© Fotostudio Ale_Zea

In 3 Tagen

Thomasius Club mit Philipp Rhein: Apokalyptik & Rechtspopulismus

Auf einen Blick

Der erstarkende Rechtspopulismus und seine möglichen Ursachen beschäftigen derzeit nicht nur weite Teile der Zivilgesellschaft, sondern sind ebenso Gegenstand einer Vielzahl wissenschaftlicher Studien. Philipp Rhein nähert sich diesem Thema in seinem neuen Buch „Rechte Zeitverhältnisse“ nun unter dem Aspekt der gesellschaftlichen Ordnung von Zeit. Der Rechtspopulismus erscheint bei ihm dabei symptomatisch für eine allgemeine Krise der Zeit in der Spätmoderne. Wir fragen nach, wie sich die Zeitvorstellung der Gegenwart von früheren Epochen unterscheidet, was diese gegenwärtige Krise so gefährlich macht und warum AfD-Anhänger*innen eher apokalyptisch als nostalgisch ticken? Philipp Rhein ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet „Politisches System der BRD – Staatlichkeit im Wandel“ an der Universität Kassel. Zuvor war er Promotionsstipendiat im Hans-Böckler-Promotionskolleg „Rechtspopulistische Sozialpolitik und exkludierende Solidarität“ an der Universität Tübingen. Er hat Soziologie, Europäische Ethnologie/Kulturanthropologie und Gender Studies in Freiburg, Jerusalem und München studiert. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich Rechtspopulismusforschung, Qualitative Methoden und Politische Soziologie. Das Gespräch führen Anton Marchel und Thomas Schmidt-Lux. Eintritt frei. Der Thomasius-Club ist eine offene Gesprächsrunde, die Wissenschaftler*innen einlädt und zu aktuellen Themen ihrer Forschung befragt. Das Programm des Thomasius-Club wird von einer kleinen Gruppe Aktiver sorgfältig ausgewählt und beschlossen. Seinen Namen trägt der Thomasius-Club in Erinnerung an den Leipziger Philosophen und Rechtsgelehrten Christian Thomasius, der im Jahr 1688 seine Monatsgespräche zu veröffentlichen begann. An die Idee dieser Zeitschrift, in deutscher Sprache wissenschaftliche Inhalte zu vermitteln, schließt auch der Thomasius-Club an. Die ca. einstündigen Gesprächsrunden werden als Podcast für Interessierte bereitgestellt.Eine Veranstaltung des Institut für Kulturwissenschaften in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Leipzig. Unterstützt von L.I.S.A. – Das Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung.

Weitere Termine

Kontakt

Bibliotheca Albertina
Beethovenstr. 6
04107 Leipzig
Deutschland

Kontakt:
Webseite: www.ub.uni-leipzig.de

    Für meine weitere Planung:

    Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

    Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.