Burg Mildenstein auf dem Berg, die Mulde und Waldgebiet im Vordergrund, Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziel, Wasserwandern, Aktivurlaub, Radfahren, Wandern
Segelboothafen mit Bootssteg in der Dämmerung, Urlaub, Ausflugsziel, Segeln
Zwei Personen wandern auf einem Waldweg durch den Forst, Aktiv
Döllnitzbahn steht auf den Gleisen und Radfahren laufen nebenher, Familienausflug, Aktivurlaub, Industriekultur, Radwandern
Blick auf den Steinbruch und die Bergkirche Beucha, Sehenswürdigkeiten, Freizeit
Ein Pärchen mit Kind auf der Burg Düben, Vater zeigt auf etwas, Ausflugsziel, Familienausflug, Urlaub
Infoservice
Sie befinden sich hier: Region/Kultur

Kreutzbach-Orgel in der Ev.-Luth. Kirche Lobstädt

1887 von Richard Kreutzbach erbaut

Kreutzbach Orgel in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Lobstädt
© D. Wadewitz

1887 baute Richard Kreutzbach die Orgel in Lobstädt mit mechanischer Spieltraktur für die beiden Manuale. Die Tontraktur für das Pedal und die Registertraktur erfolgt über eine pneumatische Steuerung.
Nach dem Tod des Firmengründers Urban Kreutzbach (1796 - 1868), führten seine Söhne Richard (1839 - 1903) und Bernhard (1843 - ?) die Firma weiter. Ab 1875 ist Richard Kreutzbach Alleininhaber der Firma. Er ist Mitbegründer des 1895 von 37 Orgelbauern gegründeten "Verein deutscher Orgelbauer". Seine langjährigen Mitarbeiter Karl Friedrich Wilhelm Schmidt (1862 - 1945) und Friedrich Wilhelm Berger (1862 - 1929) übernehmen 1903 die Firma und führen sie unter dem Namen "Schmidt & Berger" fort.

Kirche:
Die Saalkirche mit dem Westturm stammt aus spätromanischer Zeit. Der Chorraum wird um 1500 fertig. An der Nordseite des Chorraums befindet sich auch heute noch eine Sakramentsnische. Ein Altarflügel mit Schnitzfiguren dokumentiert die Ausstattung um 1510. Im Jahr 1610 wird die Kirche nach einem Brand stark beschädigt. 1698, 1839 und 1887 sind Umbauten und Reparaturen belegt. 1887 wird u.a. die zweite Empore an der Nordseite abgebrochen und der Turm bekommt an der Südseite ein Fenster.
Die um 1650 enstandene Kanzel mit ihrem achteckigen Korb und den Relieffiguren in den Rundbogennischen stammt aus der überbaggerten Kirche in Zehmen. Das geschnitzte Kruzifix vor dem mittleren Chorfenster stammt aus der ebenfalls überbaggerten Kirche in Görnitz.
Auf der Westempore steht die Richard-Kreutzbach-Orgel von 1887. II/12
Text: Klaus Gernhardt


weiterführende Literatur: 
- Acta Organologica, Band 34, Verlag Merseburge 2015
  Klaus Walter/ Gert Rothe/ Wolfram Hackel/ Jiri Kocourek
  Richard Kreutzbach (1839 - 1903), Leben und Werk

Disposition
 
I. Manual C - f'''                      II.Manual C - f'''                      Pedal C - d'
 
1.  Bordun 16'                         8. Hohlflöte 8'                        11. Subbaß 16'
2.  Principal 8'                         9. Salicional 8'                       12. Principal 8'
3.  Viola di Gamba 8'              10. Fugara 4'
4.  Gedackt 8'                                                                        Manualkoppel
5.  Principal 4'                                                                        Pedalkoppel
6.  Quinte 2 2/3'                                                                     Tuttiknopf
7.  Octave 2'
 
1966 erfolgte eine Umdisponierung durch die Firma Schmeisser.
I.Manual
Quintatön 8' statt Viola di Gamba 8', Sesquialter 2fach und Rauschquinte 2fach statt Quinte 2 2/3' und Bordun 16', Tausch Gedackt 8' gegen Fugara 4'
II.Manual
neue Rohrflöte 4' und Tonus fabri 2fach an Stelle von Salicional 8' und Hohlflöte 8'

Informationen

Ort Pfarramt der Kirchgemeinde Lobstädt-Neukieritzsch
Victoriastraße 21
04575 Neukieritzsch
Telefon +49 (0)3433 918019 oder 912198
Web Website besuchen
E-Mail E-Mail senden

Ausstattung

Parkplatz