Direktvermarkter aus der Region beim Frischemarkt in Grimma
Infoservice
Sie befinden sich hier: Region

Aktuelles zum Thema "Kultur und Genuss" in der Region Leipzig

Gästemagazin Sommer 2019

Tipps für einen erlebnisreichen Aufenthalt in Leipzig und Region

Im Gästemagazin finden Sie saisonale Ausflugstipps sowie zahlreiche Veranstaltungshinweise und Termine für Erlebnistouren. Die Broschüre erscheint vierteljährlich. Ein absolutes Muss, dass Sie direkt hier downloaden können.

Aktuelles zu den Themen ...

Mittelsächsischer Kultursommer

Der Mittelsächsische Kultursommer (Miskus) begeistert die sommerliche Festivallandschaft bereits zum 26. Mal. Von klassischen und rockigen Konzerten über historische Burg- und Parkfeste bis hin zur Kunstperformance – das Angebot ist seit Jahren breit gefächert und wird immer wieder neu erfunden.

Aber auch etablierte Veranstaltungen finden jährlich ihren Weg in den Kalender, so wie „Performance zum Stein“ auf dem Rochlitzer Berg am 21. Juni 2019. Dort lässt die Love & Peace Revue die Geschichte und Musik der Hippie-Ära wiederaufleben. Zu „Burg der Märchen“ auf Burg Kriebstein am 6. und 7. Juli 2019 lädt der Märchenkönig mit vielen Märchenfiguren, Geschichten, Theater und Zauberei. Zwei Wochen später ist das Kloster Buch bei Leisnig Spielstätte eines großen Festes. „Pipes, Drums & More“ bietet hier im Stile der schottischen und irischen Traditionen ein Programm für die ganze Familie. Gleich drei Pipe-Bands sorgen beim Einmarsch für Gänsehaut pur. Auch andere Künstler gestalten das Programm und ein Markt der Vielseitigkeit wartet mit leckeren Speisen und Getränken sowie traditionellem Handwerk auf.

Tipp: Auf der Seebühne Kriebstein ist am 11. August 2019 wieder das Eduard-von-Winterstein-Theater zu Gast. In diesem Jahr zeigen sie das Musikschauspiel „Der Zauberer von Oz“.

Verein zur Förderung des Mittelsächsischen
Kultursommers
Georgenstraße 19 | 09661 Hainichen
Tel. 037207 651240
E-Mail: kontakt@miskus.de
www.miskus.de

Schloss Rochsburg

Schloss Rochsburg aus der Vogelperspektive umgeben von üppigem Wald, Ausflug, Sehenswürdigkeiten

Auf einem Felssporn inmitten eines Naturschutzgebietes gelegen, wacht die um 1190 erstmals urkundlich erwähnte Rochsburg über das Zwickauer Muldental. Als eine der ersten richtigen Schlossanlagen scheint die märchenhafte Anlage entrückt aus Raum und Zeit.

Das beliebte Ausflugsziel beherbergt seit 1911 ein Museum, das dazu einlädt, die 800-jährige Geschichte der Anlage hautnah zu entdecken. Repräsentative Räume zeigen, wie hier einst gelebt wurde. In der Dauerausstellung „Leute machen Kleider“ kann man 52 ausgewählte Beispiele aus 1.000 Jahren Modegeschichte und auch noch das, was früher darunter getragen wurde, bestaunen.

Das ganze Jahr hinweg wartet ein spannendes Veranstaltungsprogramm auf große und kleine Gäste. Der kleine Festsaal des Schlosses steht zudem als romantische Kulisse für Trauungen zur Verfügung. Auch das Genießen kommt auf Schloss Rochsburg nicht zu kurz: In der ansässigen Schokoladenmanufaktur „Choco Del Sol“ können Besucher die Rochsburger Schokoladenseite erleben.

Mittelsächsische Kultur gGmbH
Schloss Rochsburg
Schlossstraße 1 | 09328 Lunzenau
Tel. 037383 803810
E-Mail: museum-rochsburg@kultur-mittelsachsen.de
www.schloss-rochsburg.de

Grimma

Der natur- und denkmalgeschützte Wilhelm-Ostwald-Park ist eine Einrichtung der Gerda und Klaus Tschira Stiftung, welcher das Gedenken an den Nobelpreisträger Wilhelm Ostwald pflegt, sein Leben und Werk der Öffentlichkeit zugänglich macht sowie den wissenschaftlich und kulturellen Austausch fördert. Die einstige Wohn- und Wirkungsstätte des Chemikers vereint heute ein Museum im Haus Energie mit der original erhaltenen Bibliothek und ein modernes Tagungszentrum mit Übernachtungsmöglichkeiten. Aktuelle Sonderausstellungen zu naturwissenschaftlichen Themen, Führungen durch das Museum und den Park sowie ein museumspädagogisches Programm ergänzen das Angebot.

Neben eigenen Projekten, wie „Experimentieren im Park“ für Vor- und Grundschulkinder fördert die Gerda und Klaus Tschira Stiftung die MINT-Bildung von Schüler/innen aller Schularten und engagiert sich seit 2017 bei JUGEND FORSCHT und LEIPZIG MACHT MINT. Zu den Gästen des Wilhelm-Ostwald-Parks gehören Wissenschaftler/innen und Nachwuchswissenschaftler/innen aus dem In- und Ausland.

Das Museum und der sieben Hektar große Park mit dem Steinbruch, den drei kleinen Teichen und der Streuobstwiese ist täglich, außer donnerstags, von 10 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet.

Wilhelm-Ostwald-Park
Gerda und Klaus Tschira Stiftung
Grimmaer Straße 25 | 04668 Grimma OT Großbothen
Tel. 034384 73490
E-Mail: info@wilhelm-ostwald-park.de
www.wilhelm-ostwald-park.de​​​​​​​

Wermsdorf

Herausragende Rokoko-Kunstwerke und eine rauschende Jahrhunderthochzeit – zwei Sonderausstellungen auf Schloss Hubertusburg, einem der größten Jagdschlösser Europas, laden zu einer Zeitreise ein.

Als Kurprinz Friedrich August, der Sohn Augusts des Starken, im September 1719 die Kaisertochter Maria Josepha in Dresden heiratete, wurde die europäische Öffentlichkeit Zeuge eines rauschenden Festes mit Opern, Festumzügen, Maskeraden und allem, was die spätbarocke Festkultur zu bieten hatte.

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden laden im ersten Ausstellungsteil ein, den Hof des Prinzenpaares und „Das verlorene sächsische Rokoko“ wiederzuentdecken. Die Ausstellungsräume in der ehemaligen Beletage des Schlosses versetzen den Betrachter mit weit über 100 hochkarätigen Kunstwerken und Kostbarkeiten des sächsischen Rokoko mitten in den höfischen Alltag des Ehepaares, das mit seiner Leidenschaft für Musik, Kunst und Kultur den Stil seiner Zeit maßgeblich prägte.

„Es war die Hochzeit des Jahrhunderts!“ – Das Schlösserland Sachsen füllt im zweiten Ausstellungsteil in erstmals zugängigen Schlossbereichen die heute schmucklosen Räume wieder mit Leben. Mithilfe von Videoinstallationen und einem drehbaren 360°Video-Screen erstrahlen Teile des Gebäudes vor den Augen der Besucher und Besucherinnen erneut in ihrer alten Pracht und zeigen sie so, wie sie einst Maria Josepha und Friedrich August II. erdacht und eingerichtet hatten. Schließlich mündet die Zeitreise, wo sie ihren Anfang nahm – in einer mitreißenden 360° Videoinstallation, in welcher die Gäste eingeladen sind auf dem pompösen Fest, der „Jahrhunderthochzeit“, selbst mitzufeiern.

Schloss Hubertusburg
04779 Wermsdorf
Besucherservice der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Tel. 0351 49142000
E-Mail: besucherservice@skd.museum
www.skd.museum/hubertusburg

Öffnungszeiten:
28. April bis 6. Oktober 2019
Di – So: 10 – 18 Uhr

Zwenkauer See

Leipziger Neuseenland, Segeln, Motorboot, Wassersport

Musikinteressierte können vom 27. bis 30. Juni 2019 am Hafen des Zwenkauer Sees Open-Air-Konzerte mit dem Leipziger Symphonieorchester und Gästen erleben. Es wird eine perfekte Mischung aus klassischer und moderner Musik geboten. Eine Besonderheit ist der Familien-Sonntag, der Dank freiem Eintritt, vor allem Kindern und Jugendlichen die vielfältigen Möglichkeiten der musikalischen Kommunikation nahebringen soll. Weitere Informationen zum Programm und den Vorverkaufsstellen sind unter nachfolgendem Link zu finden.

www.neuseenlandmusikfest.de

Lutherstadt Wittenberg

Eine Ausstellung zu Ehren Marias in der Lutherstadt Wittenberg: Dieses Zusammentreffen überrascht, gilt doch Maria als Gestalt der katholischen Frömmigkeit. Aber sie ist auch eine Figur der Reformation. Denn Luther war ihr zeitlebens zugeneigt und widmete ihr zahlreiche Predigten. So verbindet Maria im 16. Jahrhundert die Konfessionen, sie trennt sie aber auch. Katholiken verbildlichten ihr Leben in reich geschmückten Szenen und riefen sie als Heilsbringerin an. Einem solchen Marienkult erteilte Luther eine Absage, da der wahre Glaube allein auf Christus ausgerichtet sei. Seine Nachfolger sperrten sie sogar in Götzenkammern weg.

Die Ausstellung „Verehrt. Geliebt. Vergessen. Maria zwischen den Konfessionen“ beleuchtet die wechselvolle Geschichte der Marienfrömmigkeit im Reformationsjahrhundert mit Zeugnissen der Kunst wie auch der Theologie, Literatur und Musik. Sie zeigt Verbindungen wie auch Unterschiede der katholischen und lutherischen Marienverehrung im 16. Jahrhundert. In über 110 kostbaren Schnitzplastiken, Gemälden, Grafiken und Schriften aus 50 europäischen Sammlungen führt sie die Vielfalt der Marienbilder vor Augen, die von der prachtvollen Himmelskönigin bis zur demütigen Magd Gottes reichen.

Termin:
13. April bis 18. August 2019 im Augusteum / Lutherhaus Wittenberg
täglich 9 bis 18 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr

Stiftung Luthergedenkstätten Sachsen-Anhalt
Collegienstraße 54 | 06886 Lutherstadt Wittenberg
Tel. 03491 4203171
E-Mail: service@martinluther.de
www.martinluther.de

Schlösserland Sachsen

Grüne Sommerwiese mit Burg Gandstein im Hintergrund, Ausflugsziele

Burg Kriebstein
Sachsens schönste Ritterburg, ist ein vollständig erhaltener Baukomplex aus der Zeit der Spätgotik. Die Bergspornburg zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen in Sachsen. Höhepunkte für den Besucher sind die Besichtigung des monumentalen Wohnturmes, die Burgkapelle mit wertvollen Malereien um 1410, das Kriebsteinzimmer, die möblierten Interieurräume der Familie von Arnim sowie der Burgbrunnen.

Burg Gnandstein
Auf einem Felssporn über dem gleichnamigen Ort thront die Burg Gnandstein. Sie ist Sachsens besterhaltene romanische Wehranlage. Der Bergfried und historische Wohnräume mit barocker bis klassizistischer Ausstattung sowie die spätgotische Kapelle mit drei kunstvollen Altären vom Anfang des 16. Jahrhunderts sind die Highlights der Burg.

Schloss Colditz
Während des Zweiten Weltkriegs war das Schloss Colditz ein Internierungslager für hochrangige Offiziere der Westalliierten. Es wurde später durch das Buch und den Film „The Colditz Story“ weltberühmt und galt damals als ausbruchssicher. Dennoch unternahmen die Insassen insgesamt 300 Fluchtversuche. Neben der Ausstellung im Museum, lädt das Schoss Colditz außerdem zu zahlreichen Veranstaltungen.

Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH
Stauffenbergallee 2a | 01099 Dresden
Tel. 0351 563911001
E-Mail: service@schloesserland-sachsen.de
www.schloesserland-sachsen.de

Markkleeberg

Michael Triegel – Die Schönheit der Bilder
Ausstellungen (Di – Do: 10 – 17 Uhr, Eintritt frei)

  • 11. April bis 25. Juli: Michael Triegel
  • 1. August bis 2. Oktober: Martin Voigt

SOMMERTHEATER „Ein Sommernachtstraum“
Komödie von William Shakespeare

  • Premiere: 29. Juni (20 Uhr), Terrasse Weißes Haus
  • weitere Spieltage: 1. / 5. / 6. / 8. Juli (jeweils 19 Uhr)

Bei Regen findet die Aufführung im Parksalon statt. VVK in der Tourist-Info Leipziger Neuseenland und Stadt Markkleeberg oder an allen bekannten reservix-VVK-Stellen. Eintritt: 10,– Euro, erm. 8,– Euro

Weitere Kulturangebote im Sommer:
Klassik im vergoldeten Spiegelsaal, Terrassenkonzerte, Vorträge zur Geologie, Erd- und Kulturgeschichte

Auf Flügeln des Gesanges

  • 16. Juni (17 Uhr), Spiegelsaal

Herfurthsche Hausmusik – Claras Repertoirebüchlein

  • Sommerserenade „Begegnungen in Düsseldorf“ 7. Juli (15 Uhr), Parksalon

Blüthner Meister-Konzerte

  • Gerlint Böttcher, Deutschland 30. Juni (17 Uhr), Spiegelsaal
  • Mariusz Drzewicki, Polen 28. Juli (17 Uhr), Terrasse (bei Regen im Parksalon)


Weißes Haus Markkleeberg
Raschwitzer Str. 13 | 04416 Markkleeberg
Ticket-Hotline: 01806 700733 (24 h)
E-Mail: kultur@markkleeberg.de
www.markkleeberg.de

Wurzen

Joachim Ringelnatz – vor 136 Jahren in Wurzen geboren und immer noch auf der Bestsellerliste. Wurzen renoviert derzeit nicht nur sein Geburtshaus, sondern feiert auch seinen Geburtstag am 7. August mit dem traditionellen RingelnatzSommer. Vom 3. bis 11. August 2019 ehren hochkarätige Künstler aus ganz Deutschland den reisenden Artisten und Maler mit den sächsischen Wurzeln und entführen in seine Zeit und sein Werk.

Mit O-Tönen von Ringelnatz und seinen Fans auf Rundfunkbändern entführen die Redakteure Michael Augustin und Walter Weber zum Auftakt tief ins Werk des Künstlers. Einen Tag später gastiert die Potsdamer Mezzospranistin Jana Adam in Wurzen mit einem quicklebendigen Programm zu Friedrich Holländer. Am ersten Sonntag des Festivals eröffnet das Museum Wurzen die Ausstellung über „Ringelnatz und die Männer“ in der städtischen Galerie. Anschließend erklingen vertonte Ringelnatzgedichte im Arkadenhof des Museums. Mit „Ein Mann gibt Auskunft“ präsentiert der Hamburger Kabarettist und Liedermacher Johannes Kirchberg am 9. August sein Erich-Kästner Programm im Schloss und die Münchener Schauspieler Tina Nicole und Jürgen Wegschneider rücken am Samstag des Ringelnatz’ Sprachwitz und feinsinnigen Humor bei einer szenischen Lesung ins Rampenlicht. Geist und Sinne spricht der musikalische Rundgang über Ringelnatz-Kunstpfad jeweils Samstag 11 Uhr an, bei dem Ingeborg Freytag die Gäste mit ihren Spontankompositionen bannt.

Joachim-Ringelnatz-Verein Wurzen e.V.
Crostigall 14 | 04808 Wurzen
Tel. 03425 8573991
E-Mail: info@ringelnatz-verein.de
www.ringelnatz-verein.de

Torgau

Schloss Hartenfels aus leichter Draufsicht, Kultur, Sehenswürdigkeiten

„Torgaus Bauten übertreffen an Schönheit alle aus der Antike“, sagte Martin Luther vor fast 500 Jahren. Noch heute staunen die Gäste über Schloss Hartenfels, das mächtige Rathaus und die prunkvollen Patrizierhäuser in der ehemaligen kursächsischen Landeshauptstadt. Torgau, nur 50 Kilometer nordöstlich von Leipzig an der Elbe gelegen, ist der ideale Ausflugstipp. Von Mai bis September gibt es täglich 14 Uhr Stadtführungen ab der Tourist-Information oder man nutzt einen Audioguide.

11. bis 21. Juli 2019
7. Internationale Sächsische Sängerakademie auf Schloss Hartenfels Torgau mit täglichen Konzerten in der Altstadt unter Anleitung namhafter Dozenten

23. bis 25. August 2019
13. Kultursommer auf Schloss Hartenfels Torgau:Open-Air-Aufführungen im Schlosshof

Weitere Veranstaltungstipps 2019:

  • 23. bis 30. Juni: 37. Torgauer Festwoche der Kirchenmusik
  • 28. Juni: 28. Torgauer Orgelnacht – 35 Jahre Schuster-Orgel
  • 27. Juli: Nabucco – Klassik Open-Air Schloss Hartenfels Torgau
  • 3. bis 6. Oktober: „Torgau leuchtet“ – Kirchweih, Lichtkunst, Altstadtfest, Museumsnacht


Torgau-Informations-Center
Markt 1 | 04860 Torgau
Tel. 03421 70140 · E-Mail: info@tic-torgau.de
www.tic-torgau.de

Bad Düben

Mühlgarten an der Obermühle in Bad Düben

Ein Sommerausflug in das Museumsdorf Dübener Heide lohnt sich! Nach umfangreichen Baumaßnahmen gibt es viel Neues zu entdecken. Die Schauwerkstätten entstehen und füllen sich mit Leben, der Nordsächsische Mühlentag wird an der Obermühle Bad Düben eröffnet, es gibt frisches Brot aus dem Steinbackofen, Kinderangebote und auch Musik darf dabei natürlich nicht fehlen.

Veranstaltungstipps 2019:

Das Mühlencafé lädt zum Verweilen und Schlemmen ein (jeweils 14 bis 17 Uhr):

  • 2. / 16. / 23. / 30. Juni
  • 7. / 14. / 21. / 28. Juli
  • 4. / 11. / 18. / 25. August

Zentrale Eröffnung des 26. Deutschen Mühlentages für die Mühlenregion Nordsachsen:

  • 10. Juni (10 bis 17 Uhr), Programm unter www.muehlen-nordsachsen.de

Freiluftkonzert der Sängergruppe Amacord im Rahmen der Konzertreihe Sommertöne:

  • 23. Juni (ab 16 Uhr)

Kurkonzerte (jeweils 14 Uhr):

  • 30. Juni
  • 21. Juli
  • 25. August


Museumsdorf Dübener Heide e.V.
Obermühle 1 | 04849 Bad Düben
Tel. 034243 22252 Mobil 0173 2886415
E-Mail: info@museumsdorf-duebener-heide.de
www.museumsdorf-duebener-heide.de

Bergbau-Technik-Park

Das Leipziger Neuseenland verdankt seine Entstehung der jahrhundertelangen Gewinnung, Veredelung und Nutzung der Naturressource Braunkohle. Daran erinnert der Bergbau-Technik-Park.

Auf einem 5,4 Hektar großem ehemaligen Tagebaugelände präsentiert der Bergbau-Technik-Park authentisch und nachvollziehbar den kompletten Förderzyklus eines Braunkohlentagebaus. Der Bogen spannt sich vom Rückbau der Landschaft hin zur Vorbereitung des Vorfeldes und der Grundwasserabsenkung über die Gewinnung des Abraumes und der Kohle, zum Transport bis zur Verkippung des Abraumes und der sich anschließenden Sanierung und Wiedergewinnung neuer Landschaftsräume. Kernstücke der Ausstellung sind zwei Großgeräte aus dem ehemaligen Tagebau Espenhain – der Schaufelradbagger 1547 (1.300 Tonnen, Baujahr 1986) und der Absetzer 1115 (2.400 Tonnen, Baujahr 1985).

Auf dem 300 Quadratmeter großem Abenteuerspielplatz „Tertiär“ erfahren die kleinen und großen Gäste spielerisch wie die Braunkohle vor 25 Millionen Jahren entstanden ist. Der Park bietet über die ganze Saison vielfältige Erlebnisangebote, Sonderveranstaltungen sowie Mitmachangebote für Kinder aller Altersgruppen von Schmuckbriketts selber gestalten bis zum „Kleinen Ingenieur“. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgt mit wechselnden Tagesangeboten der Imbiss „Zum Bagger 1547“.

Bergbau-Technik-Park
Westufer 2, 04463 Großpösna
Tel. 034297 140127
E-Mail: info@bergbau-technik-park.de
www.bergbau-technik-park.de