Franz-Schubert-Stele, Clara Zetkin-Park

Auf einen Blick

  • Leipzig
  • Denkmal, Spielstätte,…

Die Schubert-Stele wurde zu Ehren Franz Schuberts 1929 im heutigen Clara-Zetkin-Park aufgestellt.

Franz Schubert (1797 - 1828) war selbst nie in Leipzig, hatte aber auf die Stadt als Verlagsort große Hoffnungen gesetzt. Kurz vor seinem Tod erschien eine seiner Kompositionen bei Breitkopf & Härtel (Notenspur-Station 8: Grafisches Viertel - Musikverlage). Im Alten Gewandhaus (Notenspur-Station 21) wurden mehr als zehn Jahre später erstmals Musikstücke von Schubert gespielt. Unter Leitung Mendelssohns kam die "große" C-Dur-Sinfonie im Jahr 1839 zur Uraufführung.

Der Leipziger Männerchor initiierte die Errichtung eines Schubert-Denkmals anlässlich Schuberts 100. Todestages im Jahr 1928. Ein Jahr später, 1929, konnte die Schubert-Stele an der heutigen Anton-Bruckner-Allee im damaligen König-Albert-Park (heute Clara-Zetkin-Park) eingeweiht werden. Der Entwurf für das 3,8 m hohe Denkmal stammt von der Leipziger Bildhauerin Margarete Tschaplowitz-Seifert. Die hohe, schlanke Stele besteht aus drei übereinander gesetzten Granitsteinblöcken, deren Querschnitt ein gleichschenkliges Dreieck bildet.

Kontakt

Franz-Schubert-Stele, Clara Zetkin-Park
Anton-Bruckner-Allee, Clara-Zetkin-Park
04229 Leipzig
Deutschland

    Für meine weitere Planung:

    Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

    Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.