© LTM/Sylvio Dittrich

Sanitäts- und Lazarettmuseum Seifertshain

Auf einen Blick

Ausstellung zum Sanitäts- und Lazarettwesen in der napoleonischen Zeit, wechselnde Kabinettsausstellungen zu Themen der Militärsanitätsgeschichte, Schul- und Gruppenführungen

Die Ausstellung ist jenen gewidmet, die während der Kämpfe verwundet wurden und unter unvorstellbaren Bedingungen um ihr Leben rangen. Das Museum zeigt die wenig beachtete Seite des Krieges 1813 – die Militärmedizin, insbesondere die Kriegschirurgie steckte noch in den Kinderschuhen, Betäubungsmittel gab es noch nicht, die Überlebenschancen waren gering. Besondere Exponate des Museums sind die Zinnfiguren-Dioramen zum Sanitäts- und Lazarettwesen der napoleonischen Zeit und Schlachtfeldfunde rund um Seifertshain. Einzigartig ist das nahezu original erhaltene Ensemble von (Museums)Scheune, Pfarrhaus, Kirche, Friedhof mit Einzel- und Massengrab Gefallener von 1813 und den Grabstätten der Eltern Auguste Vaters. Künftig wird der Fokus verstärkt auf dem Leben des französischen Chefchirurgen Baron Dominique-Jean Larrey und seiner Bedeutung für das militärische Medizinalwesen liegen.

Barrierefreiheit:
- für Gehbehinderte leider eingeschränkt (1. OG, kein Fahrstuhl)
- keine Einschränkungen im Außenbereich (Kräutergarten, Museumsscheune und Friedhof mit Gräbern von 1813 sowie dem Geburtshaus der Auguste Vater)

Kontakt

Sanitäts- und Lazarettmuseum Seifertshain
Pfarrgasse 2
04463 Großpösna
Deutschland

Kontakt:
Tel.: +49 (0)34297 14010
E-Mail:
Webseite: www.sanitaetsmuseum1813.de

    Gut zu wissen

    Für meine weitere Planung:

    Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

    Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.