Geißler-Orgel in der Bergkirche Eilenburg

Auf einen Blick

Conrad Geißler erbaute 1864 die Orgel für die St.-Marien-Kirche in Eilenburg, auch Bergkirche genannt

Conrad Geißler (1825 - 1897) führte nach seiner Lehr- und Gehilfenzeit bei Weinecke, Ladegast, Mende und Walcker von 1852 - 1897 in Eilenburg seine eigene Werkstatt. 1864 baute er die Orgel für die St.-Marien-Kirche, auch Bergkirche genannt, als Opus 27. II/22. Mit mechanischer Traktur und Schleifwindladen, erhielt die Orgel ein Schwellwerk. Zwischen 1975 und 1999 war die Orgel unspielbar. 2000 erfolgte eine Generalüberholung durch die Firma Mitteldeutscher Orgelbau A. Voigt GmbH.

Text: Klaus Gernhardt

Disposition

Hauptwerk (C - f"')

1 Bordun 16'
2 Principal 8'
3 Viola da Gamba 8'
4 Doppelflöte 8'
5 Hohlflöte 8'
6 Oktave 4'
7 Flöte 4'
8 Quinte 3'
9 Oktave 2'
10 Mixtur 4 fach
11 Trompete 8'

Oberwerk (C - f"')

12 Gedackt 8'
13 Salicional 8'
14 Flöte travers 8'
15 Principal 4'
16 Flöte amabile 4'
17 Clarinette 8'

Pedal (C - d')

19 Subbaß 16'
20 Violon 16'
21 Principalbaß 8'
22 Posaune 16'

Schweller-Fußhebel; Manual- u. Pedalkoppel

Kontakt

Geißler-Orgel in der Bergkirche Eilenburg
Schlossberg 11
04838 Eilenburg
Deutschland

Kontakt:
Tel.: +49 (0)3423 602056
Webseite: www.eilenburg.de

    Für meine weitere Planung:

    Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

    Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.