Zöllner-Denkmal

Auf einen Blick

  • Leipzig
  • Spielstätte, Unterhaltung

Mit dem Zöllner-Denkmal wird Carl Friedrich Zöllner geehrt. Der Ruhm des Komponisten beruht auf den hohen Verdiensten um die Entwicklung des Männerchorgesangs.

Der im Jahr 1800 geborene Carl Friedrich Zöllner besuchte ab 1814 die Thomasschule in Leipzig, um hier sein musikalisches Talent auszubilden. 1822 gründete er ein privates Musikinstitut, in dem man sich vor allem dem Chorgesang widmete. Elf Jahre später gründete er den ersten Männergesangsverein. Weitere zahlreiche Gründungen anderer Männerchöre folgten.

Anlässlich Schillers 100. Geburtstag dirigierte er in einem Festkonzert zwanzig Gesangsvereine. Nach Zöllners Tod schlossen sich diese Gesangsvereine zum "Zöllnerbund" zusammen, der bis 1945 bestand. Neben zahlreichen Kompositionen und Chorsammlungen wurde z. B. die Vertonung des Liedes „Das Wandern ist des Müllers Lust“, in seiner Fassung für Männerchöre, zu einem der bekanntesten deutschsprachigen Wander- und Volkslieder.

1860 verstarb Zöllner in Leipzig und gilt bis heute als prägende Persönlichkeit des mitteldeutschen Männerchorwesens des 19. Jahrhunderts. Zu Ehren dieses deutschen Musikers wurde das Zöllner-Denkmal 1868 im Leipziger Rosental errichtet.

Kontakt

Zöllner-Denkmal
Im Süden des Rosentals
04109 Leipzig
Deutschland

    Für meine weitere Planung:

    Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

    Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.