Verborgenes Leipzig: Galerie für Zeitgenössische Kunst

Ist dir schon einmal der moderne Glasbau und die dahinterliegende Gründerzeitvilla in der Karl-Tauchnitz-Straße aufgefallen? In den Gebäuden finden die Kunstschätze der Galerie für Zeitgenössische Kunst Platz. Doch in der Galerie kannst du nicht nur Bilder bestaunen. Bei Verborgenes Leipzig verraten wir dir, warum die GfZK mehr als eine Kunstgalerie ist.

Staunen in der GfZK
Essen in der GfZK
Schlafen in der GfZK

Staunen in der GfZK

In einer Gründerzeitvilla finden Werke nach 1945 Platz. ©Christian Schink
In einer Gründerzeitvilla finden Werke nach 1945 Platz. ©Christian Schink

Die Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig präsentiert dir in zwei Ausstellungshäusern Kunst nach 1945 und zeitgenössische Kunst. In einer umgebauten Gründerzeitvilla und einem modernen Glasbau findest du Wechselausstellungen von Künstlern der jüngeren Generation und bedeutende kunsthistorische Positionen der vergangenen Jahrzehnte. Roter Faden der Sammlung ist das Zusammenführen verschiedener Standpunkte. Sei es der Brückenschlag zwischen Ost und West, zwischen Generationen oder zwischen künstlerischen Arbeitsweisen. Bei einem Streifzug durch die Ausstellungshallen findest du dort Werke von marginalisierten Künstlern aus der DDR, genauso wie international gefeierte Werke. Du hast Lust bekommen mal reinzuschauen? Immer samstags und sonntags um 13.00 Uhr und um 15.00 Uhr finden öffentliche Führungen statt. Ausreden gibt es keine, beide Ausstellungshäuser sind barrierefrei.

Du bist eine kunstinteressierte Leseratte? Die öffentlich zugängliche Fachbibliothek der GfZK umfasst neben Ausstellungskatalogen, Künstlermonografien und Periodika der zeitgenössischen Kunst insgesamt 30.000 Bände zu den Schwerpunkten DDR-Kunst, kuratorische Diskurse, Kunstvermittlung, Kunst im öffentlichen Raum, Architekturgeschichte und Urbanismus.

Essen in der GfZK

Nach einem Kaffee im "bau bau" kannst du im Johannapark spazieren gehen. ©Philipp Kirschner
Nach einem Kaffee im „bau bau“ kannst du im Johannapark spazieren gehen. ©Philipp Kirschner

Nach deinem Rundgang in der Galerie hast du dir eine Stärkung verdient. Wie gut, dass es das Künstlercafé in der GfZK gibt. In regelmäßigen Abständen darf ein Künstler das Café neu gestalten. Aktuell hat die in London lebende Künstlerin Céline Condorelli ein gemütliches Ambiente im bau bau für dich geschaffen. Nimm auf den Stühlen auf der Wiese vor dem GfZK Platz und lasse dir eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen schmecken. Wenn du Lust auf einen Verdauungsspaziergang bekommst, dann findest du den malerischen Johannapark auf der gegenüberliegenden Straßenseite.

Schlafen in der GfZK

Nicht nur Kunst genießen und essen kannst du in der GfZK, du kannst sogar über Nacht bleiben. In zwei Studiohäusern warten süße Träume auf dich. Die Zimmer sind natürlich auch von Künstlern gestaltet.

Das Hotel Paris Syndrom ist Teil der Galerie für Zeitgenössische Kunst. ©Sebastian Schröder
Das Hotel Paris Syndrom ist Teil der Galerie für Zeitgenössische Kunst. ©Sebastian Schröder

Das Hotel Paris Syndrom hat der Künstler Jun Yang aus Taipei gestaltet. Mit Louis-Vuitton-Imitaten bezogene Sessel, Stühle nach Design von Charles Ray Eames, pompöse Lüster an Decken, Tische ähnlich denen in französischen Bistros und Wandfotografien von Nachbildungen berühmter Bauten der Architekturgeschichte schmücken dein Zimmer. Das künstlerische Konzept der Unterkunft ist es, Originale neu zu interpretieren. Eine Nacht im benutzbaren Kunstwerk auf 2 Etagen kostet dich 100 Euro.

Das Hotel Volksboutique wurde von der New Yorker Künstlerin Christine Hill gestaltet. ©Sebastian Schröder
Das Hotel Volksboutique wurde von der New Yorker Künstlerin Christine Hill gestaltet. ©Sebastian Schröder

In der zweiten Studiohälfte der Galerie für Zeitgenössische Kunst durfte sich ebenfalls ein Künstler austoben. Christine Hill aus New York ist fasziniert von Baumärkten und deren Art Materialien und Produkte zu präsentieren. Als sie 2012 das Hotel Volksboutique gestaltete, griff sie den Gedanken des Heimwerkens auf. Im Zimmer findest du einen bunten Mix an Materialien und Farben. Ab 100 Euro kannst du dich eine Nacht dort ausruhen.

Noch mehr originelle Übernachtungsmöglichkeiten findest du hier.

Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
Augustusplatz 9
04109 Leipzig
Tel. +49 (0)341 7104-340
www.leipzig.travel
social.media@ltm-leipzig.de

(Visited 1.219 time, 1 visit today)
Posted by: Leipzig Travel Team
Hier bloggt das Online-Team von Leipzig Travel. Gemeinsam zeigen wir, wie umwerfend, warmherzig, offen und mitreißend Leipzig ist. Für den einen bekommt Leipzig den Beinamen Hypezig, für den anderen ist es das bessere Berlin. Wir wissen: Leipzig ist einmalig. Mit unseren gemeinsamen Erfahrungen und Erlebnissen bekommst du von uns die geballte Leipzig-Power und natürlich ganz viel Leipzig-Liebe auf dem Silbertablett serviert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.