Burg Mildenstein auf dem Berg, die Mulde und Waldgebiet im Vordergrund, Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziel, Wasserwandern, Aktivurlaub, Radfahren, Wandern
Segelboothafen mit Bootssteg in der Dämmerung, Urlaub, Ausflugsziel, Segeln
Zwei Personen wandern auf einem Waldweg durch den Forst, Aktiv
Döllnitzbahn steht auf den Gleisen und Radfahren laufen nebenher, Familienausflug, Aktivurlaub, Industriekultur, Radwandern
Blick auf den Steinbruch und die Bergkirche Beucha, Sehenswürdigkeiten, Freizeit
Ein Pärchen mit Kind auf der Burg Düben, Vater zeigt auf etwas, Ausflugsziel, Familienausflug, Urlaub
Infoservice
Sie befinden sich hier: Region/Kultur

Friderici-Orgel in der Ev.-Luth. Katharinenkirche Großdeuben

1972 von Cröbern nach Großdeuben versetzt

Friderici Orgel in der Katharinenkriche in Großdeuben
© Pfarramt Großdeuben

Die italienisierte Schreibweise des Namens Friedrich ist in zwei unterschiedlichen Varianten überliefert: Friederici und Friderici. Christian Ernst Friderici (1709 - 1780) gilt als der bedeutendste Meister der von Johannes Friderici (1653 - 1780) begründeten Firma. 1737 erlangte Christian Ernst Friedrich Friderici die Bürgerrechte in Gera. Er ist noch ganz im Sinne der universellen "Instrumentmacher", wie Silbermann und Hildebrandt, tätig. Ab 1740 beschäftigt er sich vor allem mit dem Bau besaiteter Tasteninstrumente.
Die Großdeubener Orgel baute er 1754/55 für die Kirche in Cröbern. Nachdem Cröbern dem Tagebau weichen musste, wurde die Orgel 1972/73 durch die Orgelbaufirma Eule nach Großdeuben umgesetzt. 

Kirche:
Die jetzige barocke Saalbaukirche ist 1716 an der gleichen Stelle einer früheren Kirche gebaut worden. 1888 erfolgte der Anbau einer Sakristei, der heutigen "Lutherstube". Im Zusammenhang mit der 1906 erfolgten Neugestaltung der Kirche im Jugendstil, wurde an der Westseite ein Anbau angefügt. Der Kanzelaltar und das Tauflesepult gehören zur Ausstattung von 1716. In der "Lutherstube" wird ein Schrein eines spätgotischen Schnitzaltars aufbewahrt. Er stammt aus der ehemaligen Kirche in Zehmen. Die zahlreichen Epitaphien stammen z.T. noch aus dem Vorgängerbau. Die gegenwärtige Ausmalung entspricht wieder dem Jugenstil von 1906. Auf der Westempore steht seit 1973 die Friderici-Orgel aus Cröbern von 1754/55. I/15
Text: Klaus Gernhardt

weiterführende Literatur:
- Ulrich Dähnert, Historische Orgeln in Sachsen, VEB Deutscher Verlag für Musik
  Leipzig, 1980
- Georg Dehio, Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Sachsen II,
  Deutscher Kunstverlag, 1998
- Lexikon norddeutscher Orgelbauer, Band 2, Sachsen und Umgebung,
  Pape Verlag Berlin, 2012

Disposition
 
Manualumfang C, D - c'''                               Pedalumfang C,D - c'
 
 1.   Principal 8'                                              13.  Subbaß 16'
 2.   Gedackt 8'                                               14.  Octavbaß 8'
 3    Viola di Gamba 8'                                   15.  Posaunenbaß 16'
 4.   Qintatöna 8'
 5.   Principal 4'
 6.   Rohrflöte 4'                                              Pedalkoppel
 7.   Quinte 3'
 8.   Octave 2'                                                 Tremulant  (Eule, 1948)
 9.   Quinte 1 1/2'
10.  Super-Octave 1'                                      Stimmtonhöhe a' 465 Hz
11.  Cornett 3fach  (ab c')
12.  Mixtur 3fach

Informationen

Ort Ev.-Luth. Pfarramt Großstädteln und Großdeuben
Alte Straße 1
04416 Markkleeberg
Telefon +49 (0)34299 75459
Web Website besuchen
E-Mail E-Mail senden

Ausstattung

Parkplatz