Ladegast-Orgel in der Stadtkirche zu Naunhof

Auf einen Blick

Bereits 1610 ist für Naunhof eine Orgel nachweisbar. Durch einen Brand zerstört, erhält die Kirche 1723 eine neue Orgel.

Friedrich Ladegast (1818 - 1905) erlernte den Orgelbau bei seinem Bruder Christlieb (1813 - 1896). Nach seinen Wanderjahren gründete er 1846 unter Mitarbeit seines Bruders in Weißenfels seine eigene Firma. 1880 wird mit ihm der Contract für eine neue Orgel in Naunhof unterzeichnet. 1882 erfolgte die Orgelweihe.
Bereits 1610 ist für Naunhof eine Orgel nachweisbar. Durch einen Kirchenbrand 1716 zerstört, erhält die Kirche 1723 eine neue Orgel. Die von Ladegast erbaute Orgel mit mechanischer Traktur und Schleifladen, II/22, wurde 1950 klanglich umdisponiert. 2011 erfolgte nach einer grundlegenden Rekonstruktion und Restaurierung durch die Orgelbauwerkstatt Wegscheider die Wiederweihe.
Text: Klaus Gerhardt

Disposition

Hauptwerk C-F'''

1 Bordun 16´
2 Principal 8´
3 Viola di Gamba 8´
4 Doppelflöte 8´
5 Flauto amabile 8´
6 Principal 4´
7 Gemshorn 4´
8 Doublette 3´und 2´
9 Cornett 3fach
10 Mixtur 3fach 2´

Oberwerk C-f´´´

11 Lieblich Gedackt 16´
12 Geigenprincipal 8´
13 Salicional 8´
14 Flauto traversa 8´
15 Gedackt 8´
16 Flauto minor 4´
17 Gedackt 4´

Pedal C-d´

18 Subbass 16´
19 Violonbass 16´
20 Octavbass 8´
21 Bassflöte 8´
22 Posaunenbass (durchschlagend) 16´
Manualkoppel
Pedalkoppel

Kontakt

Ladegast-Orgel in der Stadtkirche zu Naunhof
Wurzener Straße 1
04683 Naunhof
Deutschland

Kontakt:
Tel.: +49 (0)34293 29493
E-Mail:
Webseite: www.stadtkirche-naunhof.de

    Für meine weitere Planung:

    Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

    Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.