Burg Mildenstein auf dem Berg, die Mulde und Waldgebiet im Vordergrund, Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziel, Wasserwandern, Aktivurlaub, Radfahren, Wandern
Segelboothafen mit Bootssteg in der Dämmerung, Urlaub, Ausflugsziel, Segeln
Zwei Personen wandern auf einem Waldweg durch den Forst, Aktiv
Döllnitzbahn steht auf den Gleisen und Radfahren laufen nebenher, Familienausflug, Aktivurlaub, Industriekultur, Radwandern
Blick auf den Steinbruch und die Bergkirche Beucha, Sehenswürdigkeiten, Freizeit
Ein Pärchen mit Kind auf der Burg Düben, Vater zeigt auf etwas, Ausflugsziel, Familienausflug, Urlaub
Infoservice
Sie befinden sich hier: Region/Kultur

Kulturhistorisches Museum Wurzen mit Ringelnatz-Sammlung

Auf den Spuren des Schriftstellers Ringelnatz

Innenraum des Museums mit verschiedenen Ausstellungsstücken, Kultur
© K. Lange

Dieses Renaissancegebäude aus der Mitte des 16.Jh. erhielt in den Jahren 1666 - 1668 sein heutiges Aussehen. Teile der Innenausstattung, wie die Wendeltreppe aus Eichenholz und barocke Stuckdecken sind heute noch erhalten und eine Besucherattraktion. Im vierseitig umschlossenen Arkadenhof finden Konzerte und Lesungen statt. Sie finden ein reichhaltiges Angebot aus Ur- und Frühgeschichte, Stadt- und Kulturgeschichte, Städtisches Handwerk und Volkskunde. Bemerkenswert sind ein Pestkarren anno 1607, Napoleons Tasse von 1813, die Handdruckspritze von 1803 und der originale Seesack von Ringelnatz. Der Dichter Joachim Ringelnatz (eigentlicher Name: Hans Böttiger) wurde 1883 in Wurzen geboren und starb 1934 in Berlin. Sehr bekannt sind noch heute seine Gedichtsammlungen: Die Schnupftabakdose (1912) sowie Kuttel Daddeldu (1920).

 

- WC für Besucher vorhanden
- Bargeldlos bezahlen möglich

Informationen

Ort Kulturhistorisches Museum mit Ringelnatz-Sammlung
Domgasse 2
04808 Wurzen
Telefon +49 (0)3425 8560405
Fax +49 (0)3425 8560406
Web Website besuchen
E-Mail E-Mail senden
Kontaktperson

Dr. Sabine Jung

Ausstattung

Parkplatz , Bargeldlos zahlen , WC
Besucher vor Vitrinen und Bildern im Ringelnatzkabinett, Ausstellung
© K. Lange

Nächste Veranstaltungen