Burg Mildenstein auf dem Berg, die Mulde und Waldgebiet im Vordergrund, Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziel, Wasserwandern, Aktivurlaub, Radfahren, Wandern
Segelboothafen mit Bootssteg in der Dämmerung, Urlaub, Ausflugsziel, Segeln
Zwei Personen wandern auf einem Waldweg durch den Forst, Aktiv
Döllnitzbahn steht auf den Gleisen und Radfahren laufen nebenher, Familienausflug, Aktivurlaub, Industriekultur, Radwandern
Blick auf den Steinbruch und die Bergkirche Beucha, Sehenswürdigkeiten, Freizeit
Ein Pärchen mit Kind auf der Burg Düben, Vater zeigt auf etwas, Ausflugsziel, Familienausflug, Urlaub
Infoservice
Sie befinden sich hier: Region/Kultur

Geißler-Orgel in der Bergkirche Eilenburg

Nach 24 Jahren Ruhe seit 2000 wieder imposante Klänge

Geißler-Orgel in der Bergkirche Eilenburg
© D. Wadewitz

Conrad Geißler (1825 - 1897) führte nach seiner Lehr- und Gehilfenzeit bei Weinecke, Ladegast, Mende und Walcker von 1852 - 1897 in Eilenburg seine eigene Werkstatt. 1864 baute er die Orgel für die St.-Marien-Kirche, auch Bergkirche genannt, als Opus 27. II/22. Mit mechanischer Traktur und Schleifwindladen, erhielt die Orgel ein Schwellwerk. Zwischen 1975 und 1999 war die Orgel unspielbar. 2000 erfolgte eine Generalüberholung durch die Firma Mitteldeutscher Orgelbau A. Voigt GmbH.

Text: Klaus Gernhardt

Disposition

Hauptwerk (C - f"')

1 Bordun 16'
2 Principal 8'
3 Viola da Gamba 8'
4 Doppelflöte 8'
5 Hohlflöte 8'
6 Oktave 4'
7 Flöte 4'
8 Quinte 3'
9 Oktave 2'
10 Mixtur 4 fach
11 Trompete 8'

Oberwerk (C - f"')

12 Gedackt 8'
13 Salicional 8'
14 Flöte travers 8'
15 Principal 4'
16 Flöte amabile 4'
17 Clarinette 8'

Pedal (C - d')

19 Subbaß 16'
20 Violon 16'
21 Principalbaß 8'
22 Posaune 16'

Schweller-Fußhebel; Manual- u. Pedalkoppel

Informationen

Ort St. Marienkirche
Schlossberg 11
04838 Eilenburg
Telefon +49 (0)3423 602056
Web Website besuchen

Ausstattung

Parkplatz