+++ Aktuelle Sachstände zum Thema Coronavirus in Leipzig finden Sie unter www.leipzig.de/coronavirus +++ Über Veranstaltungen informieren Sie sich bitte auch immer direkt beim Veranstalter +++
Burg Mildenstein auf dem Berg, die Mulde und Waldgebiet im Vordergrund, Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziel, Wasserwandern, Aktivurlaub, Radfahren, Wandern
Segelboothafen mit Bootssteg in der Dämmerung, Urlaub, Ausflugsziel, Segeln
Zwei Personen wandern auf einem Waldweg durch den Forst, Aktiv
Döllnitzbahn steht auf den Gleisen und Radfahren laufen nebenher, Familienausflug, Aktivurlaub, Industriekultur, Radwandern
Blick auf den Steinbruch und die Bergkirche Beucha, Sehenswürdigkeiten, Freizeit
Ein Pärchen mit Kind auf der Burg Düben, Vater zeigt auf etwas, Ausflugsziel, Familienausflug, Urlaub
Infoservice
Sie befinden sich hier: Region/Kultur

St. Marien zu Schildau

Dreischiffige Basilika mit spätgotischem Schnitzaltar

St. Marienkirche zu Schildau ©LTM Schmidt

Als um 1170 die spätromanische Basilika entstand, baute man diese einfach an einen schon vorhandenen Turm an, der bei einer Mauerstärke von 1,60 Metern und einem Eingang, der nur mit einer Leiter erreicht werden konnte, vermutlich Verteidigungs- und Zufluchtzwecken diente.
Der im Inneren der Kirche sichtbare weit gespannte romanische Bogen in der Ostmauer des Turmes entstammt der Zeit, als man die Kirche in Gestalt einer dreischiffigen Basilika anbaute.
Umbauten im 15. Jahrhundert gaben dem Innenraum sein heutiges Bild. Man entfernte die Säulen, vermauerte die Obergadenfenster und zog ein Kreuzrippengewölbe ein. Eines der Obergadenfenster – über dem Kreuzrippengewölbe gelegen – ist inzwischen zur Besichtigung wieder freigelegt. Es weist noch heute den Holzrahmen zur Befestigung der Pergamenthaut auf, die damals als „Fensterglas“ dienen musste. Ein alter Säulenrest blieb übrigens erhalten – auf ihm steht im Chorquadrat der Renaissance-Taufstein. Die Sakristei in der Nordwand des Chorquadrates entstammt ebenfalls dem 15. Jahrhundert. Hier steht, eingepasst in die Nordapsiswand, ein hölzernes Kleinod – ein Schrank aus langfasrigem Nadelschnittholz, möglicherweise der einzig original erhaltene aus jener Zeit im Freistaat Sachsen. Auch in der in den Fußboden der Sakristei eingelassenen Kirchenkasten mit seinen fünf Schlössern oder die mittelalterliche Piscina verdienen unsere Aufmerksamkeit. Besonders erwähnenswert ist der Flügelaltar aus dem 15. Jahrhundert. Während seine Vorderseite geschnitzte Darstellungen der Jesusgeschichte sowie das Marienleben zeigt, sind auf der Rückseite in Gemälden die Heiligen St. Martin, St. Katharina, St. Ursula und St. Maria Magdalena abgebildet.
Sehenswert sind die Vogler-Orgel in der Kirche und der deutschlandweit älteste Maulbeerbaum auf dem Kirchengelände.

Informationen

Ort St. Marien zu Schildau
Kirchberg 1
04889 Belgern-Schildau
OT Schildau
Telefon +49 (0)34221 55495 oder 54731
Web Website besuchen
Kontaktperson

Fremdenverkehrsbüro Schildau
Telefon: +49 (0)34221 54731

Ausstattung

Parkplatz

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Hintergrundbild Anfahrt

Planen Sie Ihre Anreise mit dem Auto

Geben Sie einfach Ihre Startadresse ein und wir zeigen Ihnen eine geeignete Route auf der Karte an.

Planen Sie Ihre Anreise mit dem ÖPNV

Geben Sie einfach Ihre Startadresse ein und wir zeigen Ihnen
eine geeignete Verbindung an.
Der Dienst wird bereitgestellt von www.mdv.de.