Burg Mildenstein auf dem Berg, die Mulde und Waldgebiet im Vordergrund, Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziel, Wasserwandern, Aktivurlaub, Radfahren, Wandern
Segelboothafen mit Bootssteg in der Dämmerung, Urlaub, Ausflugsziel, Segeln
Zwei Personen wandern auf einem Waldweg durch den Forst, Aktiv
Döllnitzbahn steht auf den Gleisen und Radfahren laufen nebenher, Familienausflug, Aktivurlaub, Industriekultur, Radwandern
Blick auf den Steinbruch und die Bergkirche Beucha, Sehenswürdigkeiten, Freizeit
Ein Pärchen mit Kind auf der Burg Düben, Vater zeigt auf etwas, Ausflugsziel, Familienausflug, Urlaub
Infoservice
Sie befinden sich hier: Region/Kultur

Stadtmuseum Eilenburg im Traditionshaus "Roter Hirsch"
RegioCard

Ausstellung zur wechselvollen Geschichte der Muldestadt

Stadtmuseum Eilenburg ©SV Eilenburg

Das Eilenburger Museum präsentiert im traditionsreichen „Roten Hirsch“ die wechselvolle über 1055-jährige Geschichte der Muldestadt. Im Obergeschoss der einstigen Nobelherberge werden Zeugnisse der Eilenburger Vergangenheit, von den ersten Siedlungsfunden bis heute, teilweise im Ambiente ihrer Zeit präsentiert. Im Dachgeschoss hat eine beeindruckende Sammlung historischer Puppen, Puppenstuben und ihrer Bewohner ihren Platz gefunden. In einem Seitenflügel ist zudem ein originales Klassenzimmer der 1920er-Jahre eingerichtet. Hier werden bei Bedarf auch Schulstunden wie anno dazumal abgehalten, die besonders für Klassentreffen und Schulklassen sehr interessant sind.

Vom Museum aus werden auch die gigantischen Bergkelleranlagen betreut. Führungen für Gruppen, ob Schulklassen, Kindergeburtstag, Erwachsene oder gemischte Gruppen, sind nach Absprache jederzeit möglich.  

Sonderausstellung 2018
"Je weniger Klingen, je größere Herzen - 400 Jahre dreißigjähriger Krieg"


13. Mai - 31. Oktober 2018
Ausstellung "Friedenssehnsucht"


Zum 400. Mal jährt sich am 23. Mai 2018 der Beginn des verheerenden Dreißigjährigen Krieges. Ganz im Mittelpunkt des damaligen Geschehens: Leipzig und seine Umgebung. Hier fanden große Feldschlachten, Belagerungen und vielerorts Kämpfe der zahlreichen verfeindeten Lager statt.

Als sich im September 1631 die protestantischen Armeen von König Gustav II. Adolf von Schweden und Kurfürst Johann Georg I. verbündeten, schlugen sie daraufhin die kaiserlich-ligistische Armee unter Tilly. Ein entscheidender Punkt im Verlauf der Auseinandersetzungen: Gustav Adolf konnte nun seinen Siegeszug ins Deutsche Reich antreten und damit den Fortbestand des Protestantismus sichern.

Im Jahr 1646 wurde dann in Eilenburg für Kursachsen Frieden geschlossen – was auch zum finalen Westfälischen Frieden von 1648 führte. Eine prägende Epoche – weit über die Region hinaus. Die geplanten Ausstellungen sollen diese Ereignisse wieder in Erinnerung rufen. Zum Gedenken, Erinnern und auch zum Aufrütteln.

Informationen

Ort Stadtmuseum Eilenburg
Torgauer Straße 40
04838 Eilenburg
Telefon +49 (0)3423 652222
Fax +49 (0)3423 652225
Web Website besuchen
E-Mail E-Mail senden

Ausstattung

Barrierefreiheit
  • Einrichtung behindertengerecht
Parkplatz
Herr zu Ilburg im Stadtmuseum Eilenburg ©Andreas Flegel

Öffnungszeiten

Dienstag - Freitag 09.00 - 12.00 Uhr und
13.00 - 17.00 Uhr
Sonntag 10.00 - 12.00 Uhr und
13.00 - 17.00 Uhr

Preise

  Eintritt Führungen /
Unterrichtsstunden
Erwachsene € 2,00 € 4,00
Kinder € 0,50 € 1,00


Für Leipzig Regio Card-Nutzer: 50 % Ermäßigung für Erwachsene, freier Eintritt für Kinder

Hintergrundbild Anfahrt

Planen Sie Ihre Anreise mit dem Auto

Geben Sie einfach Ihre Startadresse ein und wir zeigen Ihnen eine geeignete Route auf der Karte an.

Planen Sie Ihre Anreise mit dem ÖPNV

Geben Sie einfach Ihre Startadresse ein und wir zeigen Ihnen
eine geeignete Verbindung an.
Der Dienst wird bereitgestellt von www.mdv.de.