Burg Mildenstein auf dem Berg, die Mulde und Waldgebiet im Vordergrund, Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziel, Wasserwandern, Aktivurlaub, Radfahren, Wandern
Segelboothafen mit Bootssteg in der Dämmerung, Urlaub, Ausflugsziel, Segeln
Zwei Personen wandern auf einem Waldweg durch den Forst, Aktiv
Döllnitzbahn steht auf den Gleisen und Radfahren laufen nebenher, Familienausflug, Aktivurlaub, Industriekultur, Radwandern
Blick auf den Steinbruch und die Bergkirche Beucha, Sehenswürdigkeiten, Freizeit
Ein Pärchen mit Kind auf der Burg Düben, Vater zeigt auf etwas, Ausflugsziel, Familienausflug, Urlaub
Infoservice
Sie befinden sich hier: Region/Kultur

Donati-Orgel in der Ev.-Luth. Christopheruskirche Böhlen

Königin der Instrumente in Böhlen

Donati-Orgel in der Evangelisch-Lutherischen Christopheruskirche in Böhlen
© D. Wadewitz

Die Brüder Christian Gottlob (1732 - 1795) und Gotthold Heinrich Donati (1734 - 1799) sind als die Erbauer der Orgel in Böhlen überliefert. Sie gehören zu der weitverzweigten Orgelbauerfamilie Donat, die Christoph Donat (1625 - 1706) begründete. Johann Jacob (1663 - 1732), Sohn von Christoph, italienisiert den Namen Donat zu "Donati", den alle weiteren Familienangehörigen übernehmen. Die Brüder Christian Gottlob und Gotthold Heinrich Donati sind von 1770 bis 1794 gemeinsam in Altenburg tätig. 1794 bauten sie die Böhlener Orgel. I/10
Wie die Dokumente belegen, hatte die Orgel eine Stimmtonhöhe von a' - 473 Hz. Die gegenwärtige Stimmtonhöhe entspricht dem a' - 440 Hz.

Kirche:
Die mehrmals umgebaute Saalkirche stammt aus dem 13. Jahrhundert. Zur Ausstattung der Kirche gehört ein um 1680 entstandener Altar. Die Kanzel in ihrer Säulengliederung mit Christus und den Evangelisten entstand um 1650, der ornamental verzierte Taufstein in Kelchform aus Porphyr um 1613. Die an der Südseite des Chorraums in einem Schrein stehenden, spätgotischen, geschnitzten Heiligenfiguren aus dem 16. Jahrhundert stammen von dem Altar der 1942 überbaggerten Kirche in Zeschwitz. Auf der Westempore die Orgel der Gebrüder Donati von 1794.
Text: Klaus Gernhardt

weiterführende Literatur: 
- Ulrich Dähnert, Historische Orgeln in Sachsen, VEB Deutscher Verlag für Musik
  Leipzig, 1980
- Lexikon norddeutscher Orgelbauer, Band 2, Sachsen und Umgebung,
  Pape Verlag Berlin, 2012
- Fritz Oehme, Handbuch über die Orgelwerke in der Kreishauptmannschaft
  Leipzig, Pape Verlag Berlin, 1994
- Georg Dehio, Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Sachsen II,
  Deutscher Kunstverlag, 1998                     

Disposition
 
Nach mehreren Reparaturen und Veränderungen hat die Orgel heute wieder
ihre ursprüngliche Disposition.
 
Manualumfang C,D - c'''                                 Pedalumfang C,D - c'
 
1.  Gedackt 8'                                                  9. Subaß 16'
2.  Quintadena 8'                                            10. Principalbaß 8'
3.  Principal 4'
4.  Holzflöte 4'
5.  Octave 2'                                                   Pedalkoppel
6.  Sifflöte 1'                                                     
7.  Cornett 3 fach                                            Tremulant
8.  Mixtur 3 fach

Informationen

Ort Pfarrbüro Böhlen
Kirchgasse 12
04654 Böhlen
Telefon +49 (0)34206 53462
Web Website besuchen
E-Mail E-Mail senden
Kontaktperson

Pfarrbüro Rötha
Johann-Sebastian-Bach-Platz 11
04571 Rötha
Telefon: +49 (0)34206 54109
Mail: kg.roetha@evlks.de