Geißler-Orgel in der Bergkirche Eilenburg
Infoservice
Sie befinden sich hier: Saechsisches Heideland/de/Kultur/Faszination Orgel

Faszination Orgel im Sächsischen Heideland

Die Königin der Instrumente

Der Reichtum an Kirchen mit historischer Orgelbaukunst ist außergewöhnlich. Die hanwerkliche und musikalische Vielfalt der Orgeln begeistert jährlich zahlreiche Musikfreunde aus dem In- und Ausland. Viele dieser Instrumente haben in den letzen Jahrzehnten aufwendige Restaurierungen und Rekonstruktionen erfahren. So konnten die Klangwelten aus vier Jahrhunderten und damit ein besonderer Orgelschatz erhalten bleiben.  

Orgelpfeifen mit Geschichte

Trampeli-Orgel in der Martin-Luther-Kirche Sornzig

1810 wurde die Trampeli-Orgel gemeinsam mit der neugebauten Martin-Luther-Kirche geweiht.

Rühlmann-Orgel in der Stadtkirche St. Nikolai Bad Düben

Die Bad Dübener Orgel ist eine von ca. 300 Instrumenten der "Orgelbau-Anstalt W.Rühlmann".

George-Bähr-Kirche zu Schmannewitz

Der Bauentwurf für die Schmannewitzer Kirche stammt von George Bähr, dem Baumeister der Dresdner Frauenkirche.

Jehmlich-Orgel in der St. Aegidien-Kirche Oschatz

1851 bauten C. G. Jehmlich & Söhne die Orgel in der St. Aegidienkirche in Oschatz.

Schramm-Orgel in der Schlosskirche St. Hubertus, Wermsdorf

Die 1749 geweihte Orgel der Schlosskirche Hubertusburg baute Tobias Schramm ursprünglich für die Dresdner Hofkirche.

Geißler-Orgel in der Bergkirche Eilenburg

Conrad Geißler erbaute 1864 die Orgel für die Bergkirche in Eilenburg.