Trampeli-Orgel in der Dorfkirche Zitzschen

Auf einen Blick

Die Brüder Johann Gottlob und Christian Wilhelm Trampeli aus Adorf haben die Zitzschener Orgel als Opus 50 erbaut.

Die Brüder Johann Gottlob (1742 - 1812) und Christian Wilhelm Trampeli (1748 - 1803) aus Adorf haben die Zitzschener Orgel als Opus 50 erbaut. Am 30.11.1795 erfolgte die Abnahmeprüfung durch den Leipziger Nicolai-Organisten August Eberhard Müller. II/25 Im Laufe der 2. Hälfte des 19. Jahunderts wurde vor allem das Oberwerk umdisponiert. Dabei wurden die beiden Zungenstimmen Vox humana 8' und die Posaune 16' im Pedal entfernt. In den Jahren 1990 bis 2007 erfolgte eine grundlegende Rekonstruktion und Restaurierung durch die Orgelbaufirma Wünning, Olbersdorf. Die Orgel ist eine der größten und weitgehend original erhaltenen Trampeli-Orgeln.

Text: Klaus Gernhardt

Disposition

Hauptwerk (C-d''')

1 Bordun 16'
2 Principal 8'
3 Viola da Gamba 8'
4 Stark Gedackt 8'
5 Octave 4'
6 Rohrflöte 4'
7 Quinta 3'
8 Octava 2'
9 Flageolet 1'
10 Cornett 3 fach (a-d''')
11 Mixtur 4 fach

Oberwerk (C-d''')

12 Principal (a-d''') 8'
13 Quintatön 8'
14 Lieblich Gedackt 8'
15 Principal 4'
16 Flauto amabile 4'
17 Nasat 3'
18 Octava 2'
19 Sifflöt 1'
20 Mixtur 3 fach
21 Vox humana 8'

Pedal (C-c')

22 Subbaß 16'
23 Violonbaß 16'
24 Octavenbaß 8'
25 Posaunenbaß 16'
Tremulant zum Hauptwerk
Schwebung zum Oberwerk
Manualschiebekoppel
Pedalkoppel

Kontakt

Trampeli-Orgel in der Dorfkirche Zitzschen
Dorfplatz
04442 Zwenkau
Deutschland

Kontakt:
Tel.: +49 (0)34203 52947

    Für meine weitere Planung:

    Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

    Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.