In 15 Tagen

Klänge der Hoffnung

Auf einen Blick

Nach der Premiere am 4.7. 2021 ist das Orchester Klänge der Hoffnung zum zweiten Mal zu Gast auf der Parkbühne GeyserHaus. Das Orchester wurde im April 2021 von der Stiftung Friedliche Revolution gegründet. Grundlage ist das Projekt “Klänge der Hoffnung”, das seit 2016 Menschen mit und ohne Flucht- und Migrationsgeschichte über Musik verbindet. Damit steht es in der Tradition vom Herbst 1989: „Für ein offenes Land mit freien Menschen”. Teil der Orchesterarbeit ist die Auseinandersetzung, das Erlernen und das Umgehen mit den musikalischen Einflüssen, die die Musiker*innen sowie der musikalische Leiter Ali Pirabi mitbringen. Durch eigene Kompositionen wird die Vielfalt Leipzigs hörbar. So werden zum Beispiel Vierteltöne, wie sie u.a. in arabischen und persischen Musikkulturen vertreten sind, sowie Rhythmen aus lateinamerikanischen Musikgenres, aufgeführt. Dadurch ergeben sich neue überraschende stilistische Verbindungen. Das Orchester zeichnet sich aus durch ein gleichberechtigtes Zusammenwirken von in der europäischen Klassik vertretenen Instrumenten wie Violine, Klarinette und Klavier sowie außereuropäischen Instrumenten wie beispielsweise Oud, Bağlama, Santur, Ukulele und westafrikanischen Perkussionsinstrumenten. Insgesamt wirken ca. 40 Musiker*innen aus Leipzig und Umgebung mit, die in verschiedenen Ländern aufgewachsen sind: u.a. Iran, Syrien, Türkei, Deutschland, Mexiko, Kolumbien, Armenien, Venezuela, Argentinien, Italien und Guinea.

Weitere Termine

Kontakt

Parkbühne GeyserHaus
Kleistraße 52
04157 Leipzig
Deutschland

Kontakt:
Tel.: +493419115430
E-Mail:
Webseite: www.geyserhaus.de

    Für meine weitere Planung:

    Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

    Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.