Dorfkirche Störmthal

Auf einen Blick

Der markante Westturm der Dorfkirche in Störmthal ist weithin sichtbar.

Ursprünglich wohl eine romanische Anlage, erfolgte unter Einbeziehung älterer Bauteile 1722 ein Neubau als Saalkirche. Ein prächtig geschnitzter Kanzelaltar mit seitlichen Abendmalsdurchgängen und eine ebenso geschnitzte Taufe prägen den Chorraum. An der Nordseite befindet sich die Patronatsloge mit zwei Wappen der Familie von Fullen. Auf der drei Seiten umlaufenden Empore steht auf der Westseite die Orgel von Gottfried Hildebrandt. Der Westturm mit barocker Hauben- und Laternenausbildung ist weithin sichtbar.

Zacharias Hildebrandt (1688 - 1757) war von 1713 bis 1722 Geselle von Gottfried Silbermann (1683 -1753). Ab 1722/23 selbständig tätig, wurde 1722 zwischen ihm und dem Patron Hilmar Statz von Fullen der Contract zum Bau der Störmthaler Orgel unterzeichnet. Am 2. November 1723 prüfte Johann Sebastian Bach die Orgel und hat "auch vor tüchtig und beständig erkannt und gerühmet." I/14. Hildebrandt hat bis 1754 selbst die Wartung und Pflege übernommen. Bis 1905 kam es mehrfach zu Reparaturen und Änderungen der  Disposition. Nach Instandsetzungsarbeiten 1934 und 1974 erfolgte 2008 durch den Hermann Eule Orgelbau, Bautzen, eine grundlegende Restaurierung und Rekonstruktion in den Zustand von 1723.

Texte: Klaus Gernhardt

Kontakt

Dorfkirche Störmthal
Dorfstraße 48
04463 Großpösna
Deutschland

Kontakt:
Tel.: 0341 8781316
Webseite: www.kirchenquartett.de

    Für meine weitere Planung:

    Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

    Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.