Burg Mildenstein auf dem Berg, die Mulde und Waldgebiet im Vordergrund, Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziel, Wasserwandern, Aktivurlaub, Radfahren, Wandern
Segelboothafen mit Bootssteg in der Dämmerung, Urlaub, Ausflugsziel, Segeln
Zwei Personen wandern auf einem Waldweg durch den Forst, Aktiv
Döllnitzbahn steht auf den Gleisen und Radfahren laufen nebenher, Familienausflug, Aktivurlaub, Industriekultur, Radwandern
Blick auf den Steinbruch und die Bergkirche Beucha, Sehenswürdigkeiten, Freizeit
Ein Pärchen mit Kind auf der Burg Düben, Vater zeigt auf etwas, Ausflugsziel, Familienausflug, Urlaub
Infoservice
Sie befinden sich hier: Region/Kultur

Trampeli-Orgel in der Ev.-Luth. Kirche Gerichshain

Imposante Klänge seit 1803

Orgel in der Kirche in Gerichshain
© D. Wadewitz

Der Begründer der Adorfer Orgelbaufirma ist Johann Paul Trampel (1708 - 1764). Wie auch Friderici und Donati, italienisiert sein Sohn Johann Gottlob (1742 - 1812) den Namen Trampel zu Trampeli. Gemeinsam mit seinem Bruder Christian Wilhelm (1748 - 1803) baute er die Orgel in Gerichshain in den Jahren 1802/03. Friedrich Wilhelm Trampeli (1790 - 1832), Sohn von Christian Wilhelm, führte die Werkstatt seines Onkels fort. 1832 beschließt die Werkstatt ihre Tätigkeit. Leider sind an der Gerichshainer Orgel um 1850 und 1886 Umdisponierungen und Veränderungen an der Kanalanlage vorgenommen worden. Die Disposition entspricht wieder der Entstehungszeit.

Kirche:
Die Wetterfahne auf dem Westturm dokumentiert das Erbauungsjahr 1785. Der die ganze Raumhöhe der Saalkirche einnehmende Kanzelaltar mit seinen seitlichen Verkleidungen stammt aus dem Erbauungsjahr 1785. Die achteckige Taufe aus Sandstein stammt aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Auf der Westseite der an drei Seiten umlaufenden Empore die Trampeli-Orgel von 1802/03.
Text: Klaus Gernhardt

weiterführende Literatur:
- Ulrich Dähnert, Historische Orgel in Sachsen, VEB Deutscher Verlag für Musik
  Leipzig, 1980
- Lexikon norddeutscher Orgelbauer, Band 2, Sachsen und Umgebung,
  Pape Verlag Berlin, 2012
- Georg Dehio, Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Sachsen II,
  Deutscher Kunstverlag, 1998

Disposition
 
Manualumfang C - d'''                                  Pedalumfang C - c'
 
 1. Principal 8'   - Diskant                             11. Subbaß 16'
 2. Gedackt 8'                                               12. Principalbaß 8'
 3. Quintadena 8'
 4. Principal 4'
 5. Flauto amabile 4'                                     Pedalkoppel
 6. Qunte 3'
 7. Octave 2'                                                  Calcantenzug
 8. Flageolet 1'
 9. Cornett 3 fach  ab a°
10. Mixtur 4 fach                                           Stimmtonhöhe g' 440 Hz

Informationen

Ort Pfarramtsbüro
Seitenstraße 1
04827 Machern
Telefon +49 (0)34292 73396
E-Mail E-Mail senden

Ausstattung

Parkplatz