© Frauenkultur Leipzig

In 30 Tagen

Sexualwissenschaftlicher Salon. Einführung in Sexualpädagogik und Sexuelle Bildung

Auf einen Blick

LESUNG & GESPRÄCH Sexualwissenschaftlicher Salon. Einführung in Sexualpädagogik und Sexuelle Bildung Mit Prof. Dr. HEINZ-JÜRGEN VOSS & KONRAD WELLER Vom Auslöschen jüdischer Perspektiven in der deutschen Sexualwissenschaft und Sexualpädagogik (u.a. Helene Deutsch, Karen Horney und Charlotte Wolff) bis hin zu aktuellen sexuellen Trends im Fahrstuhl und im Bett: Hier geht’s zur Sache! Autor:innen der Sexualwissenschaft der Hochschule Merseburg stellen aktuelle Bücher vor: "Einführung in Sexualpädagogik und Sexuelle Bildung" (Heinz-Jürgen Voß, Kohlhammer Verlag), "Sexualität und Partnerschaft der Deutschen: Erkenntnisse aus den PARTNER-5-Studien" (hg. von Konrad Weller & Heinz-Jürgen Voß, Psychosozial-Verlag). Alle Interessierten sind herzlich zur Vorstellung und zum anschlie-ßenden Gespräch eingeladen. Prof. Dr. HEINZ-JÜRGEN VOSS, Professur für Sexualwissenschaft und sexuelle Bildung am Fachbereich Soziale Arbeit. Medien. Kultur der Hochschule Merseburg. Prof. Dr. KONRAD WELLER ist analytischer Paar- und Sexualberater. Er lehrte und forschte von 1995 bis 2020 als Professor für Psychologie und Sexualwissenschaft an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Merse-burg. Er engagiert sich in der sexualwissenschaftlichen, sexualpädagogischen und sexuologischen Aus-, Fort- und Weiterbildung. | Eintritt: frei

Weitere Termine

Kontakt

Frauenkultur Leipzig e.V.
Windscheidstr. 51
04277 Leipzig
Deutschland

Kontakt:
E-Mail:
Webseite: www.frauenkultur-leipzig.de

    Für meine weitere Planung:

    Das könnte auch interessant sein

    Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

    Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.