© www.ungestalt.de, Ungestalt

„Willkommen in Leipzig“ Podcast Folge 2 – Wandern und Radfahren in Leipzig

Es ist wieder Zeit für eine neue Folge von „Willkommen in Leipzig – Der Podcast für deine Leipzig Reise“. In der heutigen Folge erkundest du mit Paula und Axel die schönsten Wander- und Radrouten in und um Leipzig. Komm mit! Schon gewusst? Leipzig ist viel mehr als der Stadtkern mit den angrenzenden Stadtteilen. Die Leipzig Region ist das absolute Paradies für alle Wander- und Radfans. Bereits im Stadtgebiet triffst du auf lauter Parks und Waldstücke, doch das ist nichts im Vergleich zur umliegenden Region. Rund um Leipzig erwartet dich eine harmonische Natur, in der du deine Seele baumeln und die Gedanken schweifen lassen kannst. Eine gelungene Abwechslung zum städtischen Alltag liegt damit direkt vor unserer Nase!

Wandern im Leipziger Auwald

Wir starten zu Fuß im Nordwesten von Leipzig – in Lützschena. Wie du dorthin kommst? Entweder ganz bequem vom Zentrum aus mit der Straßenbahnlinien 11 oder zu Fuß 10 Kilometer durch den Leipziger Auwald entlang der Neuen Luppe. Unser Ziel ist die Auwaldstation Leipzig. Die erkennst du schon von Weitem an dem großen Baumhaus in den Baumkronen. Das Umweltbildungszentrum am Eingang zum Naturschutzgebiet Burgaue und dem Schlosspark Lützschena liegt inmitten des Leipziger Auwalds. Dieser zählt zu den größten erhaltenen Auwaldgebieten Europas – ein Highlight, das du dir also keinesfalls entgehen lassen solltest. Aber was ist eigentlich der Unterschied von einem Auwald zu einem normalen Wald? Das verrät dir Herr Günther, Geschäftsführer der Auwaldstation, im Podcast. Von hier aus kannst du entweder auf eigene Faust den Wald erkunden. Drei tolle Routen findest du dafür in der Auwald-Erlebnispfade App. Auf den Lehrtafeln entlang der Wege entdeckst du spannende Fakten rund um den Auwald. Oder du nimmst an den Wochenenden an einer geführten Tour teil. Auf welcher Route du besonders die Ruhe der Natur abseits des Trubels genießen kannst, erfährst du im Podcast.

Ein Ausflug zur Leipziger Auwaldstation lohnt sich im Übrigen, auch wenn du nur einen halben Tag dem Stadttrubel entfliehen willst. Mit der S Bahn bist du nämlich in nur 15 Minuten vor Ort. Perfekt für einen Halbtagsausflug!

Wandern in Waldheim

Nun verschlägt es uns in die entgegengesetzte Himmelsrichtung nach Waldheim im Südosten von Leipzig. Axel und Paula testen für dich die Waldenheimer Höhenwanderung. Ganz in der Nähe von hier befindet sich die Burg Kriebstein. Entlang unserer Wanderroute können wir nur den majestätischen Anblick der mittelalterlichen Burg genießen. Wenn du die Burg, die im Übrigen zu den schönsten Ritterburgen Sachsen gehört, nicht nur von der Ferne aus betrachten sondern auch besichtigen möchtest, nimmst du am besten den Lutherweg Sachsen oder den Rundweg um die Talsperre Kriebstein.

Mit dem Fahrrad durch das Leipziger Neuseenland

Neuer Tag. Neue Kraft. Die brauchen Axel und Paula auch, denn sie begeben sich mit dem Fahrrad auf die Neuseenland Radroute. Auf 100 Kilometern führt die Route in circa sechs Stunden Fahrzeit entlang an 19 Gewässer im Leipziger Neuseenland. Keine Sorge: Die Route kann natürlich ganz individuell angepasst werden. Ein geeigneter Startpunkt dieser Radroute ist der S-Bahnhof Markkleeberg. Es ist übrigens gar kein Problem wenn ein Fahrrad keinen Platz mehr in deinem Gepäck gefunden hat! In der Grossen Radwelt, 20 Gehminuten vom S-Bahnhof entfernt, sowie in vielen weiteren Fahrradverleihstationen in Leipzig findest du ganz bestimmt das passende Fahrrad zum Ausleihen!

Kanupark Markkleeberg

Das erste Highlight auf dieser Fahrradtour ist der Kanupark am Markkleeberger See. Die Wildwasser-Terrasse lädt dich zum Verweilen ein. Bei Kaffee und Kuchen kannst du die mutigen Rafter auf der Wildwasserbahn beobachten oder du schlüpfst selbst in den Neoprenanzug und testest dein Gleichgewicht mit dem Surfboard auf der stehenden Welle. Ist das was für dich?

Bergbau-Technik-Park

Weiter geht es Richtung Störmthaler See und schon von Weitem rücken die riesigen Tagebaumaschinen in unser Sichtfeld. Wir sind am Bergbau-Technik-Park angelangt. Hier erlebst du hautnah die Entstehungsgeschichte des Leipziger Neuseenlandes. Dort, wo wir nämlich gerade mit dem Fahrrad die Gegend erkunden, haben vor einigen Jahren noch riesige Bagger Braunkohle gefördert. Aus den Tagebaurestlöchern ist mit dem Leipziger Neuseenland die größte künstlich geschaffene Seenlandschaft Mitteldeutschlands entstanden. Von Braunkohle ist hier heute keine Spur mehr, doch im Bergbau-Technik-Park kannst du nicht nur den gesamten Förderzyklus nachvollziehen, sondern auch zwei riesige Tagebaumaschinen als Überbleibsel der Braunkohleförderung bestaunen. Aber ich glaube, Parkleiter Herr Hinz kann dir viel besser erklären, um welche Maschinen es sich genau handelt. Soviel kann ich sagen: Die Maschinen galten zu ihrer Zeit als die größten fahrbaren Maschinen. Wow!

Mein Spezialgebiet ist dann wohl eher das leibliche Wohl. Direkt vor dem Park findest du einen Imbiss und einen Kinderspielplatz. Wenn du den Park also nicht besichtigen möchtest, kannst du hier trotzdem eine Rast einlegen und dir am Imbiss ein kühles Erfrischungsgetränk oder eine Kleinigkeit zum Stärken besorgen. Dein Drahtesel wird mit Elektrizität betrieben und braucht ebenfalls eine Stärkung? An zwei E-Ladesäulen kannst du dein E-Bike kostenfrei für die nächste Etappe der Tour aufladen.

Vineta auf dem Störmthaler See

Frisch gestärkt geht die Fahrradtour weiter Richtung Süden. Relativ schnell lassen wir den Markkleeberger See hinter uns, doch am Störmthaler See solltest du dir auf jeden Fall noch einmal Zeit nehmen, um die schwimmende Kirche Vintea anzusehen. Sie ist übrigens das höchste schwimmende Objekt auf einem deutschen See.

Neuseenland Radroute im Schnelldurchlauf

Einen kräftigen Tritt in die Pedale später bist du auch schon in Dreiskau-Muckern angekommen. Die Route entfernt sich hier zwar ein Stückchen vom Wasser, doch für die herrlichen Fachwerkhäuschen lohnt sich das doch, nicht wahr? Weiter führt die Radroute entlang des Haubitzer See in die historische Stadt Borna. Wenn deine Kräfte aufgebraucht sind, kannst du von hier aus bequem mit der S-Bahn ins Stadtzentrum von Leipzig zurückfahren.

Noch nicht genug? Dann beginnt für dich jetzt ein Abschnitt geprägt von sächsischer Industriegeschichte. Zwischen dem Haselbacher und dem Groitzscher See liegt nämlich der Tagebau Vereinigtes Schleenhein. Von dort sind es nur noch wenige Kilometer bis nach Groitzsch. Auch hier lohnt es sich, einen kleinen Zwischenstopp einzulegen um die Burgruine der Wiprechtsburg zu bestaunen. Mit dem nächsten Etappenziel sind wir fast am Ende der Fahrradtour angekommen. Am Zwenkauer See fährst du ein Stück entlang des Ufers, bis du vor dem Freizeitpark Belantis die Biegung zum Cospudener See nimmst. Letzter Halt der Tour ist die Bistumshöhe. Von diesem Aussichtsturm kannst du als krönenden Abschluss den fantastischen Blicküber das Leipziger Neuseenland und die gefahrene Route genießen!

Weitere Empfehlungen zu Rad- und Wanderrouten in und um Leipzig geben dir Axel und Paula in der Podcastfolge. Alle weiterführenden Infos findest du natürlich wie immer auf Leipzig Travel. Damit du dich beim Radfahren und Wandern in und um Leipzig nicht verirrst, gibt es alle Routen auf Outdooractive und Komoot zum nachverfolgen.

Abonnier „Willkommen in Leipzig - Der Podcast für deine Leipzig-Reise“ auf Spotify, Apple Podcast, Google Podcast und Deezer, um keine Folge mehr zu verpassen. Bis zum nächsten Mal, wenn es wieder heißt: „Willkommen in Leipzig“.

Kommentare

Meine Erfahrungen mit anderen Gästen teilen? Das Sachsen Tourismus Team freut sich auf viele Tipps, Empfehlungen und Urlaubsberichte.

*Pflichtfelder

Das müssen meine Freunde sehen!

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.