Panorama Skyline von Leipzig aufgenommen auf dem Fockeberg und in der unteren Hälfte des Bildes Wald, Aussichtspunkte in Leipzig, Sehenswürdigkeiten, City-Hochhaus
Infoservice

Völkerschlachtdenkmal

Denkmal zur Völkerschlacht bei Leipzig 1813

Das wohl bekannteste Leipziger Wahrzeichen erinnert an die historische Völkerschlacht gegen Napoleon im Herbst 1813, die auf den Feldern rund um Leipzig ausgetragen wurde. Mit rund einer halben Million Soldaten und mehr als 110.000 Gefallenen wurde das Geschehen zur größten Schlacht des 19. Jahrhunderts.

Das Bauwerk wurde am 18. Oktober 1913 inmitten des ehemaligen Schlachtfeldes zum Gedenken an die Soldaten eingeweiht, welche im Zuge der Schlacht ihr Leben verloren. Vor dem Denkmal befindet sich mit dem „See der Tränen“ ein großes Wasserbecken, das ebenfalls an jene erinnern soll. Das Denkmal besticht nicht nur durch seine Optik, sondern auch aufgrund der sich nach 364 Stufen präsentierenden Aussichtsplattform, die Ihnen in einer Höhe von 91 Metern einen phänomenalen Panoramablick über Leipzig und die Umgebung bietet.

Zusätzlich finden hier ganzjährig Führungen, Chorkonzerte, Open-Air-Events, museumspädagogische Angebote und Sonderausstellungen statt. Das im Denkmalkomplex integrierte Museum FORUM 1813 bietet zudem spektakuläre Einblicke in die Ereignisse der Befreiungskriege und Völkerschlacht.

Informationen

Ort Völkerschlachtdenkmal
Str. des 18. Oktobers 100
04299 Leipzig
Telefon +49 (0)341 2416870
Fax +49 (0)341 241687137
Web Website besuchen
E-Mail E-Mail senden

Ausstattung

Barrierefreiheit
  • Eingangsbereich für Rollstuhlfahrer voll zugänglich Info
  • Spezielle und persönliche Hilfeleistungen für Menschen mit Behinderung möglich
  • Hilfe für Blinde und Sehbehinderte Info
  • Personenaufzug für Rollstuhlfahrer voll zugänglich Info
  • Toilette für Rollstuhlfahrer voll zugänglich Info
Parkplatz

Öffnungszeiten

April bis Oktober täglich von 10:00-18:00 Uhr

November bis März von 10:00-16:00 Uhr

Barrierefreiheit

Der Rollstuhlzugang zum Denkmal erfolgt über den Eingang „An der Tabaksmühle“. Den Zugang zum Aufzug im Eingangsbereich des Denkmals erreichen Sie über das „St. Michael-Plateau“. Von dort führt Sie ein Fahrstuhl hinauf bis zur „Sängergalerie“.

In der Eingangshalle des Museums befinden sich rollstuhlgeeignete Toiletten. 

Im Museum befindet sich ein Leitsystem für blinde Besucher oder Besucher mit Sehstörungen. 

Außerdem bietet das Museum bei Voranmeldungen geführte Touren mit Artefakten zum Anfassen an. 

Des Weiteren gibt es ein Modell des Denkmals zum Anfassen im Maßstab 1:1.000.