzig und Region, aber auch anderswo in Sachsen warten auf Erlebnishungrige und Eisenbahninteressier­te in den Sommerwochen viele Entdeckun­gen, welche durch die DAMPFBAHN-ROUTE Sachsen verbunden werden.

Zu den markantesten Bahnerlebnisange­boten in der Region gehört die Döllnitz­bahn, im Volksmund auch „Wilder Robert“ genannt. Diese hat den Ausgangspunkt in Oschatz, gelegen an der ersten deut­schen Ferneisenbahn zwischen Leipzig und Dresden. Seit über 135 Jahren sind die Züge entlang des Flüsschens Döllnitz unterwegs und verknüpfen verschiedene Entdeck-ungen in der Region. Die Schmalspurbahn fährt vorbei an der historischen Altstadt von Oschatz, passiert den O-Schatz-Park und den Rosensee. Anschließend führt die Fahrt durch die Wiesen- und Auenlandschaften des Döllnitztals.

Nach ca. 15 Kilometer Fahrstrecke erreichen die Fahrgäste in Mügeln den ehemals größten Schmalspurbahnhof Deutschlands. Dort bleibt Zeit für eine kurze Rast und die Gelegenheit, den Bahnhof ein wenig näher zu erkunden sowie das Geopor­tal „Erlebniswelt Kaolin“ zu besichtigen. Der weitere Streckenverlauf der Döllnitzbahn führt nach Glossen, wo an bestimmten Fahr­tagen die Möglichkeit besteht, in die histo­rische Feldbahn umzusteigen. An Dampf­fahrtagen wird ebenso der abzweigende Streckenast nach Nebitzschen befahren. Regulär verkehrt die Döllnitzbahn täglich im Personen- und Schülerverkehr mit Diesel­fahrzeugen. In den Sommerferien fahren die Züge von Donnerstag bis Sonntag. Bei Sommerwetter sorgt ein offener Aussichts­wagen für „Cabrio-Feeling“. An ausgewähl­ten Wochenenden und Feiertagen sowie zu Sonderveranstaltungen kommt eine über 100 Jahre alte Dampflok, die „Sächsische IV K“, zum Einsatz, beispielsweise zum ge­planten Bahnhofsfest in Mügeln am 11. und 12. September 2021.

Auch die Kohlebahn von Meuselwitz nach Regis-Breitingen im Süden des Leipziger Neuseenlands beschert in der Sommer­saison jeweils sonntags ein Fahrterlebnis auf schmalen Gleisen. In Leipzig selbst bietet die Parkeisenbahn auf dem Rundkurs um den Auensee jeweils von Dienstag bis Sonntag nachmittags Fahrbetrieb an, in den Sommerferien rollen die Züge zusätzlich be­reits vormittags als auch montags. Ebenfalls in Leipzig angesiedelt ist das Eisenbahn­museum in Leipzig-Plagwitz. Der nächste Tag der offenen Tür ist am 23. Oktober 2021 geplant, zudem werden ganzjährig verschie­dene Sonderfahrten mit Dampfzügen zu Zielen in Mitteldeutschland angeboten.

Erlebenswertes Oschatz

Für die schönen Sommertage lohnt sich ein Ausflug in die Stadt Oschatz mit ihren Wäldern, Wiesen, Sehenswürdigkeiten und Freizeiteinrichtungen. Zu entdecken gibt es das Stadtzentrum mit seinen schönen Bürgerhäusern, dem Stadt- und Waagenmuseum, zwei Brunnen und dem Neumarkt mit imposantem Marktensemble aus Rathaus und doppeltürmiger St. Aegidien-Kirche. Im Südturm der Kirche befindet sich in luftiger Höhe die historische Türmerwohnung mit herrlichem Rundblick ins Oschatzer Land.

Auch im Stadt- und Waagenmuseum können Besucher neben der Besichtigung der Ausstellungen zum Waagenbau, der Stadt­geschichte, dem bäuerlichen Wohnen und dem Oschatzer Handwerk den ehemaligen Wachturm erklimmen. Die kleine aber feine Sonderausstellung „Die Welt der Hummel­figuren“, eine Sammlung der weltweit be­kannten und von Liebhabern geschätzten Hummelfiguren der Porzellanfabrik W. Goebel aus dem Bestand von Familie Zipf aus Wettin-Löbejün, komplettiert bis 31. Oktober 2021 das Angebot im Stadt- und Waagenmuseum.

Oder darf es ein wenig aktiver sein? Wie wäre es mit einer Fahrt mit der Schmal­spurbahn „Wilder Robert“, einem Besuch im Oschatzer Freibad, einer Fahrradtour auf der Döllnitztal-Radroute oder einer Wanderung?

Der „Oschatzer Rundwanderweg“ beginnt an der Oschatz-Information auf dem Neumarkt und verläuft am O-Schatz-Park vorbei zum „Wüsten Schloss Osterlant“. Nach einer kleinen Rast durchquert man auf schattigen Wegen den Stadtwald sowie Teile des Wermsdorfer Waldes und gelangt zur höchsten Erhebung der Region, dem Collm. Mit 314 Me­ter ü. NN wird man vom Albertturm mit einer fantastischen Sicht ins nordsächsische Land belohnt. Auf dem Ortsfriedhof im Zentrum des Ortes Collm kann man eine über 1.000-jährige alte Linde be­staunen, bevor der Rückweg über den Windmühlenberg, an Striesa und dem Hutberg vorbei nach Oschatz angetreten wird.

Kultur und Natur

In Stadt und Region Leipzig gehen Natur und Kultur Hand in Hand und bieten für Ausflügler zahlreiche Möglichkeiten, Aktivurlaub mit kulturellen Höhe­punkten zu verbinden. Eine überdurchschnittlich hohe Dichte an imposanten Burgen, prunkvollen Schlössern und Herrenhäusern – eingebettet in eine ein­malig schöne Seen- und Flusslandschaft – macht den Reiz der Region aus. Diese gilt es zu entdecken, egal, ob zu Fuß oder mit dem Drahtesel. Abwechslungsreiche Rad- und Wanderwege schlängeln sich entlang wildromantischer Flusslandschaf­ten, idyllischer Auen und weitläufigen Heidelandschaften. Also heißt es Wander­schuhe schnüren oder Fahrradketten ölen und raus in die Natur!

Kultur erleben

Der „RingelnatzSommer”, ein Kulturfestival vor den Toren Leipzigs, lockt zum Geburtstag des Wurzener Dichters und Malers Joachim Ringelnatz zwei Wochenenden lang mit Literatur, Kino, Theater und Konzerten. Die kurze Fahrt aus Leipzig in die historische Bischofsresi­denz Wurzen ist eine Zeitreise. Auf der Via Regia, vorbei an maleri­schen Dörfern, erreicht man die verwinkelte kopfsteingepflasterte Altstadt. Im August erwacht hier die mondäne Kultur der goldenen Zwanziger zu quirligem Leben:

Ein Festival zum Geburtstag von „Ringel“
Vom 5. bis 15. August 2021 bietet das Festival kleine, feine Kultur­erlebnisse. Der Hamburger Schauspieler Frank Roder verkörpert diesmal den Ringelnatz in seinem Programm „Allerdings“. Das Festival erinnert an Freunde und Zeitgenossen: In diesem Jahr an Asta Nielsen in einer Open-Air-Stummfilmnacht mit Live-Musik, an Mascha Kaléko in einem Lyrikkonzert der Band Youkali. Im Gefolge des Künstlers sind heutige sächsische Poeten, die „Weltbetrachter“, deren Dichtkunst man unter urwüchsigen Kastanien lauschen kann. Darüber hinaus gibt es Führungen durch das Ringelnatz-Kabinett des Museums und über den Ringelnatz-Kunstpfad, der mit Poesie, unikaten Skulpturen und Klangerlebnissen alle Sinne inspiriert. Das Geburtshaus von Joachim Ringelnatz sieht man nur von außen, denn das barocke Kleinod wird gerade aufwändig zum Literaturhaus mit Kleinkunstbühne saniert. Noch liegt es im Dornröschenschlaf, während drumherum schon mal ein schillerndes literarisch-künst-lerisches Festivalprogramm die baldige Wiedereröffnung einläutet.

Immer wieder neu

Getreu diesem Motto erfindet sich der Mittelsächsische Kultursommer (MISKUS) im zweiten Corona-Jahr neu. Im Rahmen des sachsenweit vielseitigsten Kulturfestivals soll es von Juni bis November mittelsäch­sische Kultur vom Feinsten geben. Bei 32 Veranstaltungen an mehr als 20 verschiede­nen Standorten können sich die Gäste auf Musik, Theater, Historie und vor allem viel Spaß und Unterhaltung freuen.

Getreu diesem Motto erfindet sich der Mittelsächsische Kultursommer (MISKUS) im zweiten Corona-Jahr neu. Im Rahmen des sachsenweit vielseitigsten Kulturfestivals soll es von Juni bis November mittelsäch­sische Kultur vom Feinsten geben. Bei 32 Veranstaltungen an mehr als 20 verschiede­nen Standorten können sich die Gäste auf Musik, Theater, Historie und vor allem viel Spaß und Unterhaltung freuen. „Wir konzen­trieren uns auf kleinere Events mit viel Platz und unter freiem Himmel“, macht MISKUS-Geschäftsführer Jörn Hänsel neugierig. So wird das „Lichtenwalder Parkfest“ (7. bis 8. August) im idyllischen Barockgarten Lichten­walde stattfinden.

Höhepunkte auf der Seebühne
Auf der Seebühne Kriebstein soll es vom 13. bis 15. August drei MISKUS-Höhepunkte geben. Mit dem Konzert „Akustik & Rock – Simon & Garfunkel Revival Band“, der Musik zweier 70er-Jahre Pop-Giganten bei „ABBA meets BEE GEES“ und mit dem Kinderthea­terstück „Die Abenteuer von Pettersson und Findus“ bleiben keine Wünsche offen. Am 17. Juli, ab 18 Uhr, gibt es im Kloster Buch bei Leisnig eine tolle Premiere: Bei „Folk im Kloster“ erklingt ursprüngliche, mitreißende Folkmusik, gespielt von drei Bands. Am darauffolgenden Sonntag, am 18. Juli, wird es an gleicher Stelle ab 10 Uhr einen be­swingten Frühschoppen mit dem Brass- und Swing-Orchester Ottendorf geben.

Geheimtipp an der Elbe

Wer durch die historische Altstadt Torgaus spaziert, kann die Blütezeit im 16. Jahr­hundert gut nachempfinden. Rund 500 Denkmale der Renaissance, das stattliche Rathaus und Schloss Hartenfels zeigen die damalige Bedeutung als Residenz sächsi­scher Kurfürsten, politisches Zentrum der Reformation und Handelsstadt.

Und heute? Heute kann man der Geschich­te auf vielfältige Weise nachspüren. Fast 20 Museen und Ausstellungen in liebevoll sanierten Häusern informieren darüber kurzweilig, multimedial oder kindgerecht. Unterhaltsame Führungen mit dem Müller­lieschen, der Bäckersfrau Sophie oder dem Nachtwächter lassen die Torgauer Stadtge­schichte lebendig werden.

Torgau liegt idyllisch am Elberadweg, am Torgischen Radweg nach Bad Düben und Delitzsch und am Lutherweg Sachsen, der wie die nahe Dübener und Dahlener Heide zum Wandern einlädt. Grüne Anziehungs­punkte sind die Renaissance-Gärten in der Altstadt und der Stadtpark Glacis, der 2022 Teil der 9. Sächsischen Landesgartenschau wird.

Sobald wie möglich wird es wieder viel Kultur geben. Genussvolle Abendmärkte mit regionalen Händlern, die Internationale Sächsische Sängerakademie, der Kultursom­mer, Garten- und Kellernächte, eine Nacht der Kirchen und Museen sind geplant.

Sächsische Industriekultur entdecken

Das Leipziger Neuseenland ver­dankt seine Entstehung der jahrhunderte­langen Gewinnung, Veredelung und Nutzung der Naturressource Braunkohle. Daran erinnert der Bergbau-Technik-Park. Auf 5,4 Hektar ehemaligem Tagebaugelände präsentiert das Freilichtmuseum authen­tisch und nachvollziehbar den kompletten Förderzyklus eines Braunkohlentagebaus.

Der Bogen spannt sich vom Rückbau der Landschaft hin zur Vorbereitung des Vor­feldes und der Grundwasserabsenkung über die Gewinnung des Abraumes und der Kohle zum Transport bis zur Verkippung des Abraumes und der sich anschließenden Sanierung und Wiedergewinnung neuer Landschaftsräume. Kernstücke der Ausstellung sind zwei Groß­geräte aus dem ehemaligen Tagebau Espen­hain – der Schaufelradbagger 1547 (1.300 Tonnen, Baujahr 1986) und der Absetzer 1115 (2.400 Tonnen, Baujahr 1985).

Auf dem 300 Quadratmeter großen „Abenteuer­spielplatz Tertiär“ erfahren kleine und große Gäste spielerisch, wie die Braunkohle vor 25 Millionen Jahren entstanden ist. Für Grup­pen jeden Alters bietet der Park über die ganze Saison vielfältige Erlebnisangebote, Sonderveranstaltungen, Führungen sowie Mitmachangebote. Seit 2019 wird man mit einer kostenfreien Audioführung auf dem Rundgang begleitet. Für das leibliche Wohl sorgt der Imbiss „Zum Bagger 1547“.

Auch von hinten eine Schönheit

Das Kulturhistorische Museum Wurzen hat seinen Sitz in einem der ältesten Gebäude der bischöflichen Residenzstadt Wurzen. Seit seiner Erbauung 1666 erlebte es eine wechselvolle Besitzer-, Bewohner-und Besuchergeschichte. Der idyllische Hinterhof lädt im Sommer zu einer ruhigen Verschnaufpause ein und lässt vergessen, dass man sich mitten in der Altstadt befin­det. Ein idealer Ausgangspunkt für Streif­züge durch die Stadt.

In der umfangreichen Dauerausstellung präsentiert das Museum die über 1.000-jährige Stadtgeschichte. An­gefangen mit Objekten der frühen Besied­lung des Wurzener Landes vor über 6.000 Jahren über alte Handwerkstechniken und mittelalterliche Urkunden bis hin zu berühm­ten Wurzener Persönlichkeiten, wie Christian Schöttgen, Magnus Gottfried Lichtwer oder Hermann Ilgen. Nicht zuletzt werden Objekte aus der Zeit Napoleons und seines Besuchs in Wurzen, die Industriegeschichte und das immaterielle Kulturerbe der Feilenhauerei präsentiert. Und natürlich bekommt auch Joachim Ringelnatz die Würdigung, die ihm zusteht mit einer umfangreichen Ausstellung seiner dichterischen Werke, maritimer Andenken und besonderer Gemälde.

Kunstkraftwerk Leipzig

Wo früher Strom für die seinerzeit neuen elektronischen Straßenbahnen erzeugt wurde, strömt heute digitale Kunst und Kultur sowie zeitgenössisches Design durch die Hallen. 

Ein altes Kohlenkraftwerk produziert „neue Energie“
Das seit 1992 stillgelegte Kraftwerk wurde in das erste Museum für multimediale Kunst und immersive Erfahrungen in Deutschland verwandelt. Der Innenbereich, bestehend aus sechs Räumlichkeiten, bietet Ausstel­lungen, Kulturshows und Musikveranstal­tungen mit futuristischem und immersiven Ansatz Platz und macht das Kunstkraftwerk einzigartig. Im Außenbereich finden auf der multifunktionalen Bühne Open-Air-Events, wie digitale Installationen, Musik-, Theater-und Live-Performances, Video-Mapping, Lichtshows und Kulturveranstaltungen statt. Für einen sicheren Museumsbesuch wurde ein umfangreiches und innovatives Konzept entwickelt und das Kunstkraftwerk entspre­chend umgestaltet. Mit technologischer Raf­finesse wird Abstand zwischen den Gästen gewahrt und gleichzeitig ein aufregendes Erlebnis geboten – mittels Besucherlenkung durch projizierte Lichtkreise, markierte Parcours, Zeit-Ticketing und erweiterte Öffnungszeiten.

Das Programm für 2021 umfasst interna­tionale immersive Kunstausstellungen und Sonderveranstaltungen: Van Gogh Experien­ce, Boomtown, Bach Variations on Variation, Farnesina Digital Art Experience, Bright Festival Connect und mehr.

Das besondere „Etwas“ für geschäftliche und private Veranstaltungen
Außergewöhnliches Ambiente für Events wie Firmenveranstaltungen, Konferenzen, Tagungen, Messen, private Feiern, Konzerte, immersive Kunst- und Lichtshows bietet das Kunstkraftwerk Leipzig. Ein Team von Exper­ten und Designern steht zur Verfügung, um kreative Ideen und digitale Lösungen anzu­bieten. Die großzügigen und faszinierenden Industrieräume sorgen mit einer 360°-Pa­norama-Beamertechnik für raumgreifende Erlebnisse ganz nach Kundenwunsch.

Delitzsch - Die Stadt der Türme erleben

Nördlich von Leipzig gelegen, hat die ehemalige Residenzstadt mehr als die Stadtbefestigung zu bieten, die als eine der am besten erhaltenen in Sachsen gilt.

Tiergarten Delitzsch und Stadtwanderung im Grünen
Im fünf Hektar großen, barrierefreien Delitzscher Tiergarten leben etwa 400 Tiere in über 70 Arten, darunter Erdmännchen, Flamingos, Zebras, Nasenbären und Kronen­kraniche. Gepard Tayo, ein gelassener Kater, hat sich in Delitzsch gut eingelebt und trägt künftig zur Arterhaltung bei. Vom Tiergarten kann man über die idyllische Loberaue mit zwei Spielplätzen in den Stadtpark wandern und von dort aus dann auf der Wallgra­benpromenade die Delitzscher Altstadt umrunden.

Museum Barockschloss Delitzsch
Als schönstes Damenpalais Sachsens verspricht das Delitzscher Schloss seinen Gästen wunderbare Eindrücke. Im 17. Jahr­hundert im Barockstil um- und ausgebaut, versprüht das ehemalige Wasserschloss mit seiner glanzvollen Ausstattung anmutigen Charme. Herzoginnengemächer und Aus­sichtsturm sind ebenfalls geöffnet.

Kulturerbe der Menschheit erleben
Als ein berühmter Sohn der Stadt sei Hermann Schulze-Delitzsch erwähnt. Im Gründungshaus der ersten gewerblichen deutschen Genossenschaft in seiner Hei­matstadt Delitzsch befindet sich heute das Deutsche Genossenschaftsmuseum. Schul­ze-Delitzschs Genossenschaftsidee ist Teil der Repräsentativen Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO.

Digitaler Stadtrundgang – Großes Kino für die Ohren ab Sommer 2021
Delitzsch auf eine völlig neue Art ent­decken: Mit der Lauschtour – einem ganz besonderen Hör-Erlebnis. Auf dem Weg von Lauschpunkt zu Lauschpunkt verraten kurz­weilige Geschichten sowie Inszenierungen von Soundeffekten und lebendiger Sprache spannende Hintergründe rund um die Stadt.

Landpartie - Grimmas charmante Dörfer

Die geschützten Landschaften und die bestens ausgebauten Wege rund um Grimma bieten sich für Ausflüge hervor­ragend an. Hunderte Wegekilometer lassen sich erkunden: Am „Weg der Steine“ macht man Bekanntschaft mit kreativen Steinarran­gements, vulkanischen Aufschlüssen und Eiszeitschliffen. Der thematische Rundwanderweg führt vorbei an den zertifizierten Urlaubsdörfern Höfgen und Kössern.

Höfgen ist das Dorf der Sinne und geprägt von dem landschaftlichen Liebreiz der Region sowie einer beeindruckenden Flora und Fauna und zahlreichen Erlebnismöglich­keiten. Weiter auf dem Weg der Steine, nur wenige Kilometer entfernt Richtung Süden, liegt das Dorf der Baumeister Kössern – ein Musterbeispiel eines barocken Plandorfes inmitten der schlösserreichsten Gegend in Deutschland. Auf der etwa acht Kilometer langen Wegstrecke entlang der Mulde wur­den insgesamt 28 Steinstationen errichtet. Dazu zählen Steinwegweiser, Sitzsteine, Taststeine und Skulpturen.

Auch auf den natürlichen Pfaden durch das Naturschutzgebiet „Döbener Wald“ und den geheimnisvollen Thümmlitzwald findet man frühzeitliche Schätze wie Sachsens größten bronzezeitlichen Viereckwall. Doch das Schönste ist, dass Natur und Kultur auf all diesen Wegen stets im Einklang sind.

Wurzeln und Flügel

Die multimediale Werteausstellung lädt zu ganz besonderen Begegnungen ein. Besucher gehen auf eine Zeitreise.

Wie sieht die Welt aus der Perspektive von Dreijähri­gen aus? Weshalb ist es so spannend, im Schrank der Eltern zu verschwinden? Wie entsteht ein Interesse für oder gegen etwas? Teamspiele begeistern ebenso, wie an einem multimedialen Terminal in die Welt der Reformation einzutauchen.